Challenge League 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brack.ch Challenge League
Brack.ch Challenge League
Meister FC Zürich
Aufsteiger FC Zürich
Absteiger FC Le Mont-sur-Lausanne (Zwangsabstieg in die 4. Liga)
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 529  (ø 2,94 pro Spiel)
Zuschauer 505 117  (ø 2806 pro Spiel)
Torschützenkönig KamerunKamerun Jean-Pierre Nsame
(Servette FC Genève) (23)
Challenge League 2015/16
Super League 2016/17

Die Brack.ch Challenge League 2016/17 war die 119. Spielzeit der zweithöchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. An der Challenge League nahmen ebenfalls zehn Mannschaften teil.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Challenge League 2016/17 (Schweiz)
Neuchâtel Xamax
Neuchâtel Xamax
FC Wohlen
FC Wohlen
FC Aarau
FC Aarau
FC Winterthur
FC Winterthur
FC Wil
FC Wil
FC Le Mont
FC Le Mont
FC Schaffhausen
FC Schaffhausen
FC Chiasso
FC Chiasso
Servette FC
Servette FC
FC Zürich
FC Zürich
Spielorte der qualifizierten Teams

Die Challenge League wurde zum fünften Mal mit zehn Teams ausgetragen. Wie in der Super League traten die zehn Vereine je viermal gegen jeden Gegner an, zweimal im heimischen Stadion, zweimal auswärts. Insgesamt absolvierte so jedes Team 36 Spiele. Der Erstplatzierte FC Zürich stieg Ende Saison in die Super League auf, der FC Le Mont-sur-Lausanne wurde zwangsrelegiert.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Zürich (A, C)  36  26  7  3 091:300 +61 85
 2. Neuchâtel Xamax  36  22  7  7 066:360 +30 73
 3. Servette FC Genève (N)  36  18  8  10 055:430 +12 62
 4. FC Schaffhausen  36  16  3  17 064:590  +5 51
 5. FC Aarau  36  13  6  17 057:640  −7 45
 6. FC Winterthur  36  11  8  17 045:620 −17 41
 7. FC Wohlen  36  12  3  21 042:600 −18 39
 8. FC Chiasso  36  9  10  17 043:630 −20 37
 9. FC Le Mont-sur-Lausanne2  36  8  11  17 031:540 −23 35
10. FC Wil1  36  10  7  19 035:580 −23 34
1 3 Punkte Abzug wegen Verstössen gegen das SFL-Lizenzreglement.
2 Dem FC Le Mont wurde in erster Instanz die Lizenz für die Saison 2017/18 verweigert, woraufhin man auf einen Rekurs verzichtete und am 1. Mai 2017 den freiwilligen Rückzug aus der Challenge League bekannt gab.[1] Der Neuanfang wurde in der Folgesaison in der 4. Liga gemacht, die bisherige Liga der Zweitmannschaft (achthöchste Spielklasse).
  • Aufstieg in die Super League 2017/18
  • Abstieg in die 4. Liga 2017/18
  • (C) Schweizer Cup-Sieger 2015/16
    (A) Absteiger aus der Super League 2015/16
    (N) Aufsteiger aus der Promotion League 2015/16

    Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
    FC Zürich 2 3 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
    Neuchâtel Xamax 3 5 3 2 3 2 2 2 2 2 2 3 3 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2
    FC Wil 8 8 9 10 7 5 6 4 4 4 3 2 2 3 3 3 3 3 4 5 5 5 6 6 6 6 7 8 10 10 10 10 10 10 10 10
    FC Aarau 5 4 2 4 2 3 3 3 3 3 4 4 4 5 4 5 4 4 5 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 5 5 5 5 5 5 5
    Servette FC Genève 7 6 6 8 10 10 7 7 8 7 6 7 6 4 6 4 5 5 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3
    FC Wohlen 1 2 5 6 9 9 10 10 9 9 9 10 8 8 8 7 7 6 7 7 7 7 8 8 9 9 8 9 7 7 7 6 7 7 6 7
    FC Le Mont-sur-Lausanne 10 10 8 9 6 7 8 8 7 6 7 6 5 6 5 6 6 7 6 6 6 6 5 5 5 5 6 6 8 8 9 9 9 9 9 9
    FC Winterthur 9 9 7 7 5 6 4 5 5 5 5 5 7 7 7 8 8 8 9 9 8 9 10 10 10 10 10 7 6 6 6 7 6 6 7 6
    FC Chiasso 5 7 9 5 8 8 9 9 10 10 10 8 9 9 9 10 9 9 8 8 9 8 9 9 8 8 9 10 9 9 8 8 8 8 8 8
    FC Schaffhausen 4 1 4 3 4 4 5 6 6 7 8 9 10 10 10 9 10 10 10 10 10 10 7 7 7 7 5 5 5 4 4 4 4 4 4 4

    Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Gesamt Schnitt ± zu 2015/16
    Aarau 020 7820 FC Aarau Stadion Brügglifeld 08 0000 062 9020 3 4950 +001,17 %
    Chiasso 008 1740 FC Chiasso Stadio comunale 11 1680 011 9900 06660 +008,22 %
    Genf 201 8130 Servette FC Genève Stade de Genève 30 0840 044 0050 2 4450 +092,73 %
    Le Mont-sur-Lausanne 007 2820 FC Le Mont-sur-Lausanne Stade Sous-Ville (Baulmes)1 02 5000 011 4700 06370 +027,02 %
    Neuenburg NE 033 7120 Neuchâtel Xamax Stade de la Maladière 12 5000 052 7720 2 9320 +003,09 %
    Schaffhausen 035 9480 FC Schaffhausen LIPO Park2 08 0000 041 9140 2 3290 +110,22 %
    Wil SG 023 6670 FC Wil Stadion Bergholz 06 0000 021 2500 1 1810 005,64 %
    Winterthur 108 0440 FC Winterthur Stadion Schützenwiese 09 4000 063 1000 3 5060 +041,32 %
    Wohlen 015 7650 FC Wohlen Stadion Niedermatten 03 7340 021 0740 1 1710 +037,41 %
    Zürich 396 0270 FC Zürich Letzigrund 26 1040 174 6400 9 7020 +011,51 %
    Quelle: Zuschauer 2016/17 sfl.ch
    1 Das Terrain du Châtaignier wurde nicht für die Challenge League zugelassen.
    2 Die erste Saisonhälfte wurde im Stadion Breite gespielt.

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    01. KamerunKamerun Jean-Pierre Nsame Servette FC Genève 23
    02. SchweizSchweiz Gaëtan Karlen Neuchâtel Xamax 18
    SchweizSchweiz Raphaël Nuzzolo Neuchâtel Xamax
    04. SchweizSchweiz Shkelqim Demhasaj FC Schaffhausen 17
    05. SenegalSenegal Moussa Koné FC Zürich 16
    BrasilienBrasilien Silvio FC Winterthur
    07. SchweizSchweiz Steven Lang FC Schaffhausen 14
    08. SchweizSchweiz Patrick Rossini FC Aarau 13
    09. GhanaGhana Raphael Dwamena FC Zürich 12
    FrankreichFrankreich Younes Bnou Marzouk FC Chiasso
    011. SchweizSchweiz Janko Pacar FC Wohlen 11
    12. FrankreichFrankreich Geoffrey Tréand FC Aarau 10
    SchweizSchweiz Adrian Winter FC Zürich
    Endstand[2]

    Assistliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl Assists sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Assists
    01. SchweizSchweiz Antonio Marchesano FC Zürich 16
    02. SchweizSchweiz Gianluca Frontino1 FC Schaffhausen (8)
    FC Winterthur (4)
    12
    SchweizSchweiz Raphaël Nuzzolo Neuchâtel Xamax
    04. SchweizSchweiz Marco Schönbächler FC Zürich 11
    05. ItalienItalien Andrea Padula FC Chiasso 9
    SchweizSchweiz Matías Vitkieviez Servette FC Genève
    SchweizSchweiz Adrian Winter FC Zürich
    08. SchweizSchweiz Oliver Buff FC Zürich 8
    SchweizSchweiz Alain Schulz FC Wohlen
    SchweizSchweiz Hélios Sessolo FC Le Mont-sur-Lausanne
    FrankreichFrankreich Geoffrey Tréand FC Aarau
    Endstand[3]
    1 Gianluca Frontino wechselte in der Winterpause vom FC Schaffhausen zum FC Winterthur.

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Le Mont gibt auf, Wil bleibt oben, Tagblatt
    2. Torschützenliste Challenge League 2016/2017 sfl.ch
    3. Assistliste 2016/2017 (Challenge League)@1@2Vorlage:Toter Link/www.sfl.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. sfl.ch