Challengers Baseball Club Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zürich Challengers
gegründet 1980
Logo Championship 2004.png
Abkürzung
CHA
Vereinsfarben
Navy Blau, Rot, Weiß

  

Liga

  • NLA
  • NLB
  • 1. Liga
  • Cadets
  • Juveniles
  • Softball
Ballpark(s)

  • Baseballstadion Heerenschürli
Präsident
Serge Künzler
Erfolge

Website: challengers.ch

Der Challengers Baseball Club Zürich (abgekürzt CBCZ) ist ein in der Stadt Zürich beheimateter Verein der Swiss Baseball and Softball Federation (SBSF). Der Verein wurde am 5. Dezember 1980 offiziell als erster Baseballverein der Schweiz gegründet. Er spielt seit 1982 in der obersten Schweizer Liga, der NLA.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titel der zweiten Mannschaft:

Schweizer Meister 1. Liga 1992, 1996, 2006

Schweizer Meister NLB 1993, 1995, 2002, 2018

Die Titel der Cadets:

Schweizer Meister 1989, 1997, 2007, 2008, 2009

Die Titel der Juveniles:

Schweizer Meister 2016, 2018

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tobias Siegrist (seit 1999)
  • Thomas Landis (1992–2010)
  • Vladi Pusec (1984–1990)
  • Werner Zingg (1984–1994)
  • Enrico Zingg (1984–1994)
  • Adris Linares (1992–1995)

Mitglieder der SBSF Hall of Fame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017 Werner Zingg
  • 2017 Enrico Zingg
  • 2017 Vladimir Pusec
  • 2017 Thomas Landis
  • 2018 Anubis Benitez
  • 2018 Jose Valdez

Nicht mehr vergebene Uniformnummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Marianne Blickenstorfer
  • 8 Danny Spiegelberg
  • 34 Thomas Landis
  • 41 Werner Zingg
  • 42 Chris Palatinus
  • 44 Enrico Zingg

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Challengers haben bereits an folgenden Europacup-Veranstaltungen teilgenommen:

  • Paris (FRA) 1993
  • Wien (AUT) 1995 und 1997
  • Köln (DEU) 1998
  • Braschaat (BEL) 1999
  • Skofja Loka (SLO) 2000
  • Stockholm (SWE) 2001
  • Sopron (HUN) 2002
  • Leksand (SWE) 2003
  • Karlovac (CRO) 2005
  • Belgrad (SRB) 2006
  • Brest (BLR) 2008
  • Braschaat (BEL) 2014
  • Brno (CZE) 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]