Charles III.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Charles, Prince of Wales)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Charles III. (2023)
Britische Königsfamilie

HM King Charles III.
HM Queen Camilla



Charles III. (englische Aussprache: Charles the Third [t͡ʃɑːlz ðə θɘːd]; die deutsche Form Karl III. ist im Gegensatz zu historischen Monarchen ungebräuchlich; * 14. November 1948 als Charles Philip Arthur George im Buckingham Palace in London) aus dem Haus Windsor ist seit dem 8. September 2022 König des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland sowie von 14 weiteren, als Commonwealth Realms bezeichneten souveränen Staaten einschließlich ihrer Territorien und abhängigen Gebiete.

Darüber hinaus ist er Oberhaupt des 56 Staaten umfassenden Commonwealth of Nations, Lehnsherr der britischen Kronbesitzungen sowie weltliches Oberhaupt der anglikanischen Staatskirche und Oberbefehlshaber der britischen Streitkräfte. Die gemeinsame Krönung mit seiner Ehefrau Camilla fand am 6. Mai 2023 statt.

Biografie

Abstammung und Verwandtschaft

Charles III. gehört über seine Mutter Königin Elisabeth II. dem britischen Königshaus Windsor an, das bis 1917 den deutschen Namen Sachsen-Coburg und Gotha trug. Über seinen Vater Prinz Philip entstammt er dem griechischen Zweig des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, einer Nebenlinie des deutsch-dänischen Hauses Oldenburg. Charles und der ehemalige griechische König Konstantin II. waren Cousins 2. Grades, da ihre Großväter Andreas von Griechenland und König Konstantin I. Brüder waren.[1] Prinz Philip hatte 1947, vor seiner Hochzeit mit der Thronfolgerin Elisabeth, seine ausländischen Adelstitel abgelegt und den Familiennamen Mountbatten angenommen, die anglisierte Form des Geburtsnamens seiner Mutter Alice von Battenberg. Über Großherzog Ludwig IV. von Hessen und bei Rhein und das 1851 geschaffene Haus Battenberg stammt Charles auch vom 1968 erloschenen Adelsgeschlecht Hessen-Darmstadt ab.[2]

Die Ehen seiner Tanten väterlicherseits begründeten neue, enge Verwandtschaften mit deutschen Adelshäusern: Über Theodora war Charles ein direkter Cousin des im Dezember 2022 verstorbenen Markgrafen Max von Baden,[3] ist über Sophie ein solcher von Prinz Rainer von Hessen[4] und über Margarita Onkel 2. Grades von deren Enkel Philipp zu Hohenlohe-Langenburg.[5]

Kindheit, Jugend und Ausbildung

Prinz Charles mit seinen Eltern und Schwester Anne (1957)

Charles wurde als erstes Kind von Prinz Philip und der späteren Königin Elisabeth fast ein Jahr nach deren Hochzeit geboren. Er war das erste Enkelkind seiner Großeltern mütterlicherseits, des damaligen Königspaars, George VI. und Elisabeth, sowie das erste Urenkelkind der Königinwitwe Mary. Als er geboren wurde, belegte Charles hinter seiner Mutter den zweiten Platz in der britischen Thronfolge. Nach einer Entscheidung König Georgs, seines Großvaters, erhielten alle Kinder der damaligen Kronprinzessin Elisabeth den ansonsten nur im Mannesstamm weitergegebenen Rang königlicher Prinzen, mit dem die Anrede „His/Her Royal Highness“ verbunden ist. Mit dem Tod Georgs VI. und der Thronbesteigung seiner Mutter 1952 wurde Charles mit drei Jahren Thronfolger und erhielt den Titel Duke of Cornwall und für Schottland den Titel Duke of Rothesay. Am 2. Juni 1953 nahm er an der Krönung Elisabeths II. teil.

Schon im Kindesalter wurde Charles auf sein künftiges Amt vorbereitet. Er besuchte von 1954 bis 1967 traditionsreiche Schulen in Großbritannien und Australien, u. a. die Cheam School, eine Preparatory School, und das Internat Gordonstoun, eine Public School in Schottland, die schon sein Vater besucht hatte. 1966 verbrachte er zwei Halbjahre als Austauschschüler an der Geelong Grammar School im australischen Geelong. Darüber hinaus erhielt er Privatunterricht im Buckingham-Palast. Im Jahr 1967 nahm Charles ein Studium der Archäologie und Anthropologie am Trinity College der University of Cambridge auf, wechselte später jedoch zu Geschichte. 1970 machte er seinen Bachelor-Abschluss.[6] Im Jahr 1975 schloss der Prinz seine Studien mit dem Grad eines Master of Arts der Universität Cambridge ab.

Prince of Wales

Prinz Charles (1972), Fotografie von Allan Warren

Die Würde des Prince of Wales, die fast alle englischen Thronfolger seit dem 14. Jahrhundert bekleidet haben, verlieh Elisabeth II. ihrem Sohn schon im Alter von 10 Jahren, 1958. Vor seiner Investitur als Prince of Wales besuchte Charles 1969 einen neunwöchigen Intensivkurs bei Edward Millward an der University of Wales in Aberystwyth, um Walisisch zu lernen. Dadurch wurde er zum ersten Fürsten von Wales seit dem Mittelalter, der die Sprache des Landes beherrschte.[7] Die offizielle Einführung (Investitur) in die Fürstenwürde des Prince of Wales fand am 1. Juli 1969 in einer feierlichen, vom britischen Fernsehen übertragenen Zeremonie in Caernarfon Castle in Gwynedd statt.[8] Er trug den Titel Prince of Wales über 63 Jahre.[9] Bereits ab dem 10. September 2017 war Charles der Prince of Wales mit der längsten Amtsdauer in der britischen Geschichte.[10]

Offizielle Pflichten

Kurz nach seiner Investitur als Prince of Wales übernahm Charles weitere Ämter und Funktionen und trat von da an bei öffentlichen Veranstaltungen und Staatsbesuchen als offizieller Repräsentant der britischen Krone auf. So nahm er seit Anfang 1970 als Stellvertreter der Königin an Sitzungen des House of Lords teil. Gegen Jahresende 1977 wurde er außerdem in den Kronrat, den Privy Council, aufgenommen.

