Chalcha (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chalcha
Chalch, Халхын гол (Chalchyn gol), 哈拉哈河
Daten
Lage Dornod-Aimag (Mongolei),
Innere Mongolei (VR China)
Flusssystem Amur
Abfluss über Orxon → Argun → Amur → Tatarensund
Quellgebiet Großes Hinggan-Gebirge
47° 4′ 51″ N, 120° 29′ 16″ O
Mündung in den See Buir NurKoordinaten: 47° 55′ 0″ N, 117° 47′ 0″ O
47° 55′ 0″ N, 117° 47′ 0″ O
Mündungshöhe 583 m[1]
Länge 233 km[2]
Einzugsgebiet 17.000 km²[2]
Abfluss am Pegel in Mündungsnähe[2] MQ
25 m³/s

Gemeinden Handagai

Die Chalcha (mongolisch Халхын гол, Chalchyn gol; chinesisch 哈拉哈河, Pinyin Halaha He), teilweise auch gelistet als Chalch, ist ein 233 Kilometer langer Fluss in der Mongolei und China in Ostasien.

Bezüglich der Länge steht er an 23. Stelle der Flüsse der Mongolei[3]. Die Chalcha hat ihren Ursprung im Großen Hinggan-Gebirge. Sie fließt zuerst in nördlicher Richtung, wendet sich dann nach Westen und verlässt das Bergland. Sie verläuft durch die chinesische Region Hulun Buir in der Inneren Mongolei und das mongolische Dornod-Aimag. Der Fluss verläuft ein Stück entlang der Grenze. Schließlich erreicht der Fluss das Ostufer des Sees Buir Nur und mündet in diesen.

Anfang der 1930er Jahre wurden am Chalchin Gol im Grenzgebiet der Mongolischen Volksrepublik zu Mandschukuo riesige Gold- und Kupfervorkommen entdeckt. Wegen vermeintlich ungeklärter Grenzverläufe kam es zwischen diesen beiden damaligen Satellitenstaaten ab 1932 zu ständigen militärischen Konflikten, die 1939 in der Gegend um Nomonhan zum Japanisch-Sowjetischen Grenzkrieg führten.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel Buir Nur in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D001825~2a%3DBuir%20Nur~2b%3DBuir%20Nur
  2. a b c Artikel Chalcha in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D118248~2a%3DChalcha~2b%3DChalcha
  3. Werner Elstner: Mongolei, S.16. Berlin 1993
  4. Timothy Snyder: Bloodlands: Europa zwischen Hitler und Stalin. C.H.Beck, 2011, S. 52 f.
  5. Ikuhiko Hata: Reality and Illusion. The Hidden Crisis between Japan and the USSR 1932–1934. Columbia University Press, 1967, S. 133.