Champagnersäbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Champagnersäbel
Sabrieren einer Champagner-Flasche

Ein Champagnersäbel ist ein Instrument in Form eines Säbels zum Öffnen von Champagner- und Sektflaschen.

Das Köpfen der Flaschen mit diesem Säbel bezeichnet man auch als Sabrieren. Der Begriff stammt aus dem Französischen (sabre = Säbel) und geht vermutlich auf napoleonische Kavallerie-Offiziere zurück, welche die Flaschen angeblich mit ihrem Säbel öffneten.

Durchführung[Bearbeiten]

Hierzu wird der Champagnersäbel mit der Schneide am Bauch der Flasche eine Fingerbreite über dem Etikett angesetzt. Unter einem Winkel von ca. 20 Grad wird der Säbel in einer fließenden Bewegung auf den Flaschenhals zu bewegt und schlägt von unten gegen den Wulst des Flaschenkopfes, möglichst an der Stelle, wo die Längsnaht in den Querwulst übergeht. Dabei wird der Kopf der Champagnerflasche mit dem Wulst und dem Korken abgeschlagen. Er kann dabei bis zu 20 Meter weit fliegen. Eventuelle Glassplitter werden durch den Druck des austretenden Schaumweines weggeschleudert. In Frankreich ist es üblich, den abgeschlagenen Kopf und Korken mit dem Datum der Zeremonie zu beschriften und den Kopf als Glücksbringer aufzubewahren. Der geübte Sabreur öffnet die Flasche unter nur geringem Verlust des Schaumweins. Begründet wurde die Tradition des „Sabrage“-Rituals mit dem Briquet-Säbel durch Napoleon nach einer gewonnenen Schlacht während des Russlandfeldzuges im Jahr 1812.

Film[Bearbeiten]

Eine bekannte Szene mit dem (absichtlich ungeschickt ausgeführten) Sabrieren einer Schaumweinflasche ist in der Einleitung des Films Das Boot zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Champagnersäbel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien