Champdray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Champdray
Champdray (Frankreich)
Champdray
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges
Kanton Bruyères
Gemeindeverband Hautes Vosges
Koordinaten 48° 8′ N, 6° 45′ OKoordinaten: 48° 8′ N, 6° 45′ O
Höhe 589–809 m
Fläche 9,49 km2
Einwohner 179 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km2
Postleitzahl 88640
INSEE-Code

Rathaus- und Schulgebäude

Champdray ist eine französische Gemeinde mit 179 Einwohnern (1. Januar 2016) im Département Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Champdray

Die Gemeinde Champdray liegt in den Vogesen, etwa 13 Kilometer nordwestlich der Stadt Gérardmer und etwa 25 Kilometer östlich von Épinal.

Das 9,49 km² große Gemeindegebiet von Champdray erstreckt sich auf den Höhen westlich des oberen Tales der Vologne. Etwa die Hälfte des Gemeindeareals sind bewaldet, insbesondere die Lagen über 700 Meter im Norden und Westen. Die Meereshöhe der Tallagen von über 550 Metern lässt kaum noch wirtschaftlichen Ackerbau zu, daher dominieren in den Tälern und an den unteren Hängen Viehweiden. Den höchsten Punkt der Gemeinde bildet der Spiémont mit 809 Metern über dem Meer. Die Gemeinde besteht neben dem Hauptdorf Champdray mit Mairie und Kirche aus weiteren Weilern und Einzelhöfen. Zu den Weilern zählen Donmeix, Sous Spiémont, Champ de Laxet, Le Passage und Les Spaxes de Champdray. Nachbargemeinden von Champdray sind Jussarupt im Norden, Granges-Aumontzey im Nordosten und Osten, Liézey im Südosten, Rehaupal im Südwesten sowie Laveline-du-Houx im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrei in Champdray war lange eine Filiale der Kirche im acht Kilometer nördlich gelegenen Champ-le-Duc, ehe die Pfarrei Unserer Lieben Frau von Champdray im Jahr 1669 mit einer eigenen Kirche ins Leben gerufen wurde. Bis zum Bau der Kirche in Rehaupal im 19. Jahrhundert waren dessen Bewohner in Champdray eingepfarrt. Kirchlich gehörte Champdray zum Dekanat von Remiremont in der Diözese Toul bis 1777 die Diözese Saint-Die gegründet wurde.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2005 2014
253 196 151 159 160 184 165 171

Im Jahr 1831 zählte man in Champdray 1.093 Einwohner.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Mariä Geburt (Église de la Nativité-de-Notre-Dame)
  • mehrere Flurkreuze
  • Wasserturm
Kirche Mariä Geburt

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Champdray ist heute ein Touristenort mit Pensionen und Ferienhäusern. Diese Entwicklung verdankt die Gemeinde der Lage nahe den Wasserfällen von Tendon und dem Lac de Gérardmer sowie der günstigen Verkehrsanbindung zur Stadt Gérardmer.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Champdray auf vosges-archives.com@1@2Vorlage:Toter Link/www.vosges-archives.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (französisch)
  2. Champdray auf cassini.ehess.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Champdray – Sammlung von Bildern