Chantal Laboureur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chantal Laboureur
Chantal Laboureur - Techniker Beach Tour Münster 2018.jpg
Bei der Techniker Beach Tour 2018 in Münster
Porträt
Geburtstag 4. Januar 1990
Geburtsort Friedrichshafen, Deutschland
Größe 1,79 m
Hallen-Volleyball
Position Außenangriff
Vereine
1997–2002
2002–2005
2005–2006
2007–2009
2009–2011
TuS Immenstaad
VfB Friedrichshafen
VC Olympia Rhein-Neckar
VC Olympia Berlin
SC Potsdam
Nationalmannschaft
Jugend-Nationalmannschaft
Juniorinnen-Nationalmannschaft
Beachvolleyball
Partnerin 2007–2008 Levke Spinger
2008–2012 Kira Walkenhorst
2009 Katharina Schillerwein
2010 Claudia Lehmann
2011–2012 Christine Aulenbrock
2012 Anni Schumacher
2013–2018 Julia Sude
2014 Elena Kiesling
2019–2020 Sandra Ittlinger
2021 Sarah Schulz
Verein MTV Stuttgart
Nationale Rangliste Position 7[1]
Weltrangliste Position 27[2]
Erfolge
2007 – U18-Europameisterin
2008 – U19-Weltmeisterin
2011 – 3. Platz U23-EM
2012 – U23-Europameisterin
2012 – 3. Platz Studenten-WM
2013 – 3. Platz Universiade
2013 – DM-Vierte
2013 – 2. Platz Durban Open
2014 – Militär-Weltmeisterin
2014 – Siegerin CEV-Masters Biel
2014 – Siegerin CEV-Masters Baku
2015 – 2. Platz Fuzhou Open
2016 – 2. Platz Fuzhou Open
2016 – Siegerin Poreč Major
2016 – 3. Platz Long Beach Grand Slam
2016 – Siegerin CEV-Masters Jūrmala
2016 – deutsche Vizemeisterin
2017 – 3. Platz Fort Lauderdale Major
2017 – Siegerin CEV-Masters Baden
2017 – Siegerin Gstaad Major
2017 – WM-Fünfte
2017 – EM-Dritte
2017 – deutsche Meisterin
2018 – 3. Platz 4-Sterne Huntington Beach
2018 – 5. Platz 4-Sterne Ostrava
2018 – 2. Platz 4-Sterne Warschau
2018 – 2. Platz 5-Sterne Gstaad
2018 – EM-Fünfte
2018 – 4. Platz 4-Sterne Moskau
2018 – 5. Platz World-Tour-Finale Hamburg
2018 – Beachvolleyballerin des Jahres
2019 – EM-Fünfte
2019 – DM-Vierte
2020 – deutsche Meisterin
2021 – 2. Platz German Beach Trophy
2021 – 4. Platz 4-Sterne Cancún
Stand: 26. April 2021

Chantal Laboureur (* 4. Januar 1990 in Friedrichshafen) ist eine deutsche Beachvolleyball- und ehemalige Volleyballspielerin. In der Jugend war sie Europa- und Weltmeisterin. Sie wurde Militär-Weltmeisterin und erreichte auf der World Tour Turniersiege und zahlreiche weitere Top-Ten-Ergebnisse. 2017 und 2019 gewann sie die deutsche Meisterschaft und 2018 wurde sie zur deutschen Beachvolleyballerin des Jahres des Jahres gewählt.

Karriere Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laboureurs Mutter gründete beim TuS Immenstaad eine Volleyball-Abteilung für Chantals zwei Jahre älteren Bruder und Chantal Laboureur fing dort selbst als Siebenjährige an.[3] Im Alter von zwölf Jahren wechselte sie zum Nachbarverein VfB Friedrichshafen.[3] Als 15-Jährige ging sie zum Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg und als 17-Jährige zum VC Olympia Berlin.[3] Mit den VCO-Mannschaften spielte die Außenangreiferin in der zweiten und ersten Bundesliga.[3] Mit der Jugend- bzw. der Juniorinnen-Nationalmannschaft nahm sie an Qualifikationen für internationale Turniere teil. 2009 wurde Laboureur nach dem Abitur Sportsoldatin und wechselte zum Bundesliga-Aufsteiger SC Potsdam.[3]

Karriere Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 bis 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laboureur bei der Smart Beach Tour 2012 in Münster

Laboureur wurde 2004 mit Janine Sauter C-Jugendmeisterin und Vizemeisterin in der B-Jugend des Landesverbandes Württemberg. 2007 verpasste sie wegen einer Verletzung am Sprunggelenk die Jugend-EM in der Halle und begann stattdessen eine Karriere im Sand.[4] Sie bildete ein Duo mit Levke Spinger und wurde mit ihr in Brünn U18-Europameisterin und deutsche Vizemeisterin der U19. Außerdem gewann sie mit Bente Heublein die deutsche U19-Meisterschaft.

2008 spielte Laboureur mit Kira Walkenhorst erstmals auf der Smart Beach Tour und wurde Fünfte in Norderney. Laboureur/Spinger spielten drei Supercups auf der nationalen Tour. In Den Haag wurden sie mit einem Finalsieg gegen die Niederländerinnen Braakman/van Gestel U19-Weltmeisterinnen. 2009 erzielte Laboureur mit Katharina Schillerwein einige Top-Ten-Ergebnisse, unter anderem Vierter in Norderney, auf der nationalen Tour und erreichte den 13. Platz beim CEV-Masters in Blackpool. Eine Woche später wurde sie an gleicher Stelle mit Katharina Culav Neunte der U21-WM.

Zu Beginn der FIVB World Tour 2010 absolvierte sie mit Claudia Lehmann in Brasília ihr erstes Open-Turnier. Bei einigen weiteren FIVB-Turnieren unterlagen Laboureur/Lehmann in der Country Quota. Auf der nationalen Tour wurden sie u. a. Zweite in Münster. Bei der deutschen Meisterschaft in Timmendorfer Strand kamen sie auf den fünften Platz. Mit Victoria Bieneck wurde Laboureur Vierte der U21-WM in Alanya.

2011 bildete sie ein Duo mit Christine Aulenbrock, das national regelmäßig Top-Ten-Ergebnisse erzielte. Bei den Satellite-Turnieren der CEV in Baden und Geroskipou wurden sie Neunte und Siebte. Bei der deutschen Meisterschaft erreichten sie den neunten Rang. Kurz vorher wurde Laboureur mit Walkenhorst Dritte der U23-EM in Porto. 2012 erreichten Laboureur/Aulenbrock beim Challenger-Turnier in Seoul den dritten Platz. Bei den anderen internationalen Turnieren schieden sie jeweils früh aus. In Assen wurde Laboureur mit Walkenhorst im Finale gegen die Russinnen Abalakina/Tschaika U23-Europameisterin. Bei der deutschen Meisterschaft 2012 belegte sie mit Aulenbrock den fünften Platz. Mit Anni Schumacher erreichte sie bei der Studenten-WM in Maceió den dritten Platz. Zum Jahresende spielte sie mit Anika Krebs noch das FIVB-Turnier in Bang Saen.

2013 bis 2018 mit Julia Sude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 bildete Laboureur ein neues Duo mit Julia Sude. Zum Jahresbeginn gewannen Laboureur/Sude drei nationale Turniere in Neuseeland. Sie wurden Dritte beim Satellite-Turnier in Montpellier und Fünfte beim Challenger-Turnier in Seoul. Bei der Universiade in Kasan gewannen sie die Bronzemedaille. Auf der FIVB World Tour 2013 erreichten sie 17. Plätze bei den Anapa Open sowie den Grand Slams in Berlin und Xiamen. National gewannen sie die Turniere in Mannheim und Sankt Peter-Ording. Bei der deutschen Meisterschaft blieb ihnen nach Niederlagen gegen Holtwick/Semmler und Borger/Büthe der vierte Platz. Anschließend siegten sie bei zwei „Zonal Events“ der CEV in Rottenburg und Montpellier. Im Dezember erreichten sie bei den Durban Open das Finale, das sie gegen die Chinesinnen Xia Xinyi und Xue Chen verloren.

