Champion des champions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Champion des champions (deutsch Sieger der Sieger bzw. Meister der Meister) ist eine Umfrage, die seit 1946 jährlich von der französischen Sport-Tageszeitung L’Équipe durchgeführt wird. Ermittelt werden die besten französischen Sportler (Champion des champions France / Championne des championnes France[1], dt.: Meister der Meister Frankreich / Meisterin der Meisterinnen Frankreich; bis 2011 Champion des champions français) des zurückliegenden Kalenderjahres, wobei Männer und Frauen seit 2012 in getrennten Kategorien ausgezeichnet werden. Zuvor hatten Männer, Frauen und auch Mannschaften in einer Kategorie konkurriert. Seit 1980 wird auch eine Wahl zum Weltsportler des Jahres (Champion des champions monde / Championne des championnes monde,[1] dt.: Meister der Weltmeister / Meisterin der Weltmeisterinnen; bis 2011 Champion des champions mondiaux) abgehalten, deren Sieger seit 2012 ebenfalls getrennt nach Männern und Frauen gekürt werden. Als Juroren fungieren jeweils die Journalisten der Zeitungsredaktion. Das Ergebnis wird in der Regel im Dezember bekanntgegeben. Als Auszeichnung wird eine goldene Statuette vergeben, die einen abstrahierten Sportler darstellt, der beide Arme zum Zeichen des Sieges in die Luft reckt.[1]

Pauline Ferrand-Prevot 11645 (cropped).JPG
Florent Manaudou 2012.jpg
2015 zu „Frankreichs Sportlern des Jahres“ gekürt: die Radsportlerin Pauline Ferrand-Prévot und der Schwimmer Florent Manaudou
Zinedine Zidane 2008-2.jpg
Renaud Lavillenie à Veigné en 2010.JPG
Gewannen als bislang einzige Sportler beide Wahlen: Zinédine Zidane (li.) und Renaud Lavillenie

Die Ermittlung der Sieger findet in einer geheimen Wahl statt. In einem ersten Wahldurchgang wird die Teilnehmerzahl je Zeitschriftenrubrik auf 20 nominierte Sportler reduziert. Aus diesen wählen alle Redaktionsmitglieder von L’Équipe, lequiple.fr, L’Équipe Mag und L’Équipe 21 die besten Sportler des Jahres aus. Im finalen Wahldurchgang votiert jeder Stimmberechtigte für seine fünf favorisierten Sportler absteigend mit sechs, vier, drei, zwei oder einem Punkt. Der Sportler, der die meisten Punkte auf sich vereinen kann, hat die Wahl gewonnen.[2]

Bei der letzten Wahl im Jahr 2015 gewann bei den französischen Männern der Schwimmer Florent Manaudou, der sich u. a. gegen die Volleyballnationalmannschaft der Männer und den Judoka Teddy Riner durchsetzen konnte.[3] Bei den Frauen setzte sich zum zweiten Mal in Folge die Radrennfahrerin Pauline Ferrand-Prévot durch.[4]
Bei den Weltsportlern gewann zum vierten Mal der jamaikanische Leichtathlet Usain Bolt (818 Punkte), der sich u. a. gegen den serbischen Tennisspieler Novak Đoković (736) und den neuseeländischen Rugby-Union-Spieler Dan Carter (409) durchsetzten konnte.[5] Bei den Weltsportlerinnen setzte sich zum dritten Mal die US-amerikanische Tennisspielerin Serena Williams (802 Punkte) gegen die Schwimmerin und Vorjahressiegerin Katie Ledecky (704) und Ferrand-Prévot (318) durch.[4]

Dem französischen Fußballspieler Zinédine Zidane (1998) und dem französischen Stabhochspringer Renaud Lavillenie (2014) gelang es als bislang einzigen Sportlern beide Wahlen zu gewinnen.

In der Vergangenheit waren auch verschiedene Sonderauszeichnungen ausgelobt. So wurde bei der Verleihung 2014 dem früheren belgischen Radrennfahrer Eddy Merckx der Titel Legende des Sports (Championne des championnes de légende) zuteil, während der dänische Automobilrennfahrer Tom Kristensen ebenfalls einen Ehrenpreis (Champion des champions d’honneur) erhielt. Der französische Snowboarder Xavier de Le Rue gewann 2014 die Auszeichnung für den besten Extremsportler (Champion des champions de l’extrême).[6]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französische Sportler des Jahres („Champion des champions France“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am häufigsten ausgezeichnet wurden der Radrennfahrer Bernard Hinault (1978–1981) und der Formel-1-Pilot Alain Prost (1985–1986, 1989, 1993) mit je vier Siegen. Am häufigsten vertretene Sportart unter den Gewinnern ist die Leichtathletik (18 Siege), gefolgt vom Radsport (15) und Motorsport (7).

