Châtillon FR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FR ist das Kürzel für den Kanton Freiburg in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Châtillonf zu vermeiden.
Châtillon
Wappen von Châtillon
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg (FR)
Bezirk: Broyew
BFS-Nr.: 2008i1f3f4
Postleitzahl: 1473
Koordinaten: 553248 / 187062Koordinaten: 46° 49′ 59″ N, 6° 49′ 33″ O; CH1903: 553248 / 187062
Höhe: 515 m ü. M.
Fläche: 1,30 km²
Einwohner: 459 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 353 Einw. pro km²
Website: www.chatillon-broye.ch
Châtillon

Châtillon

Karte
GreyerzerseeMurtenseeNeuenburgerseeKanton BernKanton BernKanton BernKanton NeuenburgCheiryEstavayerPrévondavauxSurpierreKanton WaadtKanton WaadtGlanebezirkGreyerzbezirkSaanebezirkSeebezirk (Freiburg)Belmont-BroyeChâtillon FRCheyres-ChâblesCugy FRDelley-PortalbanEstavayerEstavayerFétigny FRGletterensLes MontetsLully FRMénièresMontagny FRNuvillySaint-Aubin FRSévazVallon FRKarte von Châtillon
Über dieses Bild
w

Châtillon ist eine politische Gemeinde im Broyebezirk des Kantons Freiburg in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Châtillon liegt abgetrennt vom Neuenburgersee durch die ehemalige Gemeinde Font, die nun zu Estavayer gehört. Weiter grenzt Châtillon an Cheyres-Châbles und Lully. Vom Ort Le Purgatoire ist eine Rundsicht möglich vom Jura bis zum Mont Blanc.

  • Höchster Punkt: 607 m
  • Tiefster Punkt: 495 m

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

86 % der Einwohner sprechen vorwiegend französisch. Deutsch wird von etwa 11,5 % der Bevölkerung gesprochen; daneben spricht eine kleine Minderheit von 2,2 % italienisch.

Religionen - Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 64 % gehört die Mehrheit der Einwohner der römisch-katholischen Konfession an. Weitere 25 % der Bevölkerung bekennen sich zum Protestantismus. Die restlichen Einwohner sind ohne Konfession oder gehören zu anderen religiösen Gemeinschaften.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als drei Viertel der Bevölkerung sind im Dienstleistungssektor tätig. Es gibt noch vier intakte landwirtschaftliche Betriebe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Ausgrabungen in La Vuardaz bezeugen, dass der Ort schon vor der gallisch-römische Zeit besiedelt war. Die Gemeinde ist seit 1801 autonom. 1990 wurde auf dem Gipfel la Crête das Reservoir Grac in Betrieb genommen, das es erlaubt, mit jährlich 680'000 m³ Trinkwasser zehn Nachbargemeinden zu versorgen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le district de la Broye fribourgeoise a 150 ans (1848–1998), Imprimerie Butty, Estavayer-le-Lac

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.