Chêne-Bougeries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chêne-Bougeries
Wappen von Chêne-Bougeries
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton GenfKanton Genf Genf (GE)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilung
BFS-Nr.: 6612i1f3f4
Postleitzahl: 1224
Koordinaten: 503239 / 117102Koordinaten: 46° 11′ 54″ N, 6° 11′ 6″ O; CH1903: 503239 / 117102
Höhe: 423 m ü. M.
Höhenbereich: 382–430 m ü. M.
Fläche: 4,14 km²
Einwohner: i12'215 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 2950 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
34,4 % (31. Dezember 2019)[2]
Website: www.chene-bougeries.ch
Chêne-Bougeries

Chêne-Bougeries

Lage der Gemeinde
GenferseeFrankreichCélignyKanton WaadtAire-la-VilleAnièresAvullyAvusyBardonnexBellevue GEBernex GECarougeCartigny GECélignyChancyChêne-BougeriesChêne-BourgChoulexCollex-BossyCollonge-BelleriveColognyConfignonCorsier GEDardagnyGenfGenthodGy GEHermanceJussy GELaconnexLancyLe Grand-SaconnexMeinierMeyrinOnexPerly-CertouxPlan-les-OuatesPregny-ChambésyPresingePuplingeRussinSatignySoral GEThônexTroinexVandœuvresVernierVersoixVeyrier GEKarte von Chêne-Bougeries
Über dieses Bild
w

Chêne-Bougeries ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ländliche Gemeinde befindet sich links des Genfersees und rechts der Seymaz und umfasst die Quartiere Grange-Canal, Malagnou, Le Vallon, La Pommière und Conches sowie die im Ende des 20. Jahrhunderts neu gebauten Wohnblockquartieren La Gradelle und La Montagne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1536 wurde der Weiler Chêne durch die Berner besetzt. 1564 blieb Chêne bei Genf. Beim Vertrag von Turin 1754 gelangte das linke Ufer der Seymaz zu Savoyen, während das rechte Ufer bei Genf und somit reformiert blieb. Chêne wurde somit in das Genfer Chêne-Bougeries und das Savoyer Chêne-Bourg aufgeteilt.

Erwähnt wurde die Gemeinde um 1270 als Quercus und um 1801 als Chêne-les-Bougeries.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1815 1850 1900 1950 1970 2000 2010 2012 2014 2017
Einwohner 728 1041 2131 4339 8670 9759 10400 10530 11105 11669

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legislative – Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung 2020
10
3
3
11
10 11 
Insgesamt 27 Sitze

Die gesetzgeberische Gewalt wird durch den Munizipalrat (conseil municipal) wahrgenommen. Er zählt 27 Sitze und wird alle fünf Jahre direkt vom Volk im Proporzwahlverfahren mit einer 7-Prozent-Hürde gewählt. Der Munizipalrat bestimmt das Stadtbudget und stimmt über Vorlagen der Stadtregierung (conseil administratif) ab. Ausserdem kann er selber Vorstösse lancieren. Die oben stehende Grafik zeigt Sitzverteilung nach den letzten Gemeindewahlen vom März 2020.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Während 24 Jahren wirkte als Pfarrer in Chêne-Bougeries der reformierte Theologe und Bibelübersetzer Louis Segond (1810–1885).
  • Horace Bénédict de Saussure, wurde am 17. Februar 1740 in Chêne-Bougeries im Ortsteil Conches geboren († 22. Januar 1799 in Genf), war ein bedeutender Naturforscher, Alpinist und Erfinder.
  • Der französische Trompeter Erik Truffaz wurde hier am 3. April 1960 geboren.
  • Der Schriftsteller und Maler Albert J. Welti (1894–1965) hatte seinen Arbeitsort in Chêne-Bougeries.
  • Léo Le Blé Jaques (* 1997), französischer Snowboarder

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chêne-Bougeries – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Population résidante selon l’origine et le sexe, par commune, en 2019. (XLS, 165 kB) In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 5. März 2020, abgerufen am 2. März 2021 (französisch).
  3. Élection des conseils municipaux du 15 mars 2020. Abgerufen am 15. März 2020 (französisch).