Zehnmal waren Frauen, sechsmal Wintersportler (ausnahmslos Skirennläufer) erfolgreich. 1973 wurde die Auszeichnung postum dem verstorbenen Formel-1-Piloten François Cevert zuteil. Mit dem monegassischen Rallye-Copiloten Daniel Elena (2007 und 2009) wurde erstmals ein Nicht-Franzose geehrt.

Jahr Preisträger Sportart Erfolg(e)
1946 Jean Séphériades Rudern Gewinner der Henley Royal Regatta und damit inoffizieller Weltmeister.
1947 Christian d’Oriola Fechten Florett-Weltmeister im Einzel und mit der französischen Nationalmannschaft
1948 Marcel Cerdan Boxen Weltmeister im Mittelgewicht
1949 Alain Mimoun Leichtathletik Gewinner des Cross der Nationen (Vorläuferwettbewerb der Crosslauf-Weltmeisterschaften)
1950 Papa Gallo Thiam Leichtathletik Erster Franzose, der im Hochsprung die zwei Meter überquerte (Strecksprung)
1951 Puig-Aubert Rugby League Gewinner des französischen Meistertitels mit der Mannschaft von AS Carcassonne XIII
1952 Jean Boiteux Schwimmen Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Helsinki (400-Meter-Freistil)
1953 Louison Bobet Radsport Gewinner der 40. Tour de France
1954 Louison Bobet Radsport Gewinner der 41. Tour de France
1955 Raymond Kopa Fußball Französischer Fußballmeister mit Stade de Reims
1956 Alain Mimoun Leichtathletik Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Melbourne (Marathonlauf)
1957 Roger Rivière Radsport Weltmeister in der Einerverfolgung auf der Bahn sowie Stundenweltrekord (46,923 km)
1958 Raymond Kopa Fußball Dritter der Fußball-Weltmeisterschaft mit der französischen Nationalmannschaft, Ballon d’Or, Europapokal der Landesmeister mit Real Madrid
1959 Lucien Mias Rugby League Kapitän der Französischen Rugby-Union-Nationalmannschaft, Gewinner des Five-Nations-Turniers
1960 Michel Jazy Leichtathletik Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Rom (1500-Meter-Lauf)
1961 Guy Périllat Ski Alpin Gewinner von sechs Saisonrennen
1962 Michel Jazy Leichtathletik Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Belgrad (1500-Meter-Lauf), Weltrekord im 2000- und 3000-Meter-Lauf
1963 Jacques Anquetil Radsport Gewinner der 50. Tour de France, der Vuelta a España, 23 Saison-Siege
1964 Marielle Goitschel Ski Alpin dreifache Medaillengewinnerin bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck (Gold im Riesenslalom, Silber im Slalom, Gold im als Weltmeisterschaft ausgetragenen Kombinationswettbewerb)
1965 Michel Jazy Leichtathletik Vier Weltrekorde (Meilenlauf, Zwei-Meilen-Lauf, 3000-Meter-Lauf, 4-mal-1500-Meter-Lauf), fünf Europarekorde, neun nationale Rekorde
1966 Alain Mosconi Schwimmen Bronzemedaillengewinner bei den Schwimmeuropameisterschaften in Utrecht (400-Meter-Freistil), erster Franzose unter zwei Minuten über 200-Meter Freistil
1967 Jean-Claude Killy Ski Alpin Gewinner des Gesamtweltcups, des Abfahrts-, Riesenslaloms-, Slalomweltcups, 12 Saisonsiege
1968 Jean-Claude Killy Ski Alpin dreifacher Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen in Grenoble (Gold in der Abfahrt, im Riesenslalom, Slalom, Gold im als Weltmeisterschaft ausgetragenen Kombinationswettbewerb)
1969 Nicole Duclos Leichtathletik Goldmedaillengewinnerin bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen (400-Meter-Lauf mit Weltrekord – 51,72 Sekunden)
1970 Jean-Claude Nallet Leichtathletik Goldmedaillengewinner beim Leichtathletik-Europacup (400-Meter-Hürdenlauf), nationaler Rekord im 400-Meter--Lauf (45,1 Sekunden)
1971 Jean-Claude Bouttier Boxen Europameister im Mittelgewicht