Als einer von vier Staatsräten (englisch Counsellors of State) konnte er gewisse Amtsgeschäfte und Hoheitsrechte der Königin wahrnehmen, wenn diese im Ausland weilte oder verhindert war. Zwei Staatsräte können den Sitzungen des Privy Council beiwohnen, staatliche Dokumente unterzeichnen oder die Empfehlungsschreiben neuer Botschafter entgegennehmen.

Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit als Kronprinz war die Übernahme von Schirmherrschaften gemeinnütziger Organisationen. So hielt er z. B. am 15. November 2020 (Volkstrauertag) eine Rede vor dem Deutschen Bundestag.[11] Im Jahr 1976 gründete Charles die Wohltätigkeitsorganisation The Prince’s Trust, die benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene unterstützt.

Militärische Ausbildung und Funktionen

Im Anschluss an sein Studium absolvierte der Prinz von 1971 bis 1976 eine Militärausbildung; er diente dabei insbesondere in der Royal Navy und lernte sowohl Hubschrauber als auch Propeller- und Düsenflugzeuge zu fliegen. Durch nachfolgende Beförderungen (zuletzt am 16. Juni 2012[12]) hat er folgende militärischen Fünfsterneränge inne: Admiral of the Fleet der Royal Navy, Field Marshal der British Army und Marshal (General) der Royal Air Force.

Wie fast alle Mitglieder der Königsfamilie ist Charles Colonel-in-Chief einer größeren Anzahl von Einheiten aller Teilstreitkräfte im Vereinigten Königreich und in anderen Staaten des Commonwealth. Hierzu gehören beispielsweise die Welsh Guards, die 1st The Queen’s Dragoon Guards und das Parachute Regiment.

Ehe mit Diana Spencer

Charles und Diana in Brisbane (1983)
Charles und Diana in Bonn (1987)

Nach kurzer Verlobungszeit heiratete Prinz Charles am 29. Juli 1981 Lady Diana Spencer, Tochter von John Spencer, 8. Earl Spencer, die dadurch zur Fürstin von Wales wurde. Die Hochzeit in der Londoner St Paul’s Cathedral war ein internationales Medienereignis, das weltweit von Millionen Fernsehzuschauern verfolgt wurde.[13] In dieser Ehe wurden am 21. Juni 1982 Prinz William und am 15. September 1984 Prinz Harry geboren. Die Familie wohnte in Highgrove, Gloucestershire und im Kensington Palace in London.

Charles nahm ab 1986 wieder Kontakt zu seiner langjährigen Geliebten Camilla Parker Bowles auf, was die Ehe schwierig gestaltete. Auch Diana begann zu dieser Zeit verschiedene Affären, z. B. mit ihrem Reitlehrer James Hewitt. Ab Ende der 1980er-Jahre galt die Ehe als zerrüttet. Die Ehekrise wurde 1992 durch die Publikation des Buches Diana: Her True Story (deutsch Diana: Ihre wahre Geschichte), in dem der Reporter Andrew Morton die Liebesbeziehung zwischen Camilla und Charles sowie Dianas psychische Probleme wie ihre Bulimie und Suizidversuche enthüllte, zum öffentlichen Skandal.

Im Dezember 1992 sah sich das Paar gezwungen, die offizielle Trennung bekanntzugeben. 1993 wurde ein intimes Telefongespräch zwischen Charles und Camilla aus dem Jahr 1989 veröffentlicht. Unter dem Druck Königin Elisabeths II. und eines öffentlich ausgetragenen Streits um die Abfindungsbedingungen wurden Charles und Diana am 28. August 1996 geschieden. Diana konnte ihren Status als „Fürstin von Wales“ beibehalten, musste allerdings auf den Titel einer „Königlichen Hoheit“ verzichten.

Ein Jahr nach der Scheidung, am 31. August 1997, kam Diana zusammen mit ihrem Freund Dodi Al-Fayed, dem Sohn des ägyptischen Milliardärs Mohamed Al-Fayed, bei einem Verkehrsunfall in Paris ums Leben.

Ehe mit Camilla Parker Bowles

Der Prince of Wales und die Duchess of Cornwall mit Präsident George W. Bush und seiner Frau Laura Bush im November 2005 bei einem Besuch in den Vereinigten Staaten
Charles und Camilla bei der offiziellen Eröffnung des Walisischen Parlaments, Cardiff, Wales; Mai 2011
Charles bei einem Besuch in Neuseeland (2015)

Charles teilte der Öffentlichkeit zunächst mit, dass eine Heirat mit Camilla Parker Bowles nicht geplant sei. Der Prinz und Camilla Parker Bowles führten ihre Beziehung fort, wobei beide ab Anfang 1999 gemeinsam in der Öffentlichkeit auftraten. Im Juli 2002 ließ die Liberalisierung des Scheidungsrechts durch die Anglikanische Kirche eine Wiederheirat des geschiedenen Prinzen, jedenfalls in Form einer rein zivilen Eheschließung, als möglich erscheinen. 2003 zog Camilla zu Charles ins Clarence House.

Am 10. Februar 2005 bestätigte ein Sprecher des Thronfolgers, dass Charles zum zweiten Mal heiraten werde. Die Hochzeit mit Camilla Parker Bowles war zunächst für den 8. April geplant. Im Zuge der Vorbereitungen der Hochzeit gab es jedoch einige Probleme. So konnte die Trauung aus juristischen Gründen nicht in Windsor Castle stattfinden, wie es ursprünglich geplant war. Auch gab es im Vorfeld einige juristische Bedenken gegen die Ehe. Königin Elisabeth deutete zunächst an, nicht an der Trauung teilnehmen zu wollen. Auch ihr Mann ließ sein Erscheinen offen. Internationale Gäste wie Schwedens Kronprinzessin Victoria oder Dänemarks König Frederik X. (damals noch Kronprinz) sagten ebenfalls ab, da es sich nicht um eine offizielle „königliche Hochzeit“ handelte.