Im Januar 2014 gewannen Laboureur/Sude das Satelliten-Turnier in Anapa. Auf der World Tour wurden sie Neunte in Fuzhou, Vierte in Puerto Vallarta und Fünfte der Anapa Open. Bei der EM in Quartu Sant’Elena kamen sie als Gruppenzweite in die erste KO-Runde, in der sie gegen die Tschechinnen Bonnerová/Hermannová ausschieden. In Warendorf gewannen sie die Militär-Weltmeisterschaft.[5] Die folgenden Turniere bestritt Laboureur mit wechselnden Partnerinnen, weil Sude vorübergehend mit Laura Ludwig spielte.[6] Mit Anni Schumacher wurde sie Neunte bei den Grand Slams in Gstaad und Stare Jabłonki und mit Julia Großner in Den Haag und Schumacher in São Paulo kamen 25. Plätze bei Grand Slams hinzu. Mit Elena Kiesling wurde Laboureur auf der nationalen Tour Dritte in Sankt Peter-Ording und Dresden sowie Neunte bei der deutschen Meisterschaft 2014. Laboureur/Sude gewannen die CEV Masters in Biel/Bienne und Baku.

In die Saison 2015 starteten sie mit einem zweiten Platz in Fuzhou, wo sie das Finale gegen die Kanadierinnen Broder/Valjas verloren. Mit einem fünften Rang bei den Prag Open und diversen neunten Plätzen bei Open-Turnieren und Grand Slams etablierten sie sich auf der FIVB World Tour. Bei der WM in den Niederlanden unterlagen sie als Gruppensieger in der ersten KO-Runde dem kasachischen Duo Maschkowa/Zymbalowa. Ebenfalls auf den 17. Platz kamen sie beim Major in Gstaad und dem Grand Slam in Yokohama. Bei der EM in Klagenfurt blieben sie in der Vorrunde ohne Satzverlust und gewannen das deutsche Achtelfinale gegen Holtwick/Semmler, bevor sie im Viertelfinale gegen die Russinnen Ukolowa/Birlowa ausschieden. Anschließend belegten sie unter anderem den neunten Platz beim Grand Slam in Long Beach und den fünften Platz beim Open-Turnier in Rio de Janeiro. Bei der deutschen Meisterschaft mussten sie sich Ludwig/Walkenhorst und Holtwick/Semmler jeweils im Tiebreak geschlagen geben und wurden Vierte. Nach dem 17. Platz bei den Xiamen Open wurden sie in Fort Lauderdale Neunte des World Tour Finals und beim Puerto Vallarta Open im Oktober.

Das gleiche Ergebnis gab es bei den ersten Open-Turnieren der World Tour 2016 in Maceió und Rio de Janeiro. Nach einem fünften Rang in Vitória und einem vierten Platz in Xiamen unterlagen sie in Fuzhou erst im Endspiel gegen das US-Duo Walsh/Ross. In Sotschi wurden sie Fünfte und in Antalya Neunte. Bei der EM in Biel/Bienne kamen sie als Gruppensieger bis ins Viertelfinale, das sie im Tiebreak gegen Ukolowa/Birlowa verloren. Nach einem siebten Platz beim Hamburg Major und einem neunten Rang beim Grand Slam in Olsztyn erreichten sie beim Poreč Major mit einem Sieg gegen Borger/Büthe das Endspiel, in dem sie die Kanadierinnen Pavan/Bansley bezwangen und ihren ersten Turniersieg auf der World Tour feierten. Bei den folgenden Major-Turnieren in Gstaad und Klagenfurt wurden sie Fünfte und Neunte. Obwohl sie in der Olympia-Rangliste der FIVB unter die besten Fünf kamen, verpassten sie wegen der Beschränkung auf zwei Teams pro Nation die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio.[7] Beim Grand Slam in Long Beach wurden sie Dritte. Anschließend gewannen sie das CEV-Masters in Jūrmala in einem deutschen Finale gegen Mersmann/Schneider. Bei der deutschen Meisterschaft unterlagen sie im Endspiel den Olympiasiegerinnen Ludwig/Walkenhorst. Beim World-Tour-Finale in Toronto erreichten sie den fünften Rang.