1971 Régis Ovion Radsport Amateur-Weltmeister im Straßenrennen und Gewinner der Tour de l’Avenir
1972 Daniel Morelon Radsport Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in München (Bahn-Sprint)
1973 François Cevert Motorsport Tod beim Formel-1-Abschlusstraining zum Großen Preis der USA am 6. Oktober 1973 in Watkins Glen (zum damaligen Zeitpunkt Zweiter in der Fahrerwertung)
1974 Guy Drut Leichtathletik Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Rom (110-Meter-Hürdenlauf), zum vierten Mal Europa-Rekord
1974 Raymond Poulidor Radsport Zweiter der 61. Tour de France und der Straßenweltmeisterschaften
1975 Guy Drut Leichtathletik Weltrekord im 110-Meter-Hürdenlauf (13 Sekunden)
1975 Bernard Thévenet Radsport Gewinner der 62. Tour de France
1976 Guy Drut Leichtathletik Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Montreal (110-Meter-Hürdenlauf)
1977 Michel Platini Fußball Qualifiziert mit der französischen Nationalmannschaft für die Fußball-Weltmeisterschaft in Argentinien, 3. Platz bei der Wahl zum Ballon d’Or
1978 Bernard Hinault Radsport Gewinner der 65. Tour de France und bei den französischen Straßenmeisterschaften
1979 Bernard Hinault Radsport Gewinner der 66. Tour de France, sieben Etappensiege
1980 Bernard Hinault Radsport Gewinner der 63. Giro d’Italia und bei den Straßenweltmeisterschaften
1981 Bernard Hinault Radsport Gewinner der 68. Tour de France und von Paris–Roubaix
1982 Alain Giresse Fußball Vierter Platz bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Italien mit der französischen Nationalmannschaft, Zweiter bei der Wahl zum Ballon d’Or
1983 Yannick Noah Tennis Gewinner der French Open (Herreneinzel)
1984 Michel Platini Fußball Gewinn der Fußball-Europameisterschaft mit der französischen Nationalmannschaft, des Europapokals der Landesmeister mit Juventus Turin und des Ballon d’Or
1985 Alain Prost Motorsport Formel-1-Weltmeister
1986 Alain Prost Motorsport Formel-1-Weltmeister
1987 Jeannie Longo Radsport Gewinnerin der Tour Cycliste Féminin, Straßenweltmeisterin
1988 Jean-François Lamour Fechten Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Seoul (Säbel)
1989 Alain Prost Motorsport Formel-1-Weltmeister
1990 Florence Arthaud Segeln Erste Frau, die die Gesamtwertung der Route du Rhum gewann.
1990 Max Morinière, Daniel Sangouma,
Jean-Charles Trouabal, Bruno Marie-Rose
Leichtathletik Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Split (4-mal-100-Meter-Lauf mit Weltrekord – 37,79 Sekunden)
1991 Guy Forget
Henri Leconte
Tennis Davis-Cup-Gewinner
1992 Marie-José Pérec Leichtathletik Goldmedaillengewinnerin bei den Olympischen Sommerspielen in Barcelona (200-Meter-Lauf)
1993 Alain Prost Motorsport Formel-1-Weltmeister
1994 Luc Leblanc Radsport Gewinner bei den Straßen-Radweltmeisterschaften (Einzel)
1995 David Douillet Judo erster französischer Weltmeister im Schwergewicht
1996 Marie-José Pérec Leichtathletik Zweimalige Goldmedaillengewinnerin bei den Olympischen Sommerspielen in Atlanta (200- und 400-Meter-Lauf)
1997 Luc Alphand Ski Alpin Gewinner des Gesamtweltcups, des Abfahrts- und Super-G-Weltcups
1998 Zinédine Zidane Fußball Fußball-Weltmeister mit der französischen Nationalmannschaft, Gewinner des Ballon d’Or
1999 Eunice Barber Leichtathletik Goldmedaillengewinnerin bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Sevilla (Siebenkampf)
2000 David Douillet Judo Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Sydney (Schwergewicht)
2001 Jackson Richardson Handball Handball-Weltmeister mit der französischen Nationalmannschaft, EHF-Champions-League-Gewinner mit SDC San Antonio