Wegen des Todes von Papst Johannes Paul II. wurde die Trauung um einen Tag verschoben. Am 9. April 2005 fand im Anschluss an die Ziviltrauung von Charles und Camilla in der Windsor Guildhall[14] in der St. George’s Chapel in Windsor Castle eine kirchliche Segensfeier statt.[15] Millionen von Fernsehzuschauern verfolgten die Feierlichkeit.[15] Als Ehefrau des Fürsten von Wales war Camilla nunmehr die Fürstin von Wales; sie führte diesen Titel jedoch nicht, sondern wurde (außerhalb von Schottland) als Duchess of Cornwall bezeichnet. Charles ließ zunächst mitteilen, dass sie sich nach seiner Thronbesteigung nicht wie üblich Queen Consort, sondern Princess Consort (Prinzessingemahlin) nennen würde – in Anlehnung an Prinz Albert, den Mann von Königin Victoria; später hatte er dies aber wieder in Frage gestellt. Anfang Februar 2022 vermittelte Elisabeth II. den Wunsch, Camilla solle nach ihrem Tod Queen Consort werden.[16]

Die britische Bevölkerung hat mit der Zeit die Ehe des Prince of Wales und der Duchess of Cornwall akzeptiert, vor allem seit bekannt wurde, dass Charles’ Söhne, William und Harry, mit seiner neuen Heirat einverstanden gewesen waren.

Wohnsitze

Charles’ Residenz als Kronprinz war seit 2002, nachdem seine Großmutter Elizabeth gestorben war, das zuvor von ihr bewohnte Clarence House in London, das er vor seinem Einzug unter weitgehender Beibehaltung der Möblierung renovieren ließ. Bis dahin hatte er ein Appartement im angrenzenden St James’s Palace bewohnt. Leiter des 121 Vollzeitstellen umfassenden Haushalts von Prinz Charles (Household of the Prince of Wales and the Duchess of Cornwall) war der Erste Privatsekretär Clive Alderton.

Sein Büro befindet sich seit jeher im Buckingham Palace, von dem das Clarence House nur etwa 400 Meter weit entfernt liegt. Als Landsitz bezog er 1981 das von ihm erworbene Highgrove House, wo er auch eine Biofarm betreibt. In den schottischen Highlands, wo er sich gern aufhält, nutzt Charles das Anwesen Birkhall, das zum Gutsbesitz der königlichen Sommerresidenz Balmoral Castle gehört und zuvor ebenfalls von seiner Großmutter genutzt worden war, ebenso wie das 1952 von ihr erworbene Castle of Mey, wo Charles alljährlich Anfang August eine Woche verbringt.

Nach seiner Thronbesteigung kündigte er an, dass er vorerst im Clarence House wohnen bleiben werde, da der Buckingham-Palast noch bis mindestens 2027 saniert wird. Dieser fungiert jedoch weiterhin als offizielle Residenz und wird von Charles täglich für repräsentative Anlässe sowie die Büroarbeit genutzt. Auch die Hofämter bleiben dort ansässig. Der Premierminister wird auch künftig wöchentlich zur Audienz im Buckingham-Palast empfangen. Ob Charles, der sich im Clarence House „sehr wohl fühlt“, nach Abschluss der Renovierung auch seine Privatwohnung in den Palast verlegen wird, scheint offen. Unbestätigten Berichten zufolge könnte der Palast zukünftig in größerem Maße als bisher der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden (vergleichbar etwa dem Stockholmer Schloss). Es wird davon ausgegangen, dass Charles – wie seine Mutter – künftig auch Windsor Castle sowie den privaten Landsitz Sandringham House für Wochenendaufenthalte nutzen wird, ebenso wie Highgrove House.[17]

König

Seit dem Tod seiner Mutter Elisabeth II. am 8. September 2022 ist Charles König des Vereinigten Königreiches.[18] Der König war zum Zeitpunkt der Thronbesteigung im Alter von 73 Jahren älter als jeder britische Monarch vor ihm.

Am Tag darauf begab er sich in den Buckingham Palace und hielt seine erste Rede als neues Staatsoberhaupt.[19] Dabei gab er bekannt, dass er seinen ältesten Sohn und nunmehrigen Thronfolger Prinz William zum Prince of Wales erhoben habe.[19][20] Dessen Ehefrau, Herzogin Catherine, wurde damit zur Princess of Wales.[20]

Am 10. September 2022 wurde Charles III. im St.-James-Palast, dem offiziellen Amtssitz der britischen Monarchen, durch den Accession Council zum König proklamiert.[21][22] Zu den Teilnehmern gehörten u. a. William, Prince of Wales, Queen Consort Camilla, die britische Premierministerin Liz Truss und die ehemaligen britischen Premierminister John Major, Tony Blair, Gordon Brown, David Cameron, Theresa May und Boris Johnson. Wenig später gelobten ihm die Mitglieder des Unterhauses die Treue.[23]

Am 5. Februar 2024 wurde eine Krebserkrankung bekanntgegeben, die kurz zuvor im Rahmen einer medizinischen Untersuchung im Zusammenhang mit einer Prostatabehandlung entdeckt worden war.[24]

Unabhängig vom Gesundheitszustand Charles III. leitete man, analog zur Operation London Bridge für den Tod von Elizabeth II, die Operation Menai Bridge ein. Diese regelt das Vorgehen beim Tod von Charles III. Sie wurde nach der Menai Suspension Bridge benannt. Mit der Planung bzw. notwendigen Vorbereitungen wurde bereits kurz nach seiner Thronbesteigung im September 2022 begonnen.[25]

Königsname

Ein König kann bei seiner Thronbesteigung einen anderen Namen annehmen als den, unter dem er bis dahin bekannt war. So hatte König Eduard VIII. den Rufnamen David[26] und sein Bruder, der spätere König Georg VI., wurde Albert genannt. Da es nie einen britischen Monarchen dieses Namens gab und da Königin Victoria sich gewünscht hatte, dass kein britischer König den Namen ihres früh verstorbenen Gemahls Albert tragen solle, entschied er sich bei seiner Thronbesteigung 1936 für den seit der Zeit der ersten Hannoveraner gebräuchlichen Namen Georg.[27]