Laboureur/Sude bei der WM 2017 in Wien

Zum Auftakt der World Tour 2017 gewannen Laboureur/Sude das Spiel um den dritten Platz beim Fünf-Sterne-Turnier in Fort Lauderdale gegen Ross/Sweat. Im Mai folgten fünfte Plätze in Rio de Janeiro (vier Sterne) und Moskau (drei Sterne). Nach dem 17. Platz in Den Haag siegten Laboureur/Sude beim CEV-Masters in Baden im Endspiel gegen die Russinnen Birlowa/Makrogusowa. Beim Fünf-Sterne-Turnier in Porec wurden sie Neunte. Im Juli gewannen sie das ebenfalls mit fünf Sternen bewertete Turnier in Gstaad im Finale gegen die brasilianischen Weltranglisten-Ersten Larissa/Talita. Den Long Beach Presidents Cup in den Vereinigten Staaten und das Vier-Sterne-Turnier in Olsztyn beendeten sie jeweils auf dem fünften Rang. Vor dem Turnier in Polen erhielten sie vom DVV den Status als deutsches Nationalteam.[8] Bei der WM in Wien erreichten sie nach fünf Siegen ohne Satzverlust das Viertelfinale, in dem sie mit 0:2 gegen die Kanadierinnen Humana-Paredes/Pavan verloren. Anschließend kamen sie bei der EM in Jūrmala ebenfalls ohne Satzverlust ins Halbfinale, das sie gegen die Tschechinnen Kolocová/Kvapilová verloren. Im Spiel um Bronze setzten sie sich gegen die Polinnen Kołosińska/Gruszczyńska durch. Beim FIVB-Saisonfinale in Hamburg belegten Laboureur/Sude den fünften Platz. National spielten sie das Auftaktturnier der Smart Beach Tour 2017 in Münster, wo sie das Finale gegen Ludwig/Walkenhorst verloren. Bei der deutschen Meisterschaft wurden Laboureur mit Sude durch einen 2:1-Finalsieg gegen Melanie Gernert und Tatjana Zautys erstmals deutsche Meisterin.

Die World Tour 2018 begannen Laboureur/Sude im Februar mit dem 17. Platz beim 5-Sterne-Turnier in Fort Lauderdale. Bei den folgenden Vier-Sterne-Turnieren steigerten sie sich über den fünften Platz in Xiamen auf den dritten Rang in Huntington Beach. Anschließend wurden sie Neunte in Itapema und Fünfte in Ostrava. In Warschau unterlagen sie erst im Endspiel gegen Bansley/Wilkerson und auch in Gstaad kamen sie ins Finale, das sie gegen Humana-Paredes/Pavan verloren. Zwischen diesen beiden Turnieren waren Laboureur/Sude zusammen mit den Kanadierinnen die Nummer eins der FIVB-Weltrangliste.[9] Bei der EM in den Niederlanden schieden sie im Viertelfinale gegen die Spanierinnen Liliana/Baquerizo aus. Nach einem 17. Rang in Wien und einem vierten Platz in Moskau wurden sie beim World-Tour-Finale in Hamburg Fünfte. Anschließend wurde Laboureur zur deutschen Beachvolleyballerin des Jahres 2018 gewählt.[10] Die deutsche Meisterschaft verpasste sie wegen Problemen mit der Oberschenkelmuskulatur.[11]

Seit 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2019 trennte sich Sude überraschend von Laboureur, um mit Karla Borger zu spielen.[12] Daraufhin fand Laboureur in Sandra Ittlinger eine neue Partnerin.[13] Auf der World Tour 2019 spielten Ittlinger/Laboureur diverse Vier- und Fünf-Sterne-Turniere, kamen aber nur als Neunte in Itapema und Espinho (jeweils vier Sterne) in die Top Ten. Bei der WM in Hamburg erreichten sie als Gruppenzweite die erste KO-Runde, in der sie gegen das US-Duo Sponcil / Claes ausschieden. Bei der EM in Moskau gewannen sie ihre Vorrundengruppe und mussten sich im Viertelfinale gegen die Lettinnen Graudiņa/Kravčenoka geschlagen geben. In Timmendorfer Strand unterlagen sie im Spiel um den dritten Platz der deutschen Meisterschaft gegen Behrens/Tillmann. Das World-Tour-Finale in Rom endete für sie mit einem 17. Platz.

