Charazani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Charazani
Blick auf Charazani
Blick auf Charazani
Basisdaten
Einwohner (Stand) 723 Einw. (Volkszählung 2012)
Höhe 3203 m
Postleitzahl 02-1601-0100-1001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 15° 11′ S, 69° 0′ WKoordinaten: 15° 11′ S, 69° 0′ W
Charazani (Bolivien)
Charazani
Charazani
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Bautista Saavedra
Klima
Klimadiagramm Charazani
Klimadiagramm Charazani

Charazani ist eine Ortschaft im Departamento La Paz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charazani ist zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Charazani und Sitz der Verwaltung der Provinz Bautista Saavedra. Die Ortschaft liegt auf einem Bergsporn in einer Höhe von 3203 m zwischen der Cordillera Muñecas im Süden und der Cordillera Apolobamba im Norden an einem der Zuflüsse des Río Mapiri, der zum Río Beni hin entwässert.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charazani liegt im Osten des bolivianischen Altiplano am Rande der Cordillera Central. Das Klima der Region ist ein typisches Tageszeitenklima, bei dem die mittleren Temperaturschwankungen im Tagesverlauf deutlicher ausfallen als im Ablauf der Jahreszeiten.

Die Jahresdurchschnittstemperatur von Charazani liegt bei 15 °C (siehe Klimadiagramm Charazani) und schwankt nur wenig zwischen gut 12 °C im Juni/Juli und knapp 17 °C im November/Dezember. Der Jahresniederschlag beträgt etwa 750 mm, einer viermonatigen Trockenzeit von Mai bis August mit Monatswerten von unter 25 mm steht ein regenreicher Sommer von Dezember bis März gegenüber, in dem die monatlichen Niederschlagswerte teilweise deutlich über 100 mm liegen.

Verkehrsnetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charazani liegt in einer Entfernung von 254 Straßenkilometern nordwestlich von La Paz, der Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos.

Von La Paz führt die asphaltierte Fernstraße Ruta 2 in nordwestlicher Richtung 70 Kilometer bis Huarina, von dort zweigt die Ruta 16 ab, die als asphaltierte Straße weiter in südwestlicher Richtung in 97 Kilometern entlang des Titicaca-See bis Escoma führt. Von dort führt die Ruta 16 weiter als unbefestigte Piste weiter nach Norden und erreicht nach 87 Kilometern Charazani.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Siedlung ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa ein Drittel angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 539 Volkszählung[1]
2001 501 Volkszählung[2]
2012 723 Volkszählung[3]

Aufgrund der historisch gewachsenen Bevölkerungsverteilung weist die Region einen deutlichen Anteil an Quechua-Bevölkerung auf, im Municipio Chaquí sprechen 87,4 Prozent der Bevölkerung die Quechua-Sprache[4].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992 (Memento des Originals vom 23. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ine.gob.bo
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001 (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ine.gob.bo
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012 (Memento des Originals vom 22. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/censosbolivia.ine.gob.bo
  4. INE-Sozialdaten Potosí 2001 (Memento des Originals vom 15. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ine.gob.bo (PDF-Datei; 5,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]