Der Königsname „Charles“ ist in der britischen Geschichte nicht allzu positiv besetzt: Karl I. (Charles I.) wurde hingerichtet,[26] Karl II. (Charles II.) hatte zahlreiche uneheliche Kinder mit mehreren Mätressen,[26] aber hinterließ keinen legitimen Thronfolger.[28] Zudem gab es den Thronprätendenten Charles Edward Stuart (Bonnie Prince Charlie), der als Enkel des abgesetzten Jakob II. Anspruch auf den Thron erhob und von seinen Anhängern, den Jakobiten, als Karl III. (Charles III.) bezeichnet wurde.[26]

Daher wurde über mögliche Absichten des Thronfolgers spekuliert, dass er als König einen anderen Namen (z. B. George) wählen würde, zuletzt 2005, wozu sein Büro äußerte, eine Entscheidung darüber sei noch nicht getroffen worden.[26] Die Sunday Times hatte bereits im Februar 2000 über diese angebliche Absicht berichtet.[29]

Nach dem Tode Elisabeths II. am 8. September 2022 wurden diese Spekulationen gegenstandslos, als die damalige Premierministerin Liz Truss in ihrer ersten Ansprache den neuen König „Charles III.“ nannte; auch das Büro des Thronfolgers gab noch am Abend bekannt, dass er diesen Königsnamen tragen werde.[30]

Krönung

Die Krönung von Charles III. fand am 6. Mai 2023 in der Londoner Westminster Abbey statt.[31][32]

Auslandsreisen

König Charles III. auf dem Balkon des Hamburger Rathauses, rechts neben ihm der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (März 2023)

Seine erste Auslandsreise als König hatte Charles III. ursprünglich mit der Teilnahme an der UN-Klimakonferenz in Scharm asch-Schaich geplant. Davon nahm er nach einem Einspruch der Premierministerin Liz Truss Abstand.[33]

Sein erster Staatsbesuch – noch vor der offiziellen Krönung – sollte in Frankreich stattfinden, die Reise wurde jedoch wegen der Proteste gegen die dort vorgesehene Rentenreform auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben.[34] Stattdessen reiste er, wie schon Ende 2020, im März 2023 nach Deutschland.[35] Wie damals hielt er eine Rede vor dem Deutschen Bundestag, wiederum zu größeren Teilen auf Deutsch,[36] und hob dabei unter anderem die deutsche Hilfe für die Ukraine und die Herausforderungen des Klimawandels hervor.[37]

In seiner auch humorvollen Rede ging Charles III. auf gemeinsame Werte, die Partnerschaft mit Deutschland und die Reaktionen auf den Tod seiner Mutter ein. Er erinnerte zudem an die Zeit des Nationalsozialismus und an den Zweiten Weltkrieg. So erwähnte er die Kindertransporte, bei denen mehr als 10.000 jüdische Kinder gerettet worden waren.[38]

Am Abend zuvor hatte er beim Staatsbankett des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue bereits eine kurze Rede gehalten.[39] Dort würdigte er neben den Beziehungen beider Länder besonders die Politik Deutschlands hinsichtlich der Aufnahme von einer Million Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine.

Am dritten Tag des Staatsbesuchs reiste das Königspaar mit einem regulären ICE nach Hamburg.[40]

Auf einer Auslandsreise in Kenia bedauerte Charles in einer Rede am 31. Oktober 2023 die Gewalttätigkeiten der britischen Kolonialverwaltung während des Mau-Mau-Krieges, die „unentschuldbar“ gewesen seien. Eine formale Entschuldigung sprach er nicht aus, da er dies nur auf Veranlassung der britischen Regierung hätte tun können. Sein Gastgeber Präsident William Ruto lobte den König dafür, dass er solche „unbequemen Wahrheiten“ anspreche.[41]

Interessen und Kontroversen

Architektur

Architektur und Stadtplanung gehören seit vielen Jahren zu Charles’ Interessenschwerpunkten. Er äußert sich hierzu oft in der Öffentlichkeit und fordert eine kontextuelle, nachhaltige Architektur, die sich an der klassischen Formensprache und regionalen Traditionen ausrichtet. 1989 veröffentlichte er das Buch A Vision of Britain, dessen Ideen in der von ihm entworfenen Modellstadt Poundbury, mit deren Bau 1993 begonnen wurde, verwirklicht werden. Sein Lieblingsarchitekt ist Quinlan Terry. Es heißt, Charles habe aufgrund seiner Bewunderung für dessen klassische Architektur darauf hingewirkt, dass Terry im Jahr 2015 auch zum Commander of the British Empire ernannt wurde.[42][43]

Die Schirmherrschaft der Gesellschaft zum Schutz alter Gebäude legte er im Juli 2009 nieder, ausgehend von einem verbandsinternen Streit über seine konservative Haltung in architektonischen Fragen. So lehnte es die Denkmalgesellschaft ab, ein von ihm geschriebenes Vorwort für ein geplantes Handbuch abzudrucken. Darin forderte Charles, dass alte Gebäude stets in ihrem Originalstil wiederhergestellt werden sollten. Dagegen war die Leitung des Verbands offen für die Einbeziehung moderner Elemente.

