Chance the Rapper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chance the Rapper (2018)

Chance the Rapper (* 16. April 1993 in Chicago als Chancelor Bennett) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chance wurde 1993 in Chicago geboren. Sein jüngerer Bruder, Taylor Bennett ist auch ein Rapper.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntheit in der US-Szene erlangte er mit seinen beiden Mixtapes 10 Day (2012) und Acid Rap (2013), die er auf der Webseite Datpiff.com anbot und hohe Downloadzahlen erreichten. Als Gastrapper auf Justin Biebers Single Confident kam er 2013 in die internationalen Musikcharts. Auf Skrillex Debütalbum Recess rappt er auf der Single Coast Is Clear. 2016 kollaborierte er zusammen mit Kanye West auf dessen Album The Life of Pablo.

Bei den Grammy Awards 2017 wurde er als Best New Artist ausgezeichnet, Coloring Book bekam den Preis für das beste Rap-Album, mit No Problem gewann er mit Unterstützung von Lil Wayne und 2 Chainz einen dritten Grammy.

Am 1. November 2017 trat der Rapper bei einer Veranstaltung der Obama Foundation in Chicago auf.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2019 The Big Day
300! 300! 55
(1 Wo.)
17
(2 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2019

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 10 Day
300! 300! 300! 300! 73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2012
2013 Acid Rap
300! 300! 300! 300! 5
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 2013
2016 Coloring Book
300! 300! 300! 300! 8
(125 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2016

Weitere Mixtapes

  • 2015: Free (Based Freestyles Mixtape) (mit Lil B)
  • 2016: Merry Christmas Lil’ Mama (mit Jeremih)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 No Problem
Coloring Book
300! 300! 300! 300!
SilberSilber
43
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2016
Verkäufe: + 200.000; feat. Lil Wayne & 2 Chainz
2018 I Might Need Security
Single-Track
300! 300! 300! 94
(1 Wo.)
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2018
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2016 Blessings
Coloring Book
300! 300! 300! 300! 93
(1 Wo.)
Charteinstieg: 4. Juni 2016
2019 Hot Shower
The Big Day
300! 300! 300! 300! 58
(… Wo.)
Charteinstieg: 10. August 2019
feat. MadeinTYO & DaBaby
All Day Long
The Big Day
300! 300! 300! 300! 94
(1 Wo.)
Charteinstieg: 10. August 2019
feat. John Legend
Do You Remember
The Big Day
300! 300! 300! 300! 95
(1 Wo.)
Charteinstieg: 10. August 2019
feat. Death Cab for Cutie

Weitere Veröffentlichungen

  • 2015: Angels (feat. Saba)
  • 2015: Somewhere in Paradise (feat. Jeremih & R. Kelly)
  • 2016: Summer Friends (feat. Jeremih & Francis and the Lights)
  • 2016: All Night (mit Knox Fortune) (UK: Silber)
  • 2018: Work Out
  • 2018: 65th & Ingleside
  • 2018: Wala Cam (feat. Forever Band & Supa Bwe)
  • 2018: The Man Who Has Everything
  • 2018: My Own Thing (feat. Joey Purp)
  • 2019: Groceries (feat. TisaKorean & Murda Beatz)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2013 Confident
Journals
61
(1 Wo.)
48
(1 Wo.)
37
(1 Wo.)
33
SilberSilber

(13 Wo.)
41
PlatinPlatin

(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2013
Verkäufe: + 1.200.000; Justin Bieber feat. Chance the Rapper
2015 Baby Blue
Mr. Wonderful
300! 300! 300! 300! 91
GoldGold

(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2015
Verkäufe: + 500.000; Action Bronson feat. Chance the Rapper
All My Friends
All My Friends EP
67
(14 Wo.)
300! 54
GoldGold

(16 Wo.)
5
PlatinPlatin

(33 Wo.)
300!
PlatinPlatin
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2015
Verkäufe: + 2.085.000
Snakehips feat. Tinashe & Chance the Rapper
2017 I’m the One
Grateful
4
PlatinPlatin

