Châtillon FR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FR ist das Kürzel für den Kanton Freiburg in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Châtillonf zu vermeiden.
Châtillon
Wappen von Châtillon
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg (FR)
Bezirk: Broyew
BFS-Nr.: 2008i1f3f4
Postleitzahl: 1473
Koordinaten: 553248 / 187062Koordinaten: 46° 49′ 59″ N, 6° 49′ 33″ O; CH1903: 553248 / 187062
Höhe: 515 m ü. M.
Fläche: 1,30 km²
Einwohner: 447 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 344 Einw. pro km²
Website: www.chatillon-broye.ch
Châtillon

Châtillon

Karte
Greyerzersee Murtensee Neuenburgersee Kanton Bern Kanton Bern Kanton Bern Kanton Neuenburg Cheiry Estavayer Prévondavaux Surpierre Kanton Waadt Kanton Waadt Glanebezirk Greyerzbezirk Saanebezirk Seebezirk (Freiburg) Belmont-Broye Châtillon FR Cheyres-Châbles Cugy FR Delley-Portalban Estavayer Estavayer Fétigny FR Gletterens Les Montets Lully FR Ménières Montagny FR Nuvilly Saint-Aubin FR Sévaz Vallon FRKarte von Châtillon
Über dieses Bild
w

Châtillon ist eine politische Gemeinde im Broyebezirk des Kantons Freiburg in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Châtillon liegt abgetrennt vom Neuenburgersee durch die ehemalige Gemeinde Font, die nun zu Estavayer gehört. Weiter grenzt Châtillon an Cheyres-Châbles und Lully. Vom Ort Le Purgatoire ist eine Rundsicht möglich vom Jura bis zum Mont Blanc.

  • Höchster Punkt: 607 m
  • Tiefster Punkt: 495 m

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

86 % der Einwohner sprechen vorwiegend französisch. Deutsch wird von etwa 11,5 % der Bevölkerung gesprochen; daneben spricht eine kleine Minderheit von 2,2 % italienisch.

Religionen - Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 64 % gehört die Mehrheit der Einwohner der römisch-katholischen Konfession an. Weitere 25 % der Bevölkerung bekennen sich zum Protestantismus. Die restlichen Einwohner sind ohne Konfession oder gehören zu anderen religiösen Gemeinschaften.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als drei Viertel der Bevölkerung sind im Dienstleistungssektor tätig. Es gibt noch vier intakte landwirtschaftliche Betriebe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Ausgrabungen in La Vuardaz bezeugen, dass der Ort schon vor der gallisch-römische Zeit besiedelt war. Die Gemeinde ist seit 1801 autonom. 1990 wurde auf dem Gipfel la Crête das Reservoir Grac in Betrieb genommen, das es erlaubt, mit jährlich 680'000 m³ Trinkwasser zehn Nachbargemeinden zu versorgen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le district de la Broye fribourgeoise a 150 ans (1848–1998), Imprimerie Butty, Estavayer-le-Lac

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)