Ceyhan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die türkische Stadt. Zu weiteren Bedeutungen siehe Ceyhan (Begriffsklärung).

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisVorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Ceyhan
Wappen von Ceyhan
Ceyhan (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Adana
Koordinaten: 37° 2′ N, 35° 49′ OKoordinaten: 37° 1′ 47″ N, 35° 48′ 48″ O
Höhe: 30 m
Telefonvorwahl: (+90) 322
Postleitzahl: 01960
Kfz-Kennzeichen: 01
Struktur und Verwaltung (Stand: 2017)
Bürgermeister: Almedar Öztürk (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Ceyhan
Einwohner: 159.504[1] (2015)
Fläche: 1.426 km²
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner je km²
Kaymakam: Mustafa Ünlüsoy
Webpräsenz (Kaymakam):

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Ceyhan [dʒeːˈhan] ist ein Landkreis der türkischen Provinz Adana und hat 159.504 Einwohner (Stand Ende Dezember 2015). Seit einer Gebietsreform 2014 ist die Gemeinde (Belediye) flächenmäßig deckungsgleich mit dem gleichnamigen Landkreis (İlçe). Alle früheren Dörfer (Köy) sind jetzt Ortsteile (Mahalle) der Gemeinde

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Ceyhan fließt der Fluss Ceyhan, der durch die Çukurovaebene weiterfließt und ins Mittelmeer mündet.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heute wesentliche wirtschaftliche Bedeutung der Stadt ergibt sich aus ihrer Funktion als Endpunkt zweier Erdöl-Pipelines und dem dazugehörigen Verladehafen. Die ältere Pipeline liefert Öl aus dem Norden des Iraks, sofern sie nicht durch Anschläge außer Betrieb gesetzt wurde. Bei der neuen Leitung handelt es sich um die Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline (BTC), die stark in der Kritik von Umweltschützern steht. Sie liefert Öl vom Kaspischen Meer aus Aserbaidschan und nahm am 25. Mai 2005 ihren Betrieb auf. Weitere Pipelines, auch für Erdgas aus dem Kaukasus, befinden sich im Planungsstadium.

Historisch von großer wirtschaftlicher Bedeutung war die Landwirtschaft in der Çukurovaebene.

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa sechs Kilometer südwestlich der Kreisstadt liegt am Südufer des Ceyhan, beim Ort Sirkeli, die archäologische Fundstätte Sirkeli Höyük mit einem sehenswerten Relief des hethitischen Großkönigs Muwatalli II.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ceyhan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. YerelNET – Public Administration Institute for Turkey and Middle East, abgerufen am 22. Januar 2017