Château Coutet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Weingut Château Cóutet liegt in der Gemeinde Barsac, einem Teil der Appellation d’Origine Contrôlée Barsac in der Weinbauregion Bordeaux. Bei der Bordeauxwein-Klassifizierung von 1855 wurde es als „Premier Cru Classé“ klassifiziert. Das Gut verfügt über 38 Hektar Rebfläche und ist damit das größte Weingut von Barsac.

Die Rebsorte Sémillon stellt mit einer bestockten Fläche von 75 Prozent den größten Anteil. Daneben werden noch 23 % Sauvignon Blanc und 2 % Muscadelle beigemischt. Die Lese erfolgt per Hand in mehreren Lesegängen, um die edelfaulen Beeren zu selektionieren. Der Wein reift 16–18 Monate in Barriques, die jährlich zu 80 % erneuert werden. Vom Grand Vin werden jährlich fast 50.000 Flaschen abgefüllt.

Der Zweitwein heißt Chartreuse de Coutet. Darüber hinaus vermarktet das Gut noch einen trockenen Weißwein mit dem Namen Vin Sec de Château Coutet (früher auch Le Reverdon), Appellation Graves. In ganz seltenen Fällen wird in kleinsten Mengen eine Auslese mit dem Namen Cuvée Madame hergestellt. Dabei werden einzelne Beeren zur Weiterverarbeitung selektiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Schreiben vom Mai 1787 bescheinigt Thomas Jefferson den Weinen den Rang des besten Weins aus Barsac.[1] Im Jahr 1788 erwarb Gabriel Barthélémy Romain de Filhot das Château Coutet. Nur 6 Jahre später wurde er im Rahmen der französischen Revolution hingerichtet. Seine einzige Tochter Marie Geneviève Françoise Joséphine de Filhot war zu diesem Zeitpunkt noch sehr jung. Durch ihre Hochzeit im Jahr 1807 mit Antoine Marie Henry Amédée de LUR-SALUCES gehörten Château d’Yquem, Château Coutet, Château de Malle, Château de Fargues sowie Château Filhot der gleichen Familie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Memoir, Correspondence, And Miscellanies, From The Papers Of Thomas Jefferson, Gutenberg-Projekt

    “Of White wines, those made in the canton of Grave, are most esteemed at Bordeaux. The best crops are, 1. Pontac, which formerly belonged to M. de Pontac, but now to M. de Lamont. He makes forty tons, which sell at four hundred livres, new. 2. St. Brise, belonging to M. de Pontac; thirty tons, at three hundred and fifty livres. 3. De Carbonius, belonging to the Benedictine monks, who make fifty tons, and never selling till three or four years old, get eight hundred livres the ton. Those made in the three parishes next above Grave, and more esteemed at Paris, are, 1. Sauterne. The best crop belongs to M. Diquem at Bordeaux, or to M. de Salus, his son-in-law; one hundred and fifty tons, at three hundred livres, new, and six hundred livres, old. The next best crop is M. de Fillotte’s, one hundred tons, sold at the same price. 2. Prignac. The best is the President du Roy’s, at Bordeaux. He makes one hundred and seventy-five tons, which sell at three hundred livres, new, and six hundred livres, old. Those of 1784, for their extraordinary quality, sell at eight hundred livres. 3. Barsac. The best belongs to the President Pichard, who makes one hundred and fifty tons, at two hundred and eighteen livres, new, and six hundred livres, old. Sauterne is the pleasantest; next Prignac, and lastly Barsac: but Barsac is the strongest; next Prignac, and lastly Sauterne; and all stronger than Grave.”

    Thomas Jefferson