Chang-Bier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Biermarke
Chang Classic Beer bis 2015
Das neue Chang Classic Beer seit 2015

Chang (Thai: เบียร์ช้าง - Aussprache: [bīːa tɕʰáːŋ]) ist eine Biermarke aus Thailand. Chang ist thailändisch für Elefant, ein in Thailand kulturell und geschichtlich sehr bedeutsames Tier. Der Elefant findet sich auf der Logografie wieder. Dargestellt werden zwei sich begegnende Elefanten.

Chang-Bier wird in Thailand von der „Thai Beverage Plc.“ in drei Brauereien nach internationalem Standard hergestellt[1]. Eine im Landkreis Bang Ban in der Provinz Ayutthaya, die der „Beer Thip Brewery (1991) Company Limited“ gehört. Eine steht in Kamphaeng Phet und gehört der „Beer Thai (1991) Public Company Limited“. Eine im Landkreis Wang Noi ebenfalls in der Provinz Ayutthaya, diese gehört der „Cosmos Brewery (Thailand) Ltd.“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herstellung alkoholischer Getränke wurde in Thailand staatlich reguliert und überwacht. 1990 betrieb der thailändische Unternehmer Charoen Sirivadhanabhakdi elf „Thai-Whiskey“-Brennereien und leitete alle zwölf staatlichen Destillerien. 1991 wurde der Markt für alkoholische Getränke liberalisiert.

Anfang der 1990er-Jahre wollte der dänische Bierkonzern Carlsberg in den thailändischen Markt einsteigen. Khun Charoen schlug vor, mit ihm als Partner ein Joint-Venture Unternehmen zu gründen. Es wurde die Carlsberg Brewery (Thailand) Company Limited gegründet. Gebraut wurde ab 1993 in Wang Noi bei Ayutthaya. Der Vertrieb profitierte von Khun Charoen's Kundennetzwerk. So war Carlsberg in kurzer Zeit in ganz Thailand erhältlich.

1994 ließ Khun Charoen ein eigenes Bier entwickeln. Der offizielle Verkaufsstart des neuen Chang Beer war am 2. März 1995. Gebraut wurde bei Beer Thip Brewery Co Ltd in Bang Ban bei Ayutthaya. Mit dem dänischen Brauereibau Unternehmen Danbrew Ltd. A/S wurde eine neue Brauerei erstellt. Der Absatz nahm schnell und kontinuierlich zu. Die Produktionskapazitäten der Brauerei waren bald ausgelastet. Im November 1999 wurde in Kamphaeng Phet auf einer Fläche von 2.56 km² mit dem Bau einer weiteren Brauerei begonnen. Im Oktober 2001 startete die Beer Thai Pcl. mit der Bierproduktion. Die Brauerei erlangte noch im 2001 die Zertifizierungen nach ISO 9002 und 9001 für Management und Betriebsabläufe, sowie 14001 für die Umweltstandards.

Unter den in Thailand gebrauten Bieren erlangte Chang Beer durch aggressives Marketing bis zum Jahr 1999 einen Marktanteil von 57,96 %. Singha fiel auf 34.81 % zurück und verlor die Position des Marktführers[2]. Singha konnte Marktanteile zurückgewinnen. So pendelte sich Chang Beer bis 2005 bei 49 %[3] ein.

Da der Absatz des Carlsberg Biers weit hinter den gesetzten Erwartungen[4] lag, erklärte Carlsberg 2003 das Joint-Venture für gescheitert und zog sich aus dem thailändischen Markt zurück[5]. Khun Charoen reichte Klage ein. Carlsberg wurde zur Zahlung von US$ 120 Millionen verurteilt.

2003 gründete Khun Charoen die Thai Beverage Public Company Limited[6]. In diese wurden die Bier Brauereien, Whiskey Brennereien, nicht alkoholischen Getränke und Lebensmittelbetriebe eingebracht.

Um das Interesse am Markt zu fördern entwickelte Chang neue Biersorten. So waren neben dem herkömmlichen Lagerbier Chang Beer bis 2015 folgende Chang-Biere erhältlich:

  • Chang Beer (seit 1995), mit 5,0 % Alkoholgehalt
  • Chang Classic (ab 2009), mit 6,4 % Alkoholgehalt
  • Chang Draught (Draft) (ab 2009), mit 5,0 % Alkoholgehalt
  • Chang Light (ab 2009), mit 4,2 % Alkoholgehalt
  • Chang Export (ab 2011), mit 5,0 % Alkoholgehalt

20 Jahre Chang Bier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 feierte die Thai Beverage das Jubiläum 20 Jahre Chang Bier. Zu diesem Anlass wurde das Bier Chang Classic überarbeitet. Mit durch Zugabe von Reis verändertem Aroma und einem reduzierten Alkoholgehalt wird es in eine neugestaltete, smaragdgrüne Flasche abgefüllt.[7] Einzig der Name Chang Classic Beer blieb. Um mit dem neuen Bier verstärkt am Markt auftreten zu können wurden die übrigen Chang Biere aus dem Sortiment genommen.[8]

Chang-Bier seit 2015:

  • Chang Classic Beer, mit (in Thailand) 5,0 % Alkoholgehalt.

Je nach Markt variiert der Alkoholgehalt zwischen 5,0 und 5,5 %.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An den Australien International Beer Awards (A.I.B.A.) erreichte Chang Beer im 1998 eine Goldmedaille[9]
  • An der World Beer Championships im 2008 erreichte Chang Beer eine Goldmedaille[10]
  • An der Monde Selection 2018, in Valencia (Spanien) wurde Chang Classic Beer mit eimer Goldmedaille ausgezeichnet[11]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit der Saison 2004/2005 ist Chang Sponsor des Fußballvereins FC Everton in England.
  • Im Februar 2012 konnte mit den spanischen Fußballclubs FC Barcelona und Real Madrid C.F. eine Sponsorvereinbarung über drei Jahre abgeschlossen werden.
  • 2015 wurde der Sponsorvertrag mit dem FC Barcelona um weitere drei Jahre verlängert.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Thai Beverage Plc.. Aufgerufen am 6. Oktober 2017
  2. World Academy of Science, Engineering and Technology 43 2008 A Study of the Beer Market Leader, Challengers and Niche Strategies. Abgerufen am 6. Oktober 2017
  3. Erhebung der Forschungsgesellschaft Global Data Plc
  4. Marktanteil 1999: 1,66 %
  5. Thai whiskey tycoon Charoen takes over Fraser and Neave BBC News, 3. Februar 2013. Abgerufen am 6. Oktober 2017
  6. Thai Beverage ist auch bekannt als ThaiBev
  7. ThaiBev 20th Anniversary of Chang Beer, Abgerufen am 6. Oktober 2017
  8. The Nation ThaiBev consolidates all beers into Chang Classic. 21. August 2015 Abgerufen am 6. Oktober 2017
  9. 1998 Gold für Chang Beer ThaiBev Corporate Profile. Abgerufen am 6. Oktober 2017
  10. 2008 Gold für Chang Beer. ThaiBev Awards. Abgerufen am 6. Oktober 2017
  11. 2018 Gold für Chang Classic Beer. Internationales Qualitäts Institut, Brüssel. Abgerufen am 6. Juni 2018
  12. ThaiBev Corporate Profile 2015, Abgerufen am 6. Oktober 2017