Challenge Tour 2019/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Challenge Tour 2019/20 ist eine Amateurserie von Snookerturnieren parallel zur Profi-Saison 2019/20. Die Turnierserie, die bereits in der vorherigen Saison gespielt wurde, bietet für die beiden erfolgreichsten Spieler erneut die Startberechtigung für die nächsten beiden Main-Tour-Saisons 2020/21 und 2021/22.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie auch schon im Vorjahr werden zehn Events, davon sechs im Vereinigten Königreich sowie vier im restlichen Europa, gespielt, wobei sich verschiedene Snookerclubs und -verbände um die Austragung dieser Events bewerben können. Bei den Events im Vereinigten Königreich spielen die besten 56 Spieler der sogenannten Q-School-Rangliste mit, die aus den Ergebnissen der drei Turniere des Jahrgangs 2019 ermittelt wurde. Hinzu kommen jeweils acht Wildcard-Spieler zur Förderung von talentierten Spielern. Sofern es dennoch in der Runde der letzten 64 freie Plätze gibt, werden diese durch Spieler auf der Q-School-Rangliste aufgefüllt.

Auch bei den vier europäischen Events spielen die Top 56 der Q-School-Rangliste fest mit, wobei sie bei diesen Events für die Runde der letzten 64 fest gesetzt sind, des Weiteren werden auch hier acht Wildcards an talentierte Spieler vergeben. Zusätzlich können sich unbegrenzt viele Spieler in mehreren Qualifikationsrunden einen Platz in der Runde der letzten 64 erspielen.

Nach den zehn Events sollten ursprünglich die Sieger der zehn Events sowie mindestens sechs weitere Spieler der Challenge-Tour-Rangliste, welche aus den Ergebnissen der zehn Events ermittelt wurde, in den Play-offs um die beiden Startberechtigungen spielen. Um diese zu erlangen, sollte ein Sieg im Halbfinale des Turnieres erforderlich sein.[1] Allerdings wurde dieser Plan nach Kritiken aus Reihen von Profi- und Amateurspielern verworfen. Nach einem neuen Plan erhält der Spieler auf dem ersten Platz der Challenge-Tour-Rangliste automatisch eine Startberechtigung für die Main Tour, während die Spieler auf den Plätzen zwei bis neun in den Play-offs im K.-o.-System um die zweite Tour Card spielen.[2]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Juli 2019 wurden die Termine der elf Turniere sowie die Austragungsorte der ersten drei Turniere bekanntgegeben,[3] am 20. August 2019 folgten die Orte der Turniere vier bis zehn.[4] Am 22. November wurde schließlich auch das genaue Datum und der Ort der Play-offs festgelegt.[5]

Das fünfte Turnier, das ursprünglich am 2. und 3. November 2019 in Brighton stattfinden sollte, wurde verschoben, nachdem es während der ersten Runde durch starke Regenfälle zu einem Dachschaden gekommen war.[6] Es wurde direkt vor dem zehnten Turnier nachgeholt, wobei die bereits beendeten Spiele gewertet werden.[7] Zudem wurden die für den 29. März geplanten Play-offs im Zuge der COVID-19-Pandemie auf ein bislang unbekanntes Datum verschoben.[8]

Nr. Datum Austragungsort Sieger Finalist Ergebnis
1[9] 31. August und 1. September 2019 DeutschlandDeutschland Nürnberg HongkongHongkong Ka Wai Cheung EnglandEngland Oliver Brown 3:1
2[10] 21. und 22. September 2019 EnglandEngland Newbury EnglandEngland Jake Nicholson WalesFlag of Wales (1959–present).svg Andrew Pagett 3:1
3[11] 5. und 6. Oktober 2019 EnglandEngland Leeds WalesFlag of Wales (1959–present).svg Andrew Pagett NordirlandNordirland Robbie McGuigan 3:0
4[12] 19. und 20. Oktober 2019 BelgienBelgien Brügge EnglandEngland Ashley Hugill IrlandIrland Aaron Hill 3:1
6[13] 16. und 17. November 2019 UngarnUngarn Budapest EnglandEngland Oliver Brown EnglandEngland Ashley Hugill 3:1
7[14] 14. und 15. Dezember 2019 BelgienBelgien Neerpelt SchottlandSchottland Dean Young WalesFlag of Wales (1959–present).svg Andrew Pagett 3:1
8[15] 18. und 19. Januar 2020 EnglandEngland Tamworth DeutschlandDeutschland Lukas Kleckers WalesFlag of Wales (1959–present).svg Tyler Rees 3:1
9[16] 15. und 16. Februar 2020 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Llanelli EnglandEngland Ashley Hugill EnglandEngland Sydney Wilson 3:1
5[17] 2. November 2019
28. und 29. Februar 2020
EnglandEngland Brighton
EnglandEngland Leicester
EnglandEngland Allan Taylor SchottlandSchottland Michael Collumb 3:1
10[18] 29. Februar und 1. März 2020 EnglandEngland Leicester EnglandEngland Adam Duffy EnglandEngland Kuldesh Johal 3:1
Play-offs verschoben EnglandEngland Clacton-on-Sea –:–

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spieler auf den Plätzen drei bis zehn der Rangliste erhalten die Möglichkeit, über die Play-offs den letzten über die Challenge Tour vergebenen Qualifikationsplatz zu erhalten. Die Play-offs sollten am 29. März 2020 im Pot Black des englischen Seebads Clacton-on-Sea stattfinden,[19][20] wurden aber im Zuge der COVID-19-Pandemie auf ein bislang unbestimmtes Datum verschoben.[8]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  3 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Andrew Pagett        
10 HongkongHongkong Ka Wei Cheung  
   