Im Jahre 2010 eröffnete er im rumänischen Zalánpatak in Siebenbürgen eine Pension. Durch diese und weitere Einrichtungen in der Region sollten Erhaltungsmaßnahmen an Gebäuden der Gegend finanziert werden.[44] Weiterhin unterstützt er die Mihai-Eminescu-Stiftung, die sich für den Erhalt von Kulturgütern, Baudenkmälern und Naturlandschaften in Siebenbürgen und der Maramuresch einsetzt.[45]

Landwirtschaft, Naturschutz und Klimawandel

Charles besitzt u. a. zum Herzogtum Cornwall gehörende Güter in Cornwall und Highgrove House mit einer Produktionsstätte für Lebensmittel (z. B. die Kekse Duchy Originals), die nach biologisch-ökologischen Grundsätzen produziert werden und deren Erlös für wohltätige Zwecke verwendet wird. In Tetbury (Gloucestershire) betreibt er die zum Anwesen Highgrove gehörende Duchy Home Farm seit 1985 im ökologischen Landbau. Bekannt wurden vor allem die von dort ausgelieferten Gemüsekisten.[46] Insgesamt fördert er die ökologische Landwirtschaft und auf diese Weise gewonnene Lebensmittel im Rahmen seiner Möglichkeiten, wobei er seit den 1980er-Jahren von dem deutschen Ökolandbau-Vordenker Hartmut Vogtmann beraten wird. Im Rahmen von mehr Transparenz beim Verbleib der EU-Agrarsubventionen veröffentlichte die britische Regierung erstmals im Jahr 2005 Empfängernamen und Summen der in Großbritannien gezahlten Beträge. Demnach hatte Prinz Charles im Jahr 2004 für seine Güter in Cornwall und Highgrove umgerechnet etwa 990.000 Euro bezogen.

Seit Oktober 2007 engagiert er sich im Projekt The Prince’s Rainforests Project für den Schutz der Regenwälder. Auf der Eröffnungsrede der internationalen Konferenz zur Klimafolgenforschung, Impacts World 2013, sprach sich Prinz Charles eindringlich für Maßnahmen gegen den Klimawandel aus.[47]

Laut Angaben von PETA nahm Charles als Prinz Foie Gras aus den Menüs königlicher Wohnsitze. Als König entfernte Charles Foie Gras auch aus dem Menü im Buckingham-Palast und aus denen weiterer königlicher Residenzen.[48]

Kunst, Literatur und Sport

Privat malt Charles Aquarelle, die er auch ausstellte.[49] In den Jahren 1992 und 1993 veröffentlichte das CD-Label Sony Classical eine CD-Edition von Aufnahmen des Dirigenten Leonard Bernstein, deren 100 Alben jeweils mit einem Aquarell von Charles als Plattencover gestaltet waren, und die unter dem Titel The Royal Edition vermarktet wurde.[50]

Er schrieb mehrere Bücher zu seinen Schwerpunktinteressen. Das Buch Harmonie – Eine neue Sicht unserer Welt kann als sein philosophisches Manifest angesehen werden.[51] Aus diesem Buch entstand eine Dokumentation, bei der Charles als Erzähler auftrat.[52]

Als Pferdeliebhaber reitet und jagt er viel. Sein Einsatz für die Fuchsjagd mit Pferd und Hundemeute, die 2005 mit dem Hunting Act verboten wurde, war umstritten. Den Polosport, in der Vergangenheit intensiv von ihm betrieben, gab Charles wegen seines Alters auf.

Seit 1978 reiste der Prinz regelmäßig zum Skifahren nach Klosters, einem Ferienort nahe Davos im Schweizer Kanton Graubünden.[53] 1988 entkam er dort nur knapp einem schweren Lawinenunglück. Ein Begleiter starb in der Lawine.[54]

Philosophie und Esoterik

Inspiriert wurde Charles vom Esoteriker Laurens van der Post, mit dem er sich in den 1970er Jahren anfreundete.[55][56] Dieser wurde Pate seines Sohnes Prinz William.[56] Durch van der Post entwickelte Charles Interesse an anderen Religionen, Esoterik und Philosophie.[57] Charles drückte seine philosophischen Ansichten in seinem im Jahr 2010 erschienenen Buch Harmony: A New Way of Looking at Our World aus.[58]

Alternativmedizin

Charles unterstützt seit den 1980er Jahren die Homöopathie.[59][60][6] Er bekräftigte, trotz wissenschaftlicher Studienergebnisse, die die Homöopathie als wirkungslos oder gar gefährlich einstuften, dass diese in den National Health Service integriert werden solle.[6][55] Bei einer 2005 von Charles in Auftrag gegebenen Studie, in der untersucht werden sollte, wie viel Geld sich im National Health Service durch Alternativmedizin einsparen ließe, wurde von Edzard Ernst kritisiert, dass es dieser „nicht um eine unabhängige wissenschaftliche Evaluation der Evidenz“ ging. Charles beschwerte sich bei der Universität, wo Ernst den weltweit einzigen Lehrstuhl innehatte, an dem Alternativmedizin mit wissenschaftlichen Methoden untersucht wurde. Infolgedessen wurde der Lehrstuhl aufgelöst.[55][61]

Die 1948 bewilligte Erstattung von Ausgaben für Homöopathie wurde im Vereinigten Königreich im Jahr 2018 beendet.[6] 2019 wurde Charles zum Patron der Londoner Fakultät der Homöopathie ernannt.[62] Charles steht der Schulmedizin eher ablehnend gegenüber.[55] Er erklärte 2010, stolz darauf zu sein, als „Feind der Aufklärung“ beschimpft zu werden.[63]

1993 gründete er die Foundation for Integrated Health (FIH).[6] Die Stiftung bewarb als alternativ bezeichnete Stoffe, deren Wirkung nicht über den Placeboeffekt hinaus bewiesen ist. 2010 schloss sie nach Vorwürfen zu Betrug und Geldwäsche;[6] Nachfolgeorganisation wurde das College of Medicine.[64]

Britische Gesundheitsexperten warnten vor der 2008 von Charles vermarkteten Duchy Herbals Detox Tincture, einem Nahrungsergänzungsmittel mit Artischocke und Löwenzahn, das einer „Entgiftung“ dienen sollte.[65] Sie bezeichneten die Wirkung als „nicht plausibel, unbewiesen und gefährlich“ und „Quacksalberei“.[65][66] Das Produkt wurde wegen irreführender Werbung später vom Markt genommen.[6]

Darüber hinaus bewarb Charles eine Reihe weiterer alternativmedizinischer Therapien und Diagnoseverfahren, beispielsweise Aromatherapie, Gerson-Therapie, Iridiologie oder Osteopathie.[6]

Titel, Prädikate und Auszeichnungen

Royal Standard Königs Charles III.
Royal Standard, wie ihn Charles als Prince of Wales (bis zum 8. September 2022) nutzte
Badge des Prince of Wales, geführt bis 2022
Offizielles Monogramm von Charles III, eingeführt im September 2022.[67]