2002 Carole Montillet Ski Alpin Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City (Abfahrt)
2003 Tony Parker Basketball Erster französischer NBA-Champion mit den San Antonio Spurs.
2004 Laure Manaudou Schwimmen dreimalige Medaillengewinnerin bei den Olympischen Sommerspielen in Athen (Gold über 400-Meter-Freistil, Silber über 800 Meter Freistil, Bronze über 100 Meter Rücken), dreimalige Goldmedaillengewinnerin bei den Schwimmeuropameisterschaften in Madrid (400 Meter Freistil, 100 Meter Rücken, 4-mal-100-Meter Lagen)
2005 Ladji Doucouré Leichtathletik zweimaliger Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Helsinki (110-Meter-Hürdenlauf, 4-mal-100-Meter-Staffel)
2006 Laure Manaudou Schwimmen viermalige Goldmedaillengewinnerin bei den Schwimmeuropameisterschaften in Budapest (400 und 800 Meter Freistil, 100 und 200 Meter Rücken), Weltrekord über 400 Meter Freistil Lang- und Kurzbahn (4:02,13 min bzw. 3:56,09 min) und 800 Meter Freistil Kurzbahn (8:11,25 min)
2007 Sébastien Loeb
Daniel Elena
Motorsport zum vierten Mal in Folge Rallye-Weltmeister
2008 Alain Bernard Schwimmen zweimaliger Medaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Peking (Gold über 100 Meter Freistil, Silber über 4 × 100 Meter Freistil), zweimaliger Goldmedaillengewinner bei den Schwimmeuropameisterschaften in Eindhoven (50 und 100 Meter Freistil), Weltrekord über 50 und 100 Meter Freistil (21,50 Sekunden und 47,20 Sekunden)
2009 Sébastien Loeb
Daniel Elena
Motorsport zum sechsten Mal in Folge Rallye-Weltmeister
2010 Christophe Lemaitre Leichtathletik dreimaliger Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Barcelona (100- und 200-Meter-Lauf, 4-mal-100-Meter-Staffel), erster weißer Sprinter unter der 10-Sekunden-Grenze (9,97 Sekunden)
2011 Nikola Karabatić Handball Handball-Weltmeister mit der französischen Nationalmannschaft und bester Spieler des Turniers, französischer Meister mit Montpellier HB
Männer und Frauen werden seit 2012 in getrennten Kategorien ausgezeichnet
2012 Camille Muffat Schwimmen dreimalige Medaillengewinnerin bei den Olympischen Sommerspielen in London (Gold über 400 Meter Freistil, Silber über 200 Meter Freistil, Bronze über 4×200 Meter Freistil), Kurzbahn-Weltrekord über 800 Meter-Freistil (8:01,06 min)
2012 Teddy Riner Judo Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in London
2013 Marion Bartoli Tennis Gewinnerin der Wimbledon Championships im Dameneinzel
2013 Tony Parker Basketball Goldmedaillengewinner mit der französischen Nationalmannschaft bei der Basketball-EM sowie meiste Korbpunkte und wertvollster Spieler des Turniers, NBA-Finalist mit den San Antonio Spurs
2014 Pauline Ferrand-Prévot Radsport Goldmedaillengewinnerin bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften in Ponferrada (Straßenrennen), Siegerin bei der Flèche Wallonne und Emakumeen Bira
2014 Renaud Lavillenie Leichtathletik Weltrekord im Stabhochsprung (6,16 Meter) sowie Goldmedaillengewinner bei den Europameisterschaften in Zürich
2015 Pauline Ferrand-Prévot Radsport Goldmedaillengewinnerin bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften in Tábor, zweifache Goldmedaillengewinnerin bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften in Vallnord (Cross Country – Einzel und Staffel)
2015 Florent Manaudou Schwimmen dreifacher Goldmedaillengewinner bei den Schwimmweltmeisterschaften in Kasan (50 m Freistil, 50 m Schmetterling, 4 x 100 m Freistil-Staffel)

