Chaos (Herbert-Grönemeyer-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chaos
Studioalbum von Herbert Grönemeyer

Veröffent-
lichung(en)

24. Mai 1993

Label(s) EMI Music

Format(e)

CD, LP, MC

Genre(s)

Rock

Titel (Anzahl)

10

Laufzeit

47:26

Studio(s)

ICP Studios

Aufnahmeort(e)

Brüssel

Chronologie
Luxus [English Version]
(1992)
Chaos Cosmic Chaos
(1994)
Singleauskopplungen
10. Mai 1993 Chaos
16. August 1993 Fisch im Netz
4. Oktober 1993 Land unter
7. Februar 1994 Die Härte

Chaos ist das neunte Studioalbum des deutschen Rockmusikers Herbert Grönemeyer. Es erschien 1993 bei EMI Music.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch auf Chaos folgte Grönemeyer seiner bewährten Mixtur aus Liebesballaden bzw. Songs für seine Kinder (Morgenrot) und politischen Themen (Die Härte – ein Antinazi-Lied – oder Grönland). Nach der Leadsingle Chaos wurden auch Fisch im Netz und die Ballade Land unter ausgekoppelt. Dabei wurde die künstlerische Gestaltung des Albums diesmal vom Starfotografen Anton Corbijn übernommen.[1] Die Musik auf Chaos wurde als recht gitarrenlastig beschrieben.[2]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Länge
1. Chaos 4:52
2. Die Härte 3:43
3. Land Unter 5:02
4. Fisch im Netz 4:25
5. Keine Garantie 5:21
6. Grönland 6:52
7. Ich geb’ nichts mehr 4:28
8. Morgenrot 3:49
9. Kein Verlust 3:56
10. Die Welle 4:55

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Seite Rezensator.de wurden 8 von 10 Punkten vergeben: „Grönemeyer klang vorher eigentlich noch nie so rockig. (...) Auch wenn die ganz großen Hits fehlen, so überzeugt Chaos als ein kompaktes Rockalbum.“[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.letzte-version.de/songbuch/chaos/
  2. a b http://www.rezensator.de/groenemeyer_chaos.htm