Château d’Yquem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Flasche Château d’Yquem aus dem Jahrgang 1973.

Das Château d’Yquem [ʃaˈto diˈkɛm] ist eines der berühmtesten Weingüter der Erde, es produziert hauptsächlich Likörweine (Sauternes), die zu den teuersten Weinen gehören.

Das Gut liegt in Sauternes, einer kleinen Ortschaft südöstlich von Bordeaux. Es ist das einzige Gut des Bordeaux, das anlässlich der Klassifikation von 1855 einen offiziellen Status als Premier Grand Cru Classé Supérieur genießt.

Das 100 ha große Weingut war Jahrhunderte im privaten Besitz der Familie Lur Saluces.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss.
Wappen

Einen großen Schub erhielt Bordeaux im Jahr 1152: Durch die Heirat von Henry Plantagenet, des späteren Königs Heinrich II. von England, mit Eleonore, der Erbin von Aquitanien, geriet ein großer Teil Westfrankreichs unter britische Herrschaft. Das befestigte Anwesen, dass das Tal des Ciron dominiert, gehörte damit ab dem 12. Jahrhundert den Engländern.

Mit dem Ende der dritten Phase des Hundertjährigen Krieges im Jahr 1453 kam die Region um Bordeaux wieder unter die Kontrolle der französischen Krone. Ramon Felipe Eyquem erwarb das Château als Lehen des Erzbischofs Arthur de Montauban (1467–1478) am 10. Oktober 1477 von Guilhem Duboys, seigneur de Juillac. Der Kaufpreis soll 900 Goldfranken (Franc à pied) betragen haben.[1] Pierre Eyquem, sein Enkel, von 1554 bis 1556 Bürgermeister von Bordeaux, war der Vater des berühmten Philosophen Michel Eyquem de Montaigne. Ein Jahr nach dessen Tod pachtete Jacques de Sauvage das Anwesen mit Vertrag vom 8. Dezember 1593. Er erweiterte zu Ende des 16. und zu Anfang des 17. Jahrhunderts das Gutsgebäude mit einer Kapelle sowie einem Nordflügel. Die Familie Sauvage legte den Grundstein für den guten Ruf des Weinguts. In den Adelsstand erhoben, erwarb Léon de Sauvage das Gut im Jahr 1711 definitiv. Erst durch die Heirat seiner Enkelin Françoise-Josèphe Sauvage (1768–1851) mit Louis Amédée de Lur-Saluces (1761–1788) am 6. Juni 1785 kam das Weingut in den Besitz der Familie Lur-Saluces. Die Familie Lur-Saluces war durch eine Eisenschmiede in der Gemeinde Uza-les-Forges zu Reichtum gekommen.

Als Louis Amédée an den Folgen eines Reitunfalls starb, leitete seine Witwe das Weingut einige Jahrzehnte. Während der Französischen Revolution wurde sie zwar zweimal inhaftiert, konnte ihr Gut aber, im Gegensatz zu vielen anderen Weingütern des Bordelais, in Familienbesitz halten. In einem Schreiben vom Mai 1787 bescheinigt Thomas Jefferson den Weinen den Rang eines erstklassigen Sauternes.[2]

Das Gutsgebäude von Château d’Yquem.

Als ihr Sohn Antoine Marie Henry Amédée de Lur-Saluces (1786–1823) im Jahr 1807 Marie Geneviève Françoise Joséphine de Filhot heiratete, brachte diese die Weingüter Château Filhot und Château Coutet in die Ehe ein. Im Jahr 1826 ließ Françoise-Josèphe einen Fasskeller anlegen und konzentrierte die Aktivitäten des Guts auf den Weinbau. Nach ihrem Tod im Jahr 1851 übernahm ihr Enkel Romain Bertrand de Lur-Saluces die Geschicke von Château d’Yquem.

Der heutige Graf Lur Saluces verkaufte das Gut 1996 an den Luxusgüter-Konzern Louis Vuitton Moët Hennessy, blieb zunächst Angestellter als Directeur Général und wurde 2004 pensioniert. Er wurde durch Pierre Lurton ersetzt, dem vormaligen Leiter des Château Cheval Blanc, einem der besten Saint-Émilion-Weingüter. Im Jahr 2008 schlossen sich neben Château d’Yquem noch 16 Weingüter des Bordeaux, darunter so namhafte wie Château Suduiraut, Château Olivier und Château La Tour Blanche, in einem Gemeinschaftsprojekt zusammen, mit dem Ziel, bei knapper werdendem Rebmaterial eigene Klone der Rebsorte Sémillon nachzuziehen.[3]

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weinberge des Château d’Yquem in Sauternes.
Die Westseite des Château d’Yquem.

