Chapopote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chapapote ist der in der Bucht von Campeche aus Asphaltvulkanen austretende Asphalt.

Er findet seit der präkolumbischen Zeit in Mexiko als Werkstoff Verwendung.[1] Der Name ist eine Verballhornung von Tzaucpopochtli, einem Nahuatl-Gott, dessen Namen sich aus den Bestandteilen Tzacutli für Kleister und Popochtli für Parfüm zusammensetzt.

Chapopote wurde auch als Manjak oder Munjak gehandelt. Der Merivale-Manjak wurde für Farben und Firnisse verarbeitet und der Emptage-Manjak zur Abdichtung gegen Wasser.[2][3][4][5]

Im modernen Kastilischen ist Chapopote ein Synonym für Ölpest.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cultura Olmeca. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. Februar 2010; abgerufen am 18. Juni 2019.
  2. Deutsche Gesellschaft für Fettforschung, Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft, Fette, Seifen, Anstrichmittel, Volumes 5-6
  3. dann das Munjak, welches in der Champechebay in Mexiko ausgeworfen wird. Carl Cäsar von Leonhard, Handbuch der Oryktognosie: für akademische Vorlesungen und zum Selbststudium
  4. Johann Andreas Buchner, Achille Richard, Ernst Friedrich Glocker, Vollständiger Inbegriff der Pharmacie in ihren ..., Volume 1; Volume 4
  5. Georg Friederici, Amerikanistisches Wörterbuch und Hilfswörterbuch für den Amerikanisten, S. 165