Weltsportler des Jahres („Champion des champions monde“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am häufigsten gewann der jamaikanische Leichtathlet Usain Bolt, der viermal ausgezeichnet wurde. Der US-amerikanische Leichtathlet Carl Lewis, der deutsche Formel-1-Pilot Michael Schumacher und der Schweizer Tennisspieler Roger Federer konnten je dreimal die Wahl für sich entscheiden. Erfolgreichste Nation sind die Vereinigten Staaten mit 13 Auszeichnungen. Am häufigsten vertretene Sportart unter den Gewinnern ist die Leichtathletik (17 Siege), gefolgt vom Tennissport (9).

Mit der Wahl des US-amerikanischen Eisschnellläufers Eric Heiden im Jahr 1980 war bislang nur einmal ein Wintersportler, mit der US-amerikanischen Leichtathletin Florence Griffith-Joyner 1988 erstmals eine Frau siegreich.

Jahr Preisträger Sportart Erfolg(e)
1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Heiden Eisschnelllauf fünfmaliger Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen von Lake Placid
(500, 1000, 1500, 5000 und 10.000 Meter)
1981 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sebastian Coe Leichtathletik Weltrekord im 800-Meter-Lauf (1:41,73 min)
1982 ItalienItalien Paolo Rossi Fußball Fußball-Weltmeister mit der italienischen Nationalmannschaft, Wertvollster Spieler und Torschützenkönig der WM („Goldener Ball“ und „Goldener Schuh“), Gewinner des Ballon d’Or
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Lewis Leichtathletik dreimaliger Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Helsinki (100-Meter-Lauf, Weitsprung, 4-mal-100-Meter-Staffel)
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Lewis Leichtathletik viermaliger Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Los Angeles (100-Meter-Lauf, 200-Meter-Lauf, Weitsprung, 4-mal-100-Meter-Staffel)
1985 SowjetunionSowjetunion Serhij Bubka Leichtathletik Weltrekord im Stabhochsprung (6 Meter)
1986 ArgentinienArgentinien Diego Maradona Fußball Fußball-Weltmeister mit der argentinischen Nationalmannschaft
1987 KanadaKanada Ben Johnson 1 Leichtathletik Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Rom im 100-Meter-Lauf mit Weltrekord (9,83 Sekunden)
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Florence Griffith-Joyner Leichtathletik dreimalige Goldmedaillengewinnerin bei den Olympischen Sommerspielen in Seoul (100-Meter-Lauf mit Weltrekord – 10,49 Sekunden, 200-Meter-Lauf mit Weltrekord – 21,34 Sekunden, 4-mal-100-Meter-Staffel)
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Greg Lemond Radsport Gewinner der 76. Tour de France und Weltmeister im Straßenrennen
1990 BrasilienBrasilien Ayrton Senna Motorsport Formel-1-Weltmeister
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Lewis Leichtathletik zweimaliger Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Tokio (100-Meter-Lauf mit Weltrekord – 9,86 Sekunden, 4-mal-100-Meter-Staffel)
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Jordan Basketball Olympiasieger mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft und NBA-Champion mit den Chicago Bulls
1993 AlgerienAlgerien Noureddine Morceli Leichtathletik Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Stuttgart (1500-Meter-Lauf) und Weltrekord im Meilenlauf (3:44,39 min)
1994 BrasilienBrasilien Romário Fußball Fußball-Weltmeister mit der brasilianischen Nationalmannschaft
1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Edwards Leichtathletik Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Göteborg (Dreisprung mit Weltrekord – 18,29 Meter)
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Johnson Leichtathletik zweimaliger Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Atlanta (200-Meter-Lauf mit Weltrekord – 19,32 Sekunden, 400-Meter-Lauf)
1997 UkraineUkraine Serhij Bubka Leichtathletik Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Athen (Stabhochsprung)
1998 FrankreichFrankreich Zinédine Zidane Fußball Fußball-Weltmeister mit der französischen Nationalmannschaft
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi Tennis Gewinner der French Open und US Open im Herreneinzel, Weltranglistenerster
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tiger Woods Golf Gewinner der U.S. Open, British Open, PGA Championship
2001 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Motorsport Formel-1-Weltmeister
