Chantal Akerman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chantal Akerman (2012)

Chantal Anne Akerman (* 6. Juni 1950 in Brüssel; † 5. Oktober 2015 in Paris) war eine belgische Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Chantal Akerman war die Tochter von Holocaust-Überlebenden aus Polen, über die sie auch filmisch reflektierte. Ein Studium an der belgischen Filmhochschule brach Akerman 1967 nach wenigen Monaten ab.[1] 1968 studierte sie Theaterwissenschaft in Paris und trat daneben mit Kurz- und Experimentalfilmen an die Öffentlichkeit. Ihre folgenden Filme waren vorwiegend Frauenporträts oder hatten feministische Themen zum Gegenstand. Dabei distanzierte sich Akerman anfangs auch in der Bildsprache und Technik radikal vom üblichen unterhaltenden Erzählkino. In ihren späteren Filmen gab sie diese Radikalität mehr und mehr zugunsten einer konventionelleren Struktur und Erzählweise auf. Ihr gesamtes Œuvre beläuft sich auf über vierzig Kurz- und Langfilme, in denen Dokumentarisches und Fiktion, Komisches und Tragisches, Selbsterfahrung und Fremderkundung mit einer eigentümlich sanften Rigorosität behandelt werden.

Auf der Documenta11 wurde ihre Filminstallation From the other side (2002) gezeigt. Im Jahr 2011 fand eine Chantal Akerman gewidmete Filmretrospektive im Österreichischen Filmmuseum statt. Das Museum van Hedendaagse Kunst Antwerpen präsentierte im Jahr 2012 ebenfalls eine Retrospektive.

Chantal Akerman starb am 5. Oktober 2015 im Alter von 65 Jahren in Paris durch Suizid.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1968: Saute ma ville
  • 1971: L’enfant aimé ou Je joue à être une femme mariée
  • 1972: La chambre
  • 1973: Hotel Monterey
  • 1973: Hanging Out Yonkers
  • 1973: Les grands-mères
  • 1973: Le 15/8
  • 1974: Ich, du, er, sie (Je, tu, il, elle)
  • 1975: Jeanne Dielman (Jeanne Dielman, 23, Quai du commerce, 1080 Bruxelles)
  • 1977: Briefe von zu Haus (News from Home)
  • 1978: Annas Begegnungen (Les rendez-vous d’Anna)
  • 1980: Dis-moi, Frankreich
  • 1982: Eines Tages fragte mich Pina (Un jour Pina m’a demandé) (Dokumentarfilm über die Arbeit von Pina Bausch)
  • 1982: Hôtel des Acacias
  • 1982: Eine ganze Nacht (Toute une nuit)
  • 1983: Les Années 80
  • 1983: L’homme à la valise
  • 1984: J’ai faim, j’ai froid
  • 1984: Lettre d’une cinéaste: Chantal Akerman
  • 1984: New York, New York bis
  • 1984: Family Business
  • 1986: Die Trägheit (Portrait d’ une paresseuse/La paresse)
  • 1986: Letters home
  • 1986: Rue Mallet-Stevens
  • 1986: Le marteau
  • 1986: Golden Eighties
  • 1988: Histoires d’Amérique: Food, Family and Philosophy
  • 1990: Les Trois Dernières Sonates de Franz Schubert
  • 1991: Nuit et Jour – Die Nacht, der Tag (Nuit et jour)
  • 1991: Amnesty International – Schreiben gegen das Vergessen (Amnesty International – Écrire contre l’oubli)
  • 1992: Le Déménagement
  • 1993: Aus dem Osten (D’Est) (Dokumentarfilm)
  • 1994: Porträt eines Mädchens am Ende der 60er Jahre in Brüssel (Portrait d’une jeune fille de la fin des annees 60, à Bruxelles)
  • 1995: Eine Couch in New York (Un divan à New York)
  • 1996: Chantal Akerman par Chantal Akerman
  • 1999: Süden (Sud)
  • 2000: Die Gefangene (La captive)
  • 2002: Jenseits von Sonora – Mexiko (de l’autre côté)
  • 2004: Morgen ziehen wir um (Demain on déménage)
  • 2006: La Bas
  • 2007: O Estado do Mundo, Segment: Tombée de nuit sur Shanghai
  • 2008: Women from Antwerp in November (Kurzfilm)
  • 2009: À l’Est avec Sonia Wieder-Atherton (Dokumentarfilm)
  • 2011: La folie Almayer
  • 2015: No Home Movie (Dokumentarfilm)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Chicago International Film Festival

  • 1976: Bester Film (Bronze Hugo) für Annas Begegnungen (Les rendez-vous d’Anna)

Internationales Filmfestival Karlovy Vary

Nuremberg International Human Rights Film Festival

  • 2001: Nuremberg International Human Rights Film Award – Special Mention für Süden (Sud)

Prix Lumière

Literatur[Bearbeiten]

  • Ivone Margulies: Nothing Happens - Chantal Akerman's Hyperrealist Everyday, 1996 (englisch), ISBN 978-0822317234

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Retrospektive von Akermans Filmen (Memento vom 28. April 2005 im Internet Archive) – Arsenal, Berlin
  2. Belgische Filmregisseurin Chantal Akerman gestorben. In: derstandard.at, 6. Oktober 2015, abgerufen am 6. Oktober 2015.
    Isabelle Regnier: La cinéaste Chantal Akerman est morte. In: lemonde.fr, 6. Oktober 2015, abgerufen am 6. Oktober 2015 (französisch).