Bei allen drei Top-Teams-Turnieren der Comdirect Beach Tour 2020 belegten Ittlinger/Laboureur den dritten Rang. Die deutsche Meisterschaft gewannen sie mit einem Finalsieg gegen Kozuch/Ludwig. Gegen dieselben Gegnerinnen schieden sie anschließend im Achtelfinale der EM in Jūrmala aus. Am Ende des Jahres trennte sich das Duo, weil Ittlinger keine Perspektive mehr sah.[14]

Im März 2021 spielte Laboureur mit Sarah Schulz beim zweiten Turnier der German Beach Trophy in Düsseldorf und unterlag im Finale gegen Melanie Gernert und Anne Krohn. Mit Interimspartnerin Cinja Tillmann erreichte sie beim FIVB 4-Sterne-Turnier im mexikanischen Cancún Platz vier.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laboureur absolviert an der Eberhard Karls Universität Tübingen ein Medizinstudium.[4]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der am 4. August 2018 ausgestrahlten ProSieben-Show Beginner gegen Gewinner traten Laboureur/Sude zu einem Beachvolleyball-Duell an. Dabei mussten sie als Handicap Schwimmflossen tragen, setzten sich aber trotzdem gegen zwei Studentinnen aus Leipzig durch.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chantal Laboureur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 26. April 2021)
  2. FIVB-Weltrangliste (Stand: 21. April 2021)
  3. a b c d e Beachvolleyball: U19-Weltmeisterin Chantal Laboureur studiert in Tübingen Medizin. tagblatt.de, 3. März 2012, archiviert vom Original am 22. August 2018; abgerufen am 22. März 2021.
  4. a b Chantal Laboureur. Eberhard Karls Universität Tübingen, abgerufen am 22. März 2021.
  5. Beach-Volleyball: Chantal Laboureur/Julia Sude gewinnen Militär-WM – Silber für Eric Koreng/Malte Stiel. DVV, 30. Juni 2014, archiviert vom Original am 19. September 2016; abgerufen am 21. März 2021.
  6. Gemeinsame Erklärung von Laboureur/Sude zur Pressemitteilung "Kira Walkenhorst muss wegen Pfeifferschem Drüsenfieber für einige Wochen pausieren". DVV, 7. Juli 2016, archiviert vom Original am 19. September 2016; abgerufen am 9. September 2016.
  7. Laboureur & Sude bounce back from Olympic-qualifying disappointment. FIVB, 16. Juni 2016, archiviert vom Original am 17. Juni 2016; abgerufen am 22. März 2021 (englisch).
  8. Laboureur/Sude werden Nationalteam. DVV, 20. Juli 2017, abgerufen am 22. März 2021.
  9. Beach: Laboureur/Sude sind Weltranglisten-Erste. Volleyball-Magazin, 5. Juli 2018, abgerufen am 22. März 2021.
  10. Beachvolleyballer des Jahres: Chantal Laboureur und Clemens Wickler. Volleyball-Magazin, 28. August 2018, abgerufen am 22. März 2021.
  11. Verletzungspech schlägt bei Walkenhorst und Laboureur zu. DVV, 30. August 2018, abgerufen am 22. März 2021.
  12. Neues Duo: Karla Borger/Julia Sude – Enttäuschung bei Chantal Laboureur. Volleyball-Magazin, 10. Januar 2019, abgerufen am 22. März 2021.
  13. Sandra Ittlinger/Chantal Laboureur bilden neues Team im Sand. DVV, 31. Januar 2019, abgerufen am 22. März 2021.
  14. Beach: Ittlinger/Laboureur trennen sich. Volleyball-Magazin, 6. November 2020, abgerufen am 22. März 2021.
  15. Laboureur/Sude in TV-Show. beach-volleyball.de, 2. August 2018, abgerufen am 22. März 2021.