Chapdeuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chapdeuil
Lu Chapduelh
Chapdeuil (Frankreich)
Chapdeuil
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Périgueux
Kanton Brantôme
Gemeindeverband Pays Ribéracois
Koordinaten 45° 21′ N, 0° 29′ OKoordinaten: 45° 21′ N, 0° 29′ O
Höhe 115–186 m
Fläche 7,71 km2
Einwohner 132 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 24320
INSEE-Code
Website Chapdeuil

Chapdeuil – Château

Chapdeuil (okzitanisch Lu Chapduelh) ist eine französische Gemeinde mit 132 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Nordwesten des Départements Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016 Aquitanien). Die Gemeinde besteht aus dem Hauptort sowie einigen Weilern (hameaux) und Einzelgehöften (fermes).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Chapdeuil liegt am Flüsschen Euche auf einer tektonisch bedingten Aufwölbung in der Kulturlandschaft des Périgord gut 31 km (Fahrtstrecke) nordwestlich von Périgueux in einer Höhe von ca. 120 m.[1] Die Stadt Bergerac liegt ungefähr 70 km südlich. Das Klima ist gemäßigt, Regen (ca. 875 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 326 760 266 219 111 130

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist traditionell land- und forstwirtschaftlich orientiert; die Bewohner lebten jahrhundertelang als Selbstversorger. Heute spielen auch die Fischzucht und die Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) wichtige Rollen im Wirtschaftsleben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Ortes unter dem Namen Capdolium stammt aus dem Jahr 1143. Im ausgehenden Mittelalter war der Ort Sitz einer Kastellanei, die die Pfarrbezirke Bourg-des-Maisons, Cercles und Verteillac umfasste.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das im 15. Jahrhundert erbaute Château de Chapdeuil wurde später um einen Wohntrakt (logis) erweitert; der Kernbau hat dennoch sein mittelalterliches Erscheinungsbild mit Wassergraben (douves), Zugbrücke (pont levis), Bergfried (donjon) und Wehrgang (mâchicoulis) bewahrt. Ein rundes Taubenhaus (pigeonnier) gehört ebenfalls zum Ensemble dazu, welches sich in Privatbesitz befindet und seit dem Jahr 1988 als Monument historique anerkannt ist.[3][4]
  • Die dem hl. Asterius geweihte Église Saint-Astier stammt aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Die auf allen Seiten durch Strebepfeiler stabilisierte Kirche hat einen mittelalterlichen Vorgängerbau ersetzt.
  • Im Ort steht ein Haus (maison forte) mit einem polygonalen Treppenturm.
  • Am Ortsrand befindet sich ein Waschplatz (lavoir) aus dem 19. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chapdeuil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chapdeuil – Karte mit Höhenangaben.
  2. Chapdeuil/Ribérac – Klimatabellen
  3. Chapdeuil – Château de Chapdeuil in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Chapdeuil – Château