Titel und Prädikate von der Geburt bis heute

  • His Royal Highness Prince Charles of Edinburgh (1948–1952)
  • His Royal Highness Prince Charles, Duke of Cornwall, Duke of Rothesay, Earl of Carrick, Baron of Renfrew, Lord of the Isles, Prince and Great Steward of Scotland (1952–1958)
  • His Royal Highness Prince Charles, Prince of Wales, Duke of Cornwall, Duke of Rothesay, Earl of Chester, Earl of Carrick, Baron of Renfrew, Lord of the Isles, Prince and Great Steward of Scotland (1958–2021)[68]
  • His Royal Highness Prince Charles, Prince of Wales, Duke of Cornwall, Duke of Rothesay, Duke of Edinburgh, Earl of Chester, Earl of Carrick, Earl of Merioneth, Baron Greenwich, Baron of Renfrew, Lord of the Isles, Prince and Great Steward of Scotland (2021–2022)
  • His Majesty Charles the Third, by the Grace of God, of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and of His other Realms and Territories King, Head of the Commonwealth, Defender of the Faith (seit dem 8. September 2022)

Als Thronfolger Großbritanniens trug Charles traditionsgemäß den englischen Titel Duke of Cornwall sowie die schottischen Titel Duke of Rothesay, Earl of Carrick, Baron of Renfrew, Lord of the Isles und Prince and Great Steward of Scotland. Diese fielen Charles automatisch zu, als seine Mutter beim Tod seines Großvaters am 6. Februar 1952 Königin wurde. Am 26. Juli 1958 erhielt Charles zusammen mit dem Titel des Prince of Wales den des Earl of Chester. Das Fürstentum Wales wird dem britischen Thronfolger seit dem 14. Jahrhundert verliehen. In der Regel wurde Charles vor seinem Regierungsantritt als His Royal Highness The Prince of Wales angesprochen, in Schottland jedoch als His Royal Highness Prince Charles, Duke of Rothesay. Nach dem Tod seines Vaters erbte er am 9. April 2021 als sein ältester Sohn auch dessen Titel als Duke of Edinburgh, Earl of Merioneth und Baron Greenwich.

Orden und Auszeichnungen des Commonwealth (Auswahl)

Land Kürzel Orden Jahr der Verleihung Abb.
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich KG Royal Knight Companion des Hosenbandordens 1958
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich AdC(P) Personal Aide de Camp der Königin 1973
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich GCB Großmeister und Principal Knight des Bath-Ordens 1975
Schottland Schottland KT Royal Knight Companion des Distelordens 1977
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich PC Royal Member des Privy Council 1977
Australien Australien AK Ritter des Ordens von Australien 1981
Neuseeland Neuseeland QSO Extra Companion des Queen’s Service Order 1983
Saskatchewan SOM Ehrenmitglied des Saskatchewan Order of Merit 2001
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich OM Mitglied des Order of Merit 2002
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich FM Field Marshal[69] 2012
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich AdmF Admiral of the Fleet 2012
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich MRAF Marshal of the Royal Air Force 2012
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Capt-Gen Captain-General (Royal Marines) 2022

Ehrungen anderer Staaten (Auswahl)

Land Kürzel Orden Jahr der Verleihung Abb.
Finnland Finnland SVR SR Großkreuz des Ordens der Weißen Rose 1969
Japan 1870Japan Japan Großer Verdienstorden Chrysanthemenblütenorden am Band 1971
Niederlande Niederlande Großkreuz des Hausordens von Oranien[70] 1972
Luxemburg Luxemburg Großkreuz des Ordens der Eichenkrone 1972
Danemark Dänemark RE Ritter des Elefanten-Ordens 1974
Nepal Nepal Großkreuz des Ordens von Ojaswi Rajanya 1975
Schweden Schweden RSerafO Ritter des Königlichen Seraphinenordens 1975
Norwegen Norwegen Großkreuz mit Kollane des Sankt-Olav-Ordens 1978
Brasilien 1968 Brasilien Großkreuz des Ordens vom Kreuz des Südens 1978
Agypten 1972 Ägypten Großkreuz mit Kolane des Ordens der Republik 1981
Niederlande Niederlande Großkreuz des Ordens von Oranien-Nassau 1982
Frankreich Frankreich Großkreuz der Ehrenlegion 1982
Malawi 1964 Malawi Großkommandeur des Löwen-Ordens 1985
Bahrain 1972 Bahrain Großkreuz des Ordens von al-Khalifa 1986
Katar Katar Kollane des Verdienstordens von Katar 1986
Spanien Spanien Großkreuz des Ordens Karls III. 1986
Saudi-Arabien Saudi-Arabien Großkreuz des Ordens König Abdul Aziz 1987
Kuwait Kuwait Mitglied des Ordens Mubarak des Großen 1993
Ungarn Ungarn Großkreuz des Verdienstordens der Republik Ungarn 2010
Rumänien Rumänien Großkreuz des Sterns von Rumänien[71] 2017
Ghana Ghana CSG Companion des Order of the Star of Ghana[72][73] 2018

Deutsche Auszeichnungen

Orden Jahr der Verleihung
Bodo-Manstein-Medaille des BUND für sein Engagement für den Ökolandbau 1991
Deutscher Nachhaltigkeitspreis[74] 2008
Eckart-Witzigmann-Preis für seine herausragenden Verdienste um eine nachhaltige Landwirtschaft 2010
Sonderstufe des Großkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2023

Verwandtschaft

Vorfahren

Ahnentafel König Charles III.
Ururgroßeltern König
Christian IX. (Dänemark)
(1818–1906)

⚭ 1842
Prinzessin
Louise von Hessen
(1817–1898)

Großfürst
Konstantin Nikolajewitsch Romanow
(1827–1892)

⚭ 1848
Prinzessin
Alexandra von Sachsen-Altenburg
(1830–1911)

Prinz
Alexander von Hessen-Darmstadt
(1823–1888)

⚭ 1851
Gräfin
Julia Hauke
(1825–1895)

Großherzog
Ludwig IV. (Hessen-Darmstadt)
(1837–1892)

⚭ 1862
Prinzessin
Alice von Großbritannien und Irland
(1843–1873)

Britische St.-Edwards-Krone

König Eduard VII.
(1841–1910)
⚭ 1863
Prinzessin Alexandra von Dänemark
(1844–1925)

Herzog
Franz von Teck
(1837–1900)

⚭ 1866
Prinzessin Mary Adelaide von Großbritannien
(1833–1897)

Claude Bowes-Lyon, 13. Earl of Strathmore and Kinghorne
(1824–1904)

⚭ 1853
Frances Dora Smith
(1833–1922)

Charles Cavendish-Bentinck
(1817–1865)

⚭ 1859
Caroline Louisa Burnaby
(1832–1918)

Urgroßeltern

König Georg I. (Griechenland)
(1845–1913)
⚭ 1867
Großfürstin Olga Romanowa
(1851–1926)

Louis Mountbatten, 1. Marquess of Milford Haven
(1854–1921)
⚭ 1884
Prinzessin Viktoria von Hessen-Darmstadt
(1863–1950)

Britische St.-Edwards-Krone
König Georg V.
(1865–1936)
⚭ 1893
Prinzessin Maria von Teck
(1867–1953)

Claude Bowes-Lyon, 14. Earl of Strathmore and Kinghorne
(1855–1944)
⚭ 1887
Cecilia Nina Cavendish-Bentinck (1862–1938)

Großeltern

Prinz
Andreas von Griechenland (1882–1944)
⚭ 1903
Prinzessin Alice von Battenberg (1885–1969)

Britische St.-Edwards-Krone
König Georg VI. (1895–1952)
⚭ 1923
Elizabeth Bowes-Lyon (1900–2002)

Eltern

Prinz Philip von Griechenland und Dänemark (1921–2021)
⚭ 1947
Britische St.-Edwards-Krone
Königin Elisabeth II. (1926–2022)

Britische St.-Edwards-Krone
König Charles III. (* 1948)

Nachfahren

Britische St.-Edwards-Krone
König Charles III. (* 1948)

Kinder aus 1. Ehe

Krone des Prince of Wales
William, Prince of Wales (* 1982)
⚭ 2011
Catherine, Princess of Wales (* 1982)

Krone eines Kindes des Souveräns
Harry, Duke of Sussex (* 1984)
⚭ 2018
Meghan, Duchess of Sussex (* 1981)

Enkelkinder Krone eines Kindes des Thronfolgers
George of Wales (* 2013)
Krone eines Kindes des Thronfolgers
Charlotte of Wales (* 2015)
Krone eines Kindes des Thronfolgers
Louis of Wales (* 2018)
Krone eines Enkels des Souveräns
Archie of Sussex (* 2019)
Krone eines Enkels des Souveräns
Lilibet of Sussex (* 2021)

Benennungen nach Charles III.

Trivia

Werke

  • Die Zukunft unserer Städte – Eine ganz persönliche Auseinandersetzung mit der modernen Architektur. Heyne Verlag, München 1990, ISBN 3-453-04365-0.
  • Der alte Mann von Lochnagar. Olaf Hille Buchverlag, Hamburg 1993, ISBN 3-929174-11-1.
  • Prince Charles · Aquarelle. Eulen Verlag, Freiburg 1995, ISBN 3-89102-309-X.
  • mit Tony Juniper und Ian Skelly: Harmonie – Eine neue Sicht unserer Welt. Riemann Verlag, München 2010, ISBN 978-3-570-50129-0.

