Charco del Palo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Haría: Charco del Palo
Ein Naturschwimmbecken in Charco del Palo
Ein Naturschwimmbecken in Charco del Palo
Wappen Karte der Kanarischen Inseln
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Charco del Palo (Kanarische Inseln)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kanarische Inseln
Provinz: Las Palmas
Insel: Lanzarote
Koordinaten 29° 5′ N, 13° 27′ WKoordinaten: 29° 5′ N, 13° 27′ W
Einwohner: 204 (1. Januar 2011)INE
Ortskennzahl: 35010000200

Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Spanien/Wartung/localidad Charco del Palo ist ein Ort an der Nordostküste der politisch zu Spanien gehörenden Kanareninsel Lanzarote. Die Siedlung ist ein Touristenort, der rund 20 Kilometer nördlich der Inselhauptstadt Arrecife liegt, aufgeteilt auf die Gemeinden Haría und Teguise. Es werden 204 ständige Einwohner in Haría und 25 Einwohner in Teguise gezählt (Stand: 2011)[1].

Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferienhaus im Charco del Palo

Charco del Palo besitzt als einziger Ort seit dem 4. Dezember 1980 eine offizielle FKK-Genehmigung und ist damit das Nudistenzentrum der Insel Lanzarote. An dieser zerklüfteten Küste gibt es keine Sandstrände, allerdings hat man kleine, gezeitenabhängige Naturschwimmbecken geschaffen.

In Charco del Palo hat ein großer FKK-Reiseveranstalter zwei Ferienanlagen errichtet. Daneben gibt es ein umfangreiches Angebot an privaten Bungalows und Apartments, die als Ferienunterkünfte vermietet werden. In Charco del Palo kann sich jeder so bewegen, wie er will. FKK ist kein Muss. In insgesamt vier Restaurants werden kulinarische Spezialitäten angeboten. Darüber hinaus gibt es in diesem Ort ein Centro Comercial, ein kleines Einkaufszentrum mit Supermarkt, Friseur, Autovermietung und Andenkenladen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Kraeling (Red.): Charco del Palo: Das Bilderbuch. Castillo del Papagayo SL, 2009. 48 pp.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística: Haría & Teguise