Chūgoku

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SüdkoreaNordkoreaRusslandVolksrepublik ChinaKurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido)KyushuChugokuShikokuKinkiChubuKantōTohokuHokkaido
Region Chūgoku in Japan in der häufigsten Definition

Chūgoku (jap. 中国地方 Chūgoku-chihō, dt. „Region Land/Länder/Provinzen der Mitte“, veraltet auch: Tschugoku) ist eine Region im Westen der Insel Honshū, der größten Insel Japans.

Chūgoku (中国, chin. Zhōngguó) ist der japanisch gelesene Name von China. „Region“, also das Suffix -chihō, bei der Region Chūgoku wegzulassen, ist also wie bei manchen anderen Regionen und vielen anderen japanischen Geographika je nach Kontext leicht missverständlich.

Präfekturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meistens wird die Region Chūgoku so definiert, dass sie folgende Präfekturen umfasst:

  1. Tottori Tottori
  2. Shimane Shimane
  3. Okayama Okayama
  4. Hiroshima Hiroshima
  5. Yamaguchi Yamaguchi

Selten gibt es abweichende Definitionen, etwa gehört Yamaguchi in Wetterberichten des staatlichen Wetterdiensts (Kishō-chō, engl. JMA) nicht zu Chūgoku, sondern zur Region Nord(teil)-Kyūshū (九州北部地方 Kyūshū-hokubu-chihō),[1] und manchmal zählt Tottori zu Kinki/Kansai, etwa durch die Teilnahme am Zweckverband Kansai.

Etwas häufiger kommt es vor, dass Chūgoku und Shikoku zu einer Doppelregion Chūgoku-Shikoku (中国・四国地方 Chūgoku-Shikoku-chihō) zusammengefasst werden, so etwa als Regionalabteilung des nationalen Umweltministeriums[2] oder in einem Regierungsentwurf zum Dōshūsei.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japan Chugoku Region.png

Die Region kann in zwei Teilregionen gegliedert werden, die auf historische Regionen im Gokishichidō-System zurückgehen: San’in (山陰地方, -chihō, „Yin-Berg[seite]“) zurückgehend auf San’indō entlang des Japanischen Meeres und San’yō (山陽地方, -chihō, „Yang-Berg[seite]“) zurückgehend auf San’yōdō entlang der Seto-Inlandsee. Getrennt werden beide durch das Chūgoku-Gebirge. Eine alternative Bezeichnung für Chūgoku ist daher auch Region San’in-San’yō (山陰山陽地方, -chihō).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Südteil ist relativ stark industrialisiert. Das Klima ist freundlich und die Landschaft ist schön. Im gebirgigen Zentral- und Nordteil sind Landwirtschaft und Fischerei Hauptindustrien, weitere sind Obst- und Reisanbau sowie der Tourismus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 天気予報等で用いる用語 > 地域名 tenki yohō de mochiiru yōgo > chiikimei („In Wettervorhersagen genutzte Terminologie > Namen von Regionen“), abgerufen am 4. April 2022.
  2. 中国四国地方環境事務所 Chūgoku-Shikoku-chihō kankyō jimusho („Umweltbüro Region Chūgoku-Shikoku“) beim Umweltministerium, abgerufen am 4. April 2022.

Koordinaten: 35° 3′ 0″ N, 134° 4′ 0″ O