Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.

Chaosradio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aktuelles Logo
Logo bis 2018

Chaosradio war eine monatliche Live-Talk-Radiosendung des Chaos Computer Club (CCC) aus Berlin über wechselnde Themen rund um Technologie und Gesellschaft.

Chaosradio sendete in der Regel am jeweils letzten Montag des Monats, wurde aber jeden Dezember aufgrund des Chaos Communication Congress ausgesetzt. Seit November 1995 war die Sendung Bestandteil der Talkradioshow Blue Moon – es war damit eines der ältesten Tech-Radios überhaupt. Die Sendung wurde am 28. Januar 2019 aufgrund Programmumstellungen das letzte Mal auf Radio Fritz ausgestrahlt und ist bis auf Weiteres pausiert.[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Themen der Sendung waren technischer (zum Beispiel Das Semantische Web) oder gesellschaftspolitischer Natur (zum Beispiel Videoüberwachung) oder bezogen sich auf aktuelle Entwicklungen, die gerade Grundlage einer öffentlichen Diskussion waren. Sowohl die Moderatoren als auch der Inhalt wechselten. Zusätzlich zu dem vom CCC gestellten, variierenden Team moderierten regelmäßig zunächst Johnny Haeusler, später dann Max von Malotki, Holger Klein, Jakob Kranz und Marcus Richter die Sendung.

Die Sendungsinhalte waren oft technisch anspruchsvoll, doch bemühten sich der Moderator und seine Studiogäste um eine möglichst verständliche Vermittlung komplexer Inhalte, um die Hörer an die Technik heranzuführen, die sie heute zunehmend beeinflusst und prägt. Chaosradio versuchte, Medienkompetenz zu vermitteln. Tim Pritlove vom CCC formuliert es so: „Chaosradio ist immer so ein bisschen die Sicht von hinten; der Versuch, Themen aufzugreifen, die nicht üblicherweise im Radio oder auch sonst in den Medien sind.“

Chaosradio war wie jeder andere Blue Moon auch eine Talksendung. Die Hörer konnten mitdiskutieren und Fragen zum Thema stellen.

Bis zur Ausgabe 196 wurde als Titelmelodie der Song Nummern von Kraftwerk gespielt.[2]

Verbreitung und Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Chaosradio war auf allen Fritz-Frequenzen empfangbar. Darüber hinaus wurde die Sendung im Internet per Livestream, auch vom Chaos Computer Club, angeboten. Fast alle gesendeten Folgen sind ferner zum Herunterladen und als Podcast verfügbar.

Seit Mitte 2014 wurde das Format nur noch in ungeraden Monaten im Rahmen des „Blue Moon“ bei Radio Fritz des RBB[3] und sonst vom CCC selbst per Livestream gesendet.

Inzwischen gibt es auch Ableger in anderen Frequenzbereichen, so bieten Radio Darmstadt und der Ulmer Radiosender freeFM Sendeplatz für solche Sendungen.

Weitere Podcasts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über das Chaosradio Podcast Network werden mehrere Podcasts angeboten. Das sind neben dem Chaosradio noch Chaosradio Express International, Chaos TV, Dossier Chaotique, Die Datenschleuder und 25C3 Video Recordings. Von November 2005 bis Dezember 2011 wurde auch der Podcast CRE unter dem Namen „Chaosradio Express“ über das Chaosradio Podcast Network angeboten, dann aber auf eine eigene Seite überführt, um den Unterschieden zum Chaosradio Rechnung zu tragen.[4][5][6][7]

Ähnliche Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chaosradio im Januar 2019 zum letzten Mal auf Fritz | Chaosradio. Abgerufen am 5. Dezember 2018 (deutsch).
  2. Chaos Radio! mit Marcus Richter (27. März 2014). (MP3) Abgerufen am 28. März 2013.
  3. chaosradio.ccc.de; abgerufen am 29. Oktober 2014
  4. Chaosradio Podcast Network. Abgerufen am 11. März 2012.
  5. CRE: Technik, Kultur, Gesellschaft. Abgerufen am 11. März 2012.
  6. Der König ist tot, es lebe der König | The Lunatic Fringe. In: tim.geekheim.de. 23. August 2011, abgerufen am 29. August 2018.
  7. CRE Relaunch | The Lunatic Fringe. In: tim.geekheim.de. 22. Dezember 2011, abgerufen am 29. August 2018.