2002 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Motorsport Formel-1-Weltmeister
2003 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Motorsport Formel-1-Weltmeister
2004 MarokkoMarokko Hicham El Guerrouj Leichtathletik zweimaliger Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Athen (1500-Meter-Lauf, 5000-Meter-Lauf)
2005 SchweizSchweiz Roger Federer Tennis Gewinner von Wimbledon und der US Open im Herreneinzel, 81 Siege, Weltranglistenerster
2006 SchweizSchweiz Roger Federer Tennis Gewinner der Australian Open, von Wimbledon, der US Open und des Masters Cups im Herreneinzel, Weltranglistenerster
2007 SchweizSchweiz Roger Federer Tennis Gewinner der Australian Open, von Wimbledon, der US Open und des Masters Cups im Herreneinzel, Weltranglistenerster
2008 JamaikaJamaika Usain Bolt Leichtathletik dreimaliger Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in Peking (100-Meter-Lauf, 200-Meter-Lauf, 4-mal-100-Meter-Staffel jeweils mit Weltrekord)
2009 JamaikaJamaika Usain Bolt Leichtathletik dreimaliger Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin (100-Meter-Lauf mit Weltrekord – 9,58 Sekunden, 200-Meter-Lauf mit Weltrekord – 19,19 Sekunden, 4-mal-100-Meter-Staffel)
2010 SpanienSpanien Rafael Nadal Tennis Gewinner der French Open, von Wimbledon und der US Open im Herreneinzel, Weltranglistenerster
2011 ArgentinienArgentinien Lionel Messi Fußball UEFA-Champions-League-Sieger und -Torschützenkönig, UEFA-Super-Cup-Sieger, FIFA-Klub-Weltmeister und -Torschützenkönig, Spanischer Meister, Spanischer-Supercup-Sieger jeweils mit dem FC Barcelona, Weltfußballer des Jahres, Bester Spieler in Europa, Bester Spieler in der spanischen Liga
Männer und Frauen werden seit 2012 in getrennten Kategorien ausgezeichnet
2012 JamaikaJamaika Usain Bolt Leichtathletik dreimaliger Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen in London (100-Meter-Lauf, 200-Meter-Lauf, 4-mal-100-Meter-Staffel mit Weltrekord – 36,84 Sekunden)
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Serena Williams Tennis zweimalige Goldmedaillengewinnerin bei den Olympischen Sommerspielen in London (Einzel und Damendoppel), zwei Grand-Slam-Titel im Einzel (Wimbledon und US Open) und einer im Damendoppel (Wimbledon), Siegerin der WTA Championships
2013 SpanienSpanien Rafael Nadal Tennis Gewinner der French Open und der US Open im Herreneinzel, Weltranglistenerster
2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Serena Williams Tennis Gewinnerin der French Open und der US Open im Dameneinzel, Siegerin der WTA Championships, Weltranglistenerste
2014 FrankreichFrankreich Renaud Lavillenie Leichtathletik Weltrekord im Stabhochsprung (6,16 Meter) sowie Goldmedaillengewinner bei den Europameisterschaften in Zürich
2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Katie Ledecky Schwimmen Fünf Weltrekorde über drei verschiedene Strecken (400, 800 und 1500 Meter Freistil)
2015 JamaikaJamaika Usain Bolt Leichtathletik dreimaliger Goldmedaillengewinner bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking (100-Meter-Lauf, 200-Meter-Lauf mit Weltrekord, 4-mal-100-Meter-Staffel) – gemessen an Medaillen der erfolgreichste Teilnehmer bei Freiluft-Weltmeisterschaften
2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Serena Williams Tennis Gewinnerin der Australian Open, French Open und Wimbledon Championships sowie Halbfinalistin der US Open im Dameneinzel, Weltranglistenerste
1 Ben Johnson, Sieger der Wahl 1987, wurde der Titel aberkannt, nachdem er des Dopings überführt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportler des Jahres

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Riner : «C'est fort» bei lequipe.fr, 13. Dezember 2012 (abgerufen am 27. Dezember 2012).
  2. Les champion des champions France: Riner et Muffat plus forts que tous bei lequipe.fr, 24. Dezember 2012 (abgerufen am 27. Dezember 2012).
  3. Manaudou lauréat 2015 – Video bei lequipe.fr, 24. Dezember 2015 (abgerufen am 11. April 2016).
  4. a b Championne des championnes «Monde» L'Équipe : Serena Williams succède à Katie Ledecky bei lequipe.fr, 26. Dezember 2015 (abgerufen am 11. April 2016).
  5. Usain Bolt désigné Champion des champions «Monde» pour la quatrième fois par L'Équipe bei lequipe.fr, 26. Dezember 2015 (abgerufen am 11. April 2016).
  6. Lavillenie a frappé fort bei lequipe.fr, 19. Dezember 2014 (abgerufen am 8. Januar 2015).