Champhol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Champhol
Wappen von Champhol
Champhol (Frankreich)
Champhol
Region Centre-Val de Loire
Département Eure-et-Loir
Arrondissement Chartres
Kanton Chartres-1
Gemeindeverband Chartres Métropole
Koordinaten 48° 28′ N, 1° 30′ OKoordinaten: 48° 28′ N, 1° 30′ O
Höhe 117–156 m
Fläche 5,37 km2
Einwohner 3.622 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 674 Einw./km2
Postleitzahl 28300
INSEE-Code
Website http://www.ville-champhol.fr/

Champhol ist eine französische Gemeinde mit 3.622 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Eure-et-Loir in der Region Centre-Val de Loire. Champhol gehört zum Arrondissement Chartres und zum Kanton Chartres-1.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Champhol liegt an der Eure, einem Nebenfluss der Seine. Umgeben wird Champhol von den Nachbargemeinden Saint-Prest im Norden, Gasville-Oisème im Osten, Chartres im Süden sowie Lèves im Westen.

Im Süden der Gemeinde auf der Grenze zur Nachbarstadt Chartres liegt der Militärflugplatz Base aérienne 122 Chartres-Champhol. 1940 war der Flugplatz bereits durch die deutsche Luftwaffe genutzt worden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 986 als Campus Follis genannt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
657 818 1.063 1.694 2.235 2.898 3.362 3.591

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Denis, durch Bombardierung im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört
  • Schloss Vauventriers, ab 1598 in Bau, Anfang des 17. Jahrhunderts fertiggestellt, Monument historique seit 1969/2006

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der deutschen Gemeinde Riegel am Kaiserstuhl in Baden-Württemberg besteht eine Partnerschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Champhol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien