Cesta I. triedy 65

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/SK-I
Cesta I. triedy 65 in der Slowakei
Cesta I. triedy 65
Karte
Cesta I. triedy 65
Basisdaten
Betreiber: Slovenská správa ciest
Gesamtlänge: 122,7 km ohne gemeinsamen Strecken

Kraj:

Žiar nad Hronom.JPG
Die I/65 bei Žiar nad Hronom und assoziierten Aluminiumwerk

Die Cesta I. triedy 65 (slowakisch für ‚Straße 1. Ordnung 65‘), kurz I/65, ist eine Straße 1. Ordnung in der Slowakei. Sie durchquert das Westen und Mitte des Landes und verbindet Städte Nitra und Martin miteinander. Die Straße ist meistens im Hügel- oder Kesselterrain; lediglich bei der Stadt Kremnica durchquert sie die Kremnitzer Bergen.

In den Abschnitten Čaradice–Hronský Beňadik und Nová Baňa–Žarnovica ist die I/65 durch die Schnellstraße R1 ersatzlos abgelöst worden.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die I/65 beginnt im Osten Nitras, im Stadtteil Chrenová und verläuft in seinem ersten Teil durch das Donauhügelland; dabei sind Gebirge Tribeč (bei Nitra) und Pohronský Inovec (bei Zlaté Moravce) sichtbar. Ab Hronský Beňadik kopiert sie den Fluss Hron; zwischen Nová Baňa und Žarnovica hat sie eine gemeinsame Trasse mit der Schnellstraße R1. Hinter Žarnovica verläuft sie am Nordhang der Schemnitzer Bergen; kurz hinter Ladomerská Vieska/Žiar nad Hronom geht sie in den Kremnitzer Bergen hinauf. Dabei kommt sie in die „goldene“ Bergwerksstadt Kremnica.

Nach einem Pass bei Kremnické Bane liegt die Landschaft Turz (Turiec); erst kommt der Kurort Turčianske Teplice und dann die Stadt Martin. Kurz hinter Martin endet sie auf einer Anschlussstelle mit der Straße I/18.

Straße I/65D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Martin gibt es noch eine Straße mit der Nummer I/65D, die im Wesentlichen als Westumfahrung Martins dient. Sie ist 6,8 km lang, ist teilweise vierspurig ausgebaut und endet ebenfalls an der Straße I/18.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abschnitt zwischen Nitra und Zlaté Moravce (etwa 30 km) wird in der slowakischen Medien oft als Todesstraße aufgrund zahlreichen schweren Verkehrsunfällen (oft Frontalkollisionen) bezeichnet. Grund dafür sollen die breite Straße in einer unübersichtlichen hügeligen Landschaft und damit verbundene gefährliche Überholvorgänge sein; in den Jahren 1997 bis 2006 passierten 2544 Unfälle und 79 Menschen wurden getötet.[1][2] Die neue Schnellstraße R1 wird nach seiner Eröffnung am 28. Oktober 2011 zumindest den Fernverkehr tragen.

Der Abschnitt zwischen Martin und Turčianske Teplice (etwa 15 km) gilt aufgrund etlicher Straßenschäden an der Betonfahrbahn als eine der schlechtesten Straßen der Slowakei. Diese entstand in den 1960er Jahren und war so gebaut, im Falle eines bewaffneten Konflikts als Militärstraße für Panzer zu dienen. Trotz der Gefahr der lösenden Betonplatten sind bisher nur kleinere, oftmals nur temporär wirkende Sanierungsarbeiten durchgeführt worden.[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cesta I. triedy 65 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hnonline.sk
  2. patriot.sk
  3. pravda.sk