(20 Wo.)
2
PlatinPlatin

(20 Wo.)
6
DoppelplatinDoppelplatin

(22 Wo.)
1
DoppelplatinDoppelplatin

(23 Wo.)
1
SiebenfachplatinSiebenfachplatin

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2017
Verkäufe: + 7.940.000[3]; DJ Khaled feat. Justin Bieber
Quavo, Chance the Rapper & Lil Wayne
2018 No Brainer
Father of Asahd
15
(11 Wo.)
7
(9 Wo.)
12
(9 Wo.)
3
GoldGold

(13 Wo.)
5
PlatinPlatin

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2018
Verkäufe: + 1.810.000; DJ Khaled feat. Justin Bieber,
Chance the Rapper & Quavo
2019 Cross Me
No. 6 Collaborations Project
23
(… Wo.)
18
(… Wo.)
21
(6 Wo.)
4
GoldGold

(10 Wo.)
25
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2019
Verkäufe: + 610.000; Ed Sheeran feat. Chance the Rapper
& PnB Rock
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2018 Best Life
Invasion of Privacy
300! 300! 300! 300! 39
GoldGold

(3 Wo.)
Charteinstieg: 21. April 2018
Verkäufe: + 500.000; Cardi B feat. Chance the Rapper

Weitere Gastbeiträge

  • 2012: Three Course Meal (Probcause feat. Action Bronson & Chance the Rapper)
  • 2013: Life Round Here (James Blake feat. Chance the Rapper)
  • 2015: The Way (Kehlani feat. Chance the Rapper) (US: Platin)
  • 2015: Church (BJ the Chicago Kid feat. Chance the Rapper)
  • 2016: Show Me Love (Skrillex Remix) (Hundred Waters feat. Chance the Rapper, Moses Sumney & Robin Hannibal)
  • 2016: Penthouse Floor (John Legend feat. Chance the Rapper)
  • 2016: Living Single (Big Sean feat. Chance the Rapper & Jeremih)
  • 2018: What’s the Hook (Reeseynem feat. Chance the Rapper)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2016: für die Single All My Friends
    • 2018: für die Single No Brainer
    • 2019: für die Single Cross Me
  • ItalienItalien Italien
    • 2016: für die Single All My Friends
    • 2019: für die Single No Brainer
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2019: für die Single Cross Me
  • PolenPolen Polen
    • 2016: für die Single All My Friends
    • 2017: für die Single I’m the One
    • 2019: für die Single No Brainer

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2019: für die Single Cross Me
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2017: für die Single I’m the One
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2017: für die Single I’m the One
  • KanadaKanada Kanada
    • 2016: für die Single All My Friends
    • 2019: für die Single Cross Me
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2017: für die Single I’m the One
    • 2018: für die Single No Brainer
  • PortugalPortugal Portugal
    • 2017: für die Single I’m the One[4]
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2016: für die Single All My Friends
  • SpanienSpanien Spanien
    • 2017: für die Single I’m the One

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2018: für die Single No Brainer
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2019: für die Single I’m the One
  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single I’m the One
  • KanadaKanada Kanada
    • 2019: für die Single No Brainer

3× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2016: für die Single All My Friends
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2016: für die Single All My Friends

4× Platin-Schallplatte

  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für die Single I’m the One

5× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single I’m the One
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single I’m the One

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! S 0! G 11 770.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! S 0! G 1 30.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 3 2 315.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 0! G 1 400.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! S 0! G 1 133.333 infodisc.fr snepmusique.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 2 2 150.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 0! G 9 720.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 1 5 120.000 nztop40.co.nz
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! S 0! G 1 30.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! S 3 0! P 30.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 0! S 0! G 1 10.000 Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! S 0! G 5 200.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! S 1 2 55.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! S 0! G 1 40.000 elportaldemusica.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 2 11 12.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 2 3 3.200.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 14 56

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. F.A.S. Nr. 44, 5. November 2017, S. 16.
  2. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. IFPI Global Music Report 2018. (PDF) International Federation of the Phonographic Industry, abgerufen am 30. April 2018.
  4. Platin für I’m the One in Portugal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]