Der heute auf dem Schloss produzierte Likörwein beruht auf einer im 18. Jahrhundert im Rheinland (Trockenbeerenauslese) und Ungarn (Tokajer) entwickelten Methode, mit Grauschimmelfäule (botrytis cinerea) befallene Weinbeeren einzeln handverlesen zu ernten. Die angebauten Reben bestehen zu 80 % aus der Sorte Semillon und zu 20 % aus Sauvignon Blanc. Die Arbeit auf Yquem kennt einige Besonderheiten und Unterschiede zu anderen Weingütern:

  • Die Lese geschieht mehrfach auf denselben Feldern: man erntet ein Feld nicht nach mittlerer Reife ab, man erntet auch nicht Trauben als Ganzes, sondern selektiert bei der Ernte in mehreren (bis zu zehn) Lesegängen aus den Trauben die einzelnen Beeren heraus, die gerade den richtigen Reifegrad haben.
  • Yquem bringt in schlechten Jahren, wenn das Wetter nicht genügend mitspielte, gar keinen Grand Vin, den „großen“ Süßwein unter dem Namen Château d’Yquem heraus. Die Weintrauben werden dann an andere Güter oder Händler verkauft, oder sie stehen dem trockenen Weißwein „Y“ (gesprochen Igrek) zur Verfügung. Bestimmte Jahrgänge von Yquem-Weinen gibt es daher gar nicht. Das Gut verzichtet dann – bei fortlaufenden Kosten – auf viele Millionen Euro Verkaufserlöse, weil man nicht will, dass ein Wein in den Handel gelangt, der den eigenen hohen Erwartungen und denen der Kundschaft nicht entspricht. Im 20. Jahrhundert geschah dies immerhin neunmal (1910, 1915, 1930, 1951, 1952, 1964, 1972, 1974, 1992), im 21. Jahrhundert bisher einmal (2012).
  • Yquem belässt den jungen Wein zur Fassreife vier Jahre lang in den Barriques, den Eichenfässern von 225 Litern, ein Jahr mehr als alle anderen Sauternes-Güter, und doppelt so lange wie die hochwertigen Rotweingüter dies tun, bevor die Weine auf Flaschen abgefüllt werden und in den Verkauf gelangen.

Die Weine auf Schloss Yquem unterliegen sehr hohen Qualitätsansprüchen; entsprechend aufwendig hergestellt, macht das den Wein so teuer. Pro Hektar erhält man nur ca. 1250 Flaschen, dies entspricht einem Ertrag von knapp 9–10 hl/ha. Der hohe Zuckergehalt und das komplexe Aroma der Weine werden von einem hohen Säuregehalt begleitet. Aufgrund der aufwendigen Arbeit und aufgrund der besonderen Eigenschaften dieser Weine sind sie äußerst lange haltbar; selbst weit über hundert Jahre alte Flaschen versprechen hohen Genuss.[4]

Eine Flasche Château d’Yquem, Jahrgang 1999.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Renaud Camus: Demeures de l’esprit II La France du Sud-Ouest. Fayard, Paris 2008, ISBN 978-2-213-64554-4, Kapitel 3.
  2. Memoir, Correspondence, And Miscellanies, From The Papers Of Thomas Jefferson, Gutenberg-Projekt

    „Of White wines, those made in the canton of Grave, are most esteemed at Bordeaux. The best crops are, 1. Pontac, which formerly belonged to M. de Pontac, but now to M. de Lamont. He makes forty tons, which sell at four hundred livres, new. 2. St. Brise, belonging to M. de Pontac; thirty tons, at three hundred and fifty livres. 3. De Carbonius, belonging to the Benedictine monks, who make fifty tons, and never selling till three or four years old, get eight hundred livres the ton. Those made in the three parishes next above Grave, and more esteemed at Paris, are, 1. Sauterne. The best crop belongs to M. Diquem at Bordeaux, or to M. de Salus, his son-in-law; one hundred and fifty tons, at three hundred livres, new, and six hundred livres, old. The next best crop is M. de Fillotte’s, one hundred tons, sold at the same price. 2. Prignac. The best is the President du Roy’s, at Bordeaux. He makes one hundred and seventy-five tons, which sell at three hundred livres, new, and six hundred livres, old. Those of 1784, for their extraordinary quality, sell at eight hundred livres. 3. Barsac. The best belongs to the President Pichard, who makes one hundred and fifty tons, at two hundred and eighteen livres, new, and six hundred livres, old. Sauterne is the pleasantest; next Prignac, and lastly Barsac: but Barsac is the strongest; next Prignac, and lastly Sauterne; and all stronger than Grave.“

    Thomas Jefferson
  3. Jane Anson: Bordeaux: Semillon shortage threatens future vintages. (Memento vom 14. April 2008 im Internet Archive) auf: Decanter.com, 8. April 2008.
  4. Webseite des Weinguts abgerufen am 23. Oktober 2017