Charango

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charango aus Bolivien
Charango aus Peru

Das Charango ist ein kleines Zupfinstrument aus der südamerikanischen Andenregion, bei dem als Resonanzkörper ursprünglich der getrocknete Panzer eines Gürteltieres verwendet wurde. Heutzutage wird der Resonanzkörper überwiegend aus Holz hergestellt. Nach der Bauform gehört das Charango meist wie die Gitarre zu den Kastenhalslauten, selten zu den Schalenhalslauten, deren Korpus aus einem ausgehöhlten Holzblock besteht. Die üblichen Instrumente sind mit einer Korpuslänge um 23 cm kleiner als eine Ukulele. Die Mensur beträgt dann ca. 35 cm. Größere Instrumente, auch mit tieferer Stimmung, sind in Musikgruppen oft anzutreffen.

Herkunft[Bearbeiten]

Die Wurzeln des Charangos vermutet man in der bolivianischen Silberstadt Potosí im 16. Jahrhundert, als Menschen aus aller Welt in dieser Stadt zusammenkamen und Instrumente wie Gitarren, Vihuelas und Drehleiern mitbrachten. Sie sind also nicht ursprünglich aus Südamerika, wo man in vorspanischer Zeit keine Saiteninstrumente kannte[1]. Zahlreiche Abbildungen in lokalen Kirchen deuten darauf hin. Der Name kommt von den beiden Wörtern charanga (etwa „Musik mit Blechinstrumenten“) und charanguero („roh, grob, ungehobelt“). Im Jahr 2006 deklarierte Bolivien das Instrument als „das musikalische Erbe Boliviens“. Am 4. September 2007 erklärte das Instituto Nacional de Cultura von Peru das Charango zum „kulturellen Erbe von Peru“.

Die Stimmung des Charangos, seine zehn Saiten (fünf Doppelsaiten) und die Position der tiefsten Saite (oktaviert) in der Mitte (drittes Saitenpaar) macht seine Abstammung von der Barockgitarre deutlich. Virtuose Anschlagtechniken der Barockgitarre, die in der europäischen Volksmusik als Akkord bzw. Begleitinstrument verwendet wurde, haben sich im Spiel des Charangos ebenfalls erhalten.

Ursprünglich wurde nur in abgelegenen Regionen ein Gürteltierpanzer als Resonanzkörper benutzt, während man in den Städten Resonanzkörper aus Holz nahm. Heute bevorzugen viele professionelle Charangospieler wegen der besseren Statik Instrumente mit Holzkorpus, wenngleich der Klang der Gürteltier-Instrumente unverwechselbar, klar und authentisch ist. Gürteltiere werden gerne verzehrt. Instrumente aus deren Panzer werden teilweise noch an Touristen verkauft, obwohl einige Gürteltier-Arten gefährdet sind. [2]

Bauform[Bearbeiten]

Charango mit einem aus Palisanderholz ausgehöhlten Korpus

Grundsätzlich kann man bei der Bauweise zwischen Charangos aus Gürteltier (Quechua: Khirkinchu, Quirquincho), ausgehöhltem Holzblock und der Gitarre analogen Bauweise unterscheiden. Letzteren Bautypus trifft man häufig in Peru (vor allem Ayacucho, aber auch Cuzco und Arequipa) an, während man in Bolivien häufiger Charangos, die aus einem einzigen Stück Holz geschnitzt und manchmal auf ihrer gewölbten Unterseite mit kunstvoll reliefierten Bildern verziert sind, sieht.

Charangos aus Gürteltier gelten oft als klanglich den Holzinstrumenten unterlegen oder gar minderwertig. Man muss jedoch in Betracht ziehen, dass in den ländlichen Regionen, wo die Gürteltier-Charangos noch häufig gespielt werden, ein anderer Musikstil gepflegt wird, als das, was im Allgemeinen als „Andine Musik“ bezeichnet wird. Dort werden die Charangos mit Metallsaiten gespielt und ein direkter Qualitätsvergleich ist deshalb nicht zulässig.

Je nach Bedarf ist das Griffbrett mit 5 bis 17 Bünden (oder noch einigen mehr) versehen.

Spielweise[Bearbeiten]

Gegriffen wird mit der linken Hand, während die rechte die fünf ursprünglich Darmsaiten, jetzt Nylon-Doppelsaite seltener auch Metallsaiten, oder auch Nylon- und Metallsaiten gemischt mit unterschiedlichen Stärken spielt. Die Tonhöhe ist dabei nicht in aufsteigender Reihenfolge, sondern überkreuzt. Die gebräuchlichste Stimmung, das Charango Tipo oder a-moll-7-Stimmung, ist e"e"-a'a'-e"e'-c"c"-g'g' (spanisch: MI LA MI DO SOL) von den ersten und dünnsten zu den fünften und dicksten Doppelsaiten. Dadurch ist es für gitarregewohnte Spieler relativ schwer, das Instrument zupfend zu spielen. Die dritten (mittleren) Doppelsaiten sind im Oktavenabstand gestimmt, ein tiefes e (die Saite am nächsten zur zweiten Saite) und ein hohes e (die Saite am nächsten zur vierten Saite). Alle anderen Doppelsaiten werden paarweise unison (auf dieselbe Höhe) gestimmt.

Sehr verbreitet ist die rhythmische Schlagtechnik, bei der alle Saiten gemeinsam als Akkord gespielt werden. Begleitet wird so die traditionelle andine Musik, wie z.B. Cueca, Takirari oder Huayno. Gehalten wird das Charango dabei relativ hoch mit dem Klangkörper an der rechten Brust, alternativ auch sitzend auf dem rechten Oberschenkel.

Verbreitung[Bearbeiten]

Durch die Entwicklung eines Folklorestils der gesamten Anden breitete sich in der Neuzeit das Charango weit über den ursprünglichen Verbreitungsraum aus, so dass das Instrument heute nicht nur in Bolivien und Peru, sondern auch in Ecuador, im Nordosten Argentiniens sowie in Chile eine große Rolle in der Folkloremusik spielt. Durch zahlreiche Straßenmusiker wurde es weltweit bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Turino: The Urban-Mestizo Charango Tradition in Southern Peru: A Statement of Shifting Identity. In: Ethnomusicology, Vol. 28, No. 2, Mai 1984, S. 253–270
  • Thomas Turino: Charango and the "Sirena": Music, Magic, and the Power of Love. In: Latin American Music Review / Revista de Música Latinoamericana, Vol. 4, No. 1, Frühjahr–Sommer 1983, S. 81–119

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charangos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Charango – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klänge der Vergangenheit. In: Epoc. Heidelberg 2009,2,15. ISSN 1865-5718
  2. http://www.herz-fuer-tiere.de/ratgeber-tier/wildlife/wildtier-lexikon/g/guerteltier.html