6 EnglandEngland Oliver Brown
7 EnglandEngland Allan Taylor  
 
5 EnglandEngland Adam Duffy    
8 EnglandEngland Patrick Whelan  
   
4 SchottlandSchottland Dean Young
  9 EnglandEngland Rory McLeod  

Rangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Engländer Ashley Hugill belegte am Ende der zehn Events den ersten Platz der Rangliste, war aber schon durch den Gewinn der WSF Open 2020 für die nächste Main-Tour-Saison qualifiziert. Infolgedessen bekam der zweitplatzierte Lukas Kleckers den direkten Qualifikationsplatz für die Spielzeiten 2020/21 und 2021/22, sodass die Spieler auf den Plätzen drei bis zehn an den Play-offs teilnahmen.[21][22]

Platz Spieler Preisgeld
in Pfund
1 EnglandEngland Ashley Hugill 6.700 £
2 DeutschlandDeutschland Lukas Kleckers 5.925 £
3 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Andrew Pagett 5.400 £
4 SchottlandSchottland Dean Young 4.250 £
5 EnglandEngland Adam Duffy 3.950 £
6 EnglandEngland Oliver Brown 3.250 £
7 EnglandEngland Allan Taylor 3.225 £
8 EnglandEngland Patrick Whelan 3.175 £
9 EnglandEngland Rory McLeod 3.150 £
10 HongkongHongkong Ka Wai Cheung 3.100 £
11 EnglandEngland Jake Nicholson 2.875 £
12 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Tyler Rees 2.525 £
13 SchottlandSchottland Michael Collumb 2.425 £
14 NordirlandNordirland Robbie McGuigan 2.375 £
15 EnglandEngland Zak Surety 2.075 £
16 EnglandEngland George Pragnell 2.050 £
35 OsterreichÖsterreich Andreas Ploner 900 £
69 OsterreichÖsterreich Florian Nüßle 125 £
SchweizSchweiz Luis Vetter 125 £
Qualifiziert für die Main-Tour-Spielzeiten 2020/21 und 2021/22.
Trotz potenzieller Qualifikation über die Challenge Tour bereits anderweitig qualifiziert.
Qualifiziert für die Play-offs

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2019/20 Challenge Tour. World Professional Billiards & Snooker Association, 25. März 2019, abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).
  2. Challenge Tour 2019/20 – Revision. World Professional Billiards & Snooker Association, 27. März 2019, abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).
  3. Challenge Tour Calendar. World Professional Billiards & Snooker Association, 10. Juli 2019, abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).
  4. Further Challenge Tour Venues Confirmed. World Professional Billiards & Snooker Association, 20. August 2019, abgerufen am 22. August 2019 (englisch).
  5. Clacton To Host Challenge Tour Play-Off. World Professional Billiards & Snooker Association, 22. November 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019 (englisch).
  6. Challenge Tour Five Postponed. World Professional Billiards & Snooker Association, 2. November 2019, abgerufen am 3. November 2019 (englisch).
  7. Challenge Tout Event Five Announcement. World Professional Billiards & Snooker Association, 12. Dezember 2019, abgerufen am 16. Dezember 2019 (englisch).
  8. a b Challenge Tour Play-Offs Postponed. In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020 (englisch).
  9. Cheung The Champ At Challenge Tour One. World Professional Billiards & Snooker Association, 1. September 2019, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  10. Nicholson Wins The Shining Challenge Two Trophy. World Professional Billiards & Snooker Association, 22. September 2019, abgerufen am 22. September 2019 (englisch).
  11. Challenge Tour Event Three Results. World Professional Billiards & Snooker Association, 5. Oktober 2019, abgerufen am 6. Oktober 2019 (englisch).
  12. Hugill Best In Bruges. World Professional Billiards & Snooker Association, 20. Oktober 2019, abgerufen am 20. Oktober 2019 (englisch).
  13. Brown Strikes Gold In Budapest. World Professional Billiards & Snooker Association, 17. November 2019, abgerufen am 18. November 2019 (englisch).
  14. Young Blood: Dean Wins Challenge Seven. World Professional Billiards & Snooker Association, 15. Dezember 2019, abgerufen am 16. Dezember 2019 (englisch).
  15. Challenge Tour 8 (2020). In: snooker.org. Abgerufen am 21. Januar 2020 (englisch).
  16. Challenge Tour 9 (2020). In: snooker.org. Abgerufen am 18. Februar 2020 (englisch).
  17. Taylor Made for The Challenge. In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 1. März 2020 (englisch).
  18. Duffy Wins Challenge Tour Ten. In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 3. März 2020, abgerufen am 15. März 2020 (englisch).
  19. Challenge Tour Play-Off 2020. (PDF) In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 11. März 2020, abgerufen am 15. März 2020 (englisch).
  20. Challenge Tour Play-Off Draw. In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 12. März 2020, abgerufen am 15. März 2020 (englisch).
  21. Hermund Årdalen: Challenge Tour Rankings 2019/2020. snooker.org, abgerufen am 15. März 2020 (englisch).
  22. Kleckers Regains Tour Place. In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 3. März 2020, abgerufen am 15. März 2020 (englisch).