Champeix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Champeix
Wappen von Champeix
Champeix (Frankreich)
Champeix
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Puy-de-Dôme
Arrondissement Issoire
Kanton Le Sancy
Gemeindeverband Agglo Pays d’Issoire
Koordinaten 45° 35′ N, 3° 8′ OKoordinaten: 45° 35′ N, 3° 8′ O
Höhe 428–760 m
Fläche 12,12 km2
Einwohner 1.314 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 108 Einw./km2
Postleitzahl 63320
INSEE-Code

Ortsansicht aufgenommen von der Burg Marchidial

Champeix ist eine französische Gemeinde des Départements Puy-de-Dôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Administrativ ist sie dem Arrondissement Issoire im Kanton Le Sancy.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Champeix an der Couze Chambon

Der traditionelle Handelsort in der Auvergne mit 1314 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) liegt an den mit Weinreben bepflanzten Hängen des Tales der Couze Chambon an der Weggabelung bei der die beiden Straßen von Issoire (11 Kilometer) und Clermont-Ferrand (21 Kilometer) in die Bergstraße in Richtung des Monts Dore-Massives einmünden.

Da sich die Ortschaft in einem engen, von Hügeln eingeschlossenen Tal befindet, kann sie sich kaum noch ausbreiten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toponyme des Ortes im Mittelalter waren: Champeils (1214) und Champelhs (1373).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Auf Rot ein kleiner, silberner, schwarz gemauerter Turm eingeschlossen in einem „C“ derselben Farbe; das Ganze gekrönt von einer güldenen Krone.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 1.075 1.104 1.097 1.164 1.087 1.135 1.340

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgkapelle Saint-Jean du Marchidial auf dem Burghügel
  • Die romanische Heilig-Kreuz-Kirche (Église Sainte-Croix), die das Dorfbild dominiert, dient heute der Gemeinde als Pfarrkirche. Früher war sie die Klosterkirche der Kamaldulenser. Der Bau ist seit 1926 ein französisches Kulturdenkmal.[1]
  • Die Burg Château du Marchidial war im 12. Jahrhundert die zweite Residenz des Dauphin der Auvergne. Der Donjon wurde 1633, wie so viele in der Region, auf Geheiß Richelieus geschleift. Ab dem Jahre 1988 wurde sie von einem örtlichen Verein restauriert. Der dazugehörige Garten hat sich als Touristenattraktion entwickelt. Die Burganlage ist seit 2006 ein französisches Kulturdenkmal.[2]
  • Die Burgkapelle Église Saint-Jean du Marchidial stammt aus dem 12. Jahrhundert. Das Innere ist mit Fresken aus dem 13. und 17. Jahrhundert dekoriert, welche 1993 restauriert wurden. Die Kapelle[3] und das dazugehörige Pfarrhaus[4] sind seit 2006 ein französisches Kulturdenkmal.
  • An der Route de Plauzat steht eine weitere Kapelle, die aus dem 19. Jahrhundert stammt.
  • Am Dorfeingang steht der Menhir Pierre Fichade, der seit 1889 ein französisches Kulturdenkmal ist.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Nr. PA00091943 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Eintrag Nr. PA00092503 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Eintrag Nr. PA00092503 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Eintrag Nr. PA00091944 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Eintrag Nr. PA00091945 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Champeix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien