Chaoze One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chaoze One (* 1981 in Krefeld) ist ein gesellschaftskritischer Rapper, der inzwischen in Mannheim lebt.

Biographie[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 veröffentlichte er unter seinem damaligen Namen Chaoze MC bereits sein erstes Demo-Album „Neue Kreise“. 2003 folgte das Album Rapression, an dem nun auch andere Künstler wie Deadly T, Irie Révoltés als Gäste mitwirkten, und welches sein erstes unter Twisted Chords Records veröffentlichte Album war, wo er seit Rapression unter Vertrag ist.

Im Jahr 2004 veröffentlichte er seine EP „Koppstoff“, und drehte ein Video zu dem gleichnamigen Track. 2007 veröffentlichte er gemeinsam mit Lotta C, sein aktuelles Album „Fame“ (ital. für Hunger). Er wirkt bei mehreren Projekten linker Musiker mit, so zum Beispiel „Perspectives“ mit Irie Révoltés, „Rhyme Guerilla“ u. a. mit L.J., Callya und Nic Knatterton, und „Baila Contra Pobreza“ mit Lotta C und Microphone Mafia. 2009 veröffentlichte er bei Al Dente Records das Crewalbum „La Resistance“, wobei der Titel sowohl als Crewname als auch als Albumname fungiert. Chaoze One zeichnet sich bei dem Projekt, das aus den Mitgliedern von Anarchist Academy, Callya, Meditias, Microphone Mafia, Lotta C und Chaoze One selbst besteht, neben seinen Rap-Parts für die Hälfte der auf dem Album veröffentlichten Beats verantwortlich.

Die taz (die tageszeitung) hat am 13. April 2012 fälschlicherweise Chaoze One im Artikel „Gangsta unter brauner Flagge“ als Beispiel für rechtsextremen Hip Hop aufgeführt. Nach zahlreichen Beschwerden über den Artikel wurde die Behauptung in der Online-Ausgabe des Textes entfernt und ein Hinweis mit einer Richtigstellung hinzugefügt.[1] Außerdem wurde in der folgenden Samstagsausgabe der taz eine Gegendarstellung abgedruckt. Am 8. Mai 2012 veröffentlichte die Zeitung ein Porträt über den Rapper, das sich vor allem mit seinem Engagement für die Initiative Viva con Agua befasst.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2000 Neue Kreise (Demo-CD / Eigenvertrieb)
  • 2003 Rapression (CD; auch als LP / Twisted Chords / Broken Silence)
  • 2004 Koppstoff (EP / Twisted Chords / Broken Silence)
  • 2005 Rhyme Guerilla – Fight the Power (Internet Soli Release mit anderen linken Musikern)
  • 2006 Perspectives (EP mit den MCs von Irie Revoltes / Al Dente Recordz / Alive)
  • 2007 Fame (CD; auch als Doppel-LP / Twisted Chords / Broken Silence)
  • 2007 G8 Illegal (Internet Soli Release mit Mal Élevé von Irie Révoltés)
  • 2007 Freiheit herrscht nicht (Beitrag auf Al dente Records Sampler, mit Lotta C)
  • 2008 Letztes Kapitel (CD; auch als LP / Twisted Chords / Broken Silence)
  • 2008 Nazi aufm Arsch (Internet Release mit Nic Knatterton, Hannes Loh, Lotta C und Johanna)
  • 2008 Chaoze One ist braunweiß (Internet Release für den FC St. Pauli)
  • 2008 La Resistance (Download Single)
  • 2009 4 Minuten (Internet Release)
  • 2009 La Resistance (CD / Al Dente Records / Alive)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel über Nazi-HipHop auf taz.de mit Hinweis auf den Fehler am Ende des Berichtes
  2. taz Artikel „Rappen mit Mission – Chaoze One will sauberes Wasser“