Chalpaida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chalpaida, auch Alpais (lat. Chalpaidis; † vermutlich vor 714) war die Mutter von Karl Martell und eine Friedelfrau von Pippin dem Mittleren. Über Chalpaida gibt es kaum gesicherte Informationen.

Leben[Bearbeiten]

Der Ort ihrer Herkunft und ihr Adelsgeschlecht sind unbekannt. Es wird angenommen, dass sie die Schwester des Hausmeiers Dodo oder eine Cousine zweiten Grades von Bertrada der Älteren war. Ihr Geburtsort wird in der Nähe von Prüm vermutet.

Chalpaidas Sohn Karl Martell (* ca. 688 / 689) wurde namensgebend für das Geschlecht der Karolinger, er ist der Vater Pippins des Jüngeren und Großvater Karls des Großen.

Nach neueren Erkenntnissen hat sie mit ihrem Gatten Pippin dem Mittleren eine vollgültige Ehe geführt, die über ein Jahrzehnt gehalten haben soll. Pippin wandte sich jedoch 702 wieder seiner ersten Gemahlin zu. Bei den Auseinandersetzungen zwischen ihrem Sohn Karl Martell und Plektrud wird sie nicht mehr erwähnt. Daher vermutet man, dass sie vor ihrem Gatten verstorben ist.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]