Filme

Literatur

Weblinks

Commons: Charles III. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Charles Mountbatten-Windsor – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. 1987 kam Prinz Charles für einen privaten Abstecher nach Coburg, fraenkischertag.de, 12. September 2022: „Mit Prinz Charles war der griechische Exilkönig Konstantin II. gekommen, ein Cousin zweiten Grades von Prinz Charles.“
  2. Nordhessische Verwandtschaft: „Mit Charles sitzt wieder ein ‚echter Battenberger’ auf dem Thron“, hna.de, 13. September 2022
  3. Christian Frietsch: Cousin von König Charles III. ist ein Badener, goodnews4.de, 9. September 2022: „Die Mutter von Max von Baden war die Schwester von Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, und er ist damit Cousin ersten Grades von Charles, Prince of Wales, aus dem nun nach dem Tod von Queen Elizabeth King Charles III. wurde.“
  4. Nicole Jost: Hüterin von Schloss Wolfsgarten geht in Ruhestand, op-online.de, 29. Juli 2022: „Es gibt noch Bewohner mit Prinz Rainer von Hessen, dem Cousin von Prinz Charles und dem Onkel von Landgraf Donatus, der mit seiner Frau in einem Flügel der Schlossanlage lebt.“
  5. Prinz Charles besucht Verwandte auf Schloss Langenburg, abendblatt.de, 27. Mai 2013: „Er ist Onkel zweiten Grades von Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg.“
  6. a b c d e f g h Edzard Ernst: What Prince Charles tells us about complementary medicine-an essay by Edzard Ernst. In: BMJ (Clinical research ed.). Band 376, 21. Februar 2022, S. o310, doi:10.1136/bmj.o310, PMID 35190373.
  7. ‘My respect would be increased’: Prince William urged to learn Welsh, The Guardian, 16. September 2022: King Charles spent nine weeks at Aberystwyth University learning Welsh language and history before his investiture as Prince of Wales in 1969. He was taught by the Welsh nationalist Dr Tedi Millward and went on to give a number of speeches in Welsh.
  8. Investiture of the Prince of Wales, 1 July 1969, bbc.com: “ceremony at Caernarfon Castle … Television coverage of the Investiture began on BBC One at 10:30am and continued until 4:30pm. At the same time it was broadcast in colour on BBC Two.”
  9. König Charles III.: Nach dem Tod der Queen - So steht es um die Thronfolge. 26. April 2023, abgerufen am 7. Februar 2024.
  10. Simon Perry: Prince Charles Just Set a New Record for the Royal Family: Prince Charles just made history, people.com vom 11. September 2017
  11. Volker Müller: Deutscher Bundestag – Prinz Charles: Wir werden immer Freunde, Partner und Verbündete sein. In: bundestag.de. Abgerufen am 10. September 2022.
  12. Honorary Five Star Rank appointment. In: Royal.gov.uk. Abgerufen am 1. Juli 2012.
  13. Wedding of Charles & Diana in 4K – British Movietone documentary and clips auf YouTube, abgerufen am 10. September 2022.
  14. April 9, 2005: The marriage of Prince Charles and Camilla Parker Bowles: The wedding took place in a civil ceremony at Windsor Guildhall., abcnews.go.com
  15. a b Mark Oliver: Charles and Camilla wed, The Guardian, 9. April 2005
  16. Elizabeth II marks Platinum Jubilee with ‘Queen Camilla’ announcement, france24.com, 6. Februar 2022
  17. Kein Umzug in den Buckingham-Palast, Merkur.de vom 25. Oktober 2022
  18. Queen Elizabeth II. ist tot. In: tagesschau.de. Abgerufen am 8. September 2022.
  19. a b The Royal Family: The King’s address to the Nation and the Commonwealth auf YouTube, 9. September 2022, abgerufen am 10. September 2022 (englisch).
  20. a b Guardian Staff: King Charles’s address to the nation – in full. In: theguardian.com. 9. September 2022, abgerufen am 9. September 2022 (englisch).
  21. The Royal Family: Accession Council and Principal Proclamation auf YouTube, 10. September 2022, abgerufen am 10. September 2022 (englisch).
  22. Accession Council ruft Charles III. zum König aus. In: tagesschau.de. Abgerufen am 10. September 2022.
  23. MPs pledge allegiance to King Charles III auf YouTube, abgerufen am 10. September 2022.
  24. Mark Landler: King Charles Is Diagnosed With Cancer. In: nytimes.com. 5. Februar 2024, abgerufen am 5. Februar 2024 (englisch).
  25. Seit 2022 in Arbeit„Operation Menai Bridge“: Der Fahrplan für den Tod von König Charles III. In: focus.de. 5. Februar 2024, abgerufen am 6. Februar 2024.
  26. a b c d e Michael White: Charles denies planning to reign as King George, The Guardian, 27. Dezember 2005: “Officially the Prince’s office said yesterday: ‘No decision has been made and it will be made at the time.’”
  27. Aliss Higham: Royal tribute: The sweet reason King George VI was NOT called King Albert, express.co.uk, 27. Juni 2020.
  28. Martin Pfaffenzeller: Historiker zum Königsnamen Charles III.: »Karl I. wurde enthauptet«, spiegel.de, 10. September 2022: „Der erste King Charles wurde von seinem Volk gestürzt, der zweite zeugte nur uneheliche Kinder.“
  29. Neuer Name Prinz Charles will King George VII. werden, spiegel.de, 15. Februar 2000
  30. Britain’s new monarch to be known as King Charles III. In: Reuters. Abgerufen am 8. September 2022 (britisches Englisch).
  31. Esther Addley, Caroline Davies, Daniel Boffey, Alexandra Topping, Sophie Zeldin-O'Neill, Daniel Boffey Alexandra Topping: King Charles III and Queen Camilla crowned at Westminster Abbey. In: The Guardian. 6. Mai 2023, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 6. Mai 2023]).
  32. King’s coronation: Watch the full service. In: Sky News. 6. Mai 2023, abgerufen am 6. Mai 2023 (englisch).
  33. König Charles III: nimmt nicht am Klimagipfel in Ägypten teil. In: Der Spiegel. 2. Oktober 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 2. Oktober 2022]).
  34. Wegen Streiks und Protesten: Frankreich-Besuch von Charles III. verschoben. tagesschau.de, abgerufen am 30. März 2023.
  35. tagesschau.de: Deutschlandbesuch von Charles und Camilla: Das Königspaar ist da. Abgerufen am 30. März 2023.
  36. Eduard Ebel: König Charles III.: Darum spricht er so gut Deutsch. In: Südwest Presse. 29. März 2023, abgerufen am 30. März 2023.
  37. Deutscher Bundestag – Charles III.: Bedrohungen unserer Werte entschlossen entgegentreten. Abgerufen am 30. März 2023.
  38. Jochen Buchsteiner: Charles im Bundestag: Die Deutschen umschmeicheln. In: FAZ.NET. 30. März 2023, abgerufen am 31. März 2023.
  39. The King addresses guests at the State Banquet in Berlin during #RoyalVisitGermany. Abgerufen am 6. Mai 2023 (deutsch, britisches Englisch).
  40. King Charles III. besucht Hamburg. Abgerufen am 6. Mai 2023.
  41. King Charles says 'no excuse' for Kenya colonial violence. In: BBC News. 31. Oktober 2023, abgerufen am 1. Oktober 2023 (englisch).
  42. Joe Shute: Prince Charles: a lifelong love of architecture. In: The Telegraph. 13. November 2013, abgerufen am 21. April 2021 (englisch).
  43. CBE for Dedham architect. In: Maldon and Burnham Standard. 8. April 2015, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch).
  44. William Blacker: Prince Charles in Transylvania. In: Financial Times. 27. August 2010, abgerufen am 22. April 2021 (englisch).
  45. About MET. Mihai Eminescu Trust, abgerufen am 22. April 2021 (englisch).
  46. Home Farm. Duchy of Cornwall, abgerufen am 22. April 2021 (englisch).
  47. Eröffnungsrede auf YouTube, Programm der Impacts World 2013 Konferenz (Memento vom 6. Februar 2015 im Internet Archive), Potsdam, 27. Mai 2013. Abgerufen am 14. Juli 2013.
  48. Chelsea Munro: Faux Gras Fit for a King Sent to Buckingham Palace. In: PETA UK. 18. November 2022, abgerufen am 18. November 2022 (amerikanisches Englisch).
  49. Prinz Charles stellt Dutzende Landschaftsaquarelle aus – »therapeutische Beschäftigung«. In: Der Spiegel. 12. Januar 2022, abgerufen am 13. Januar 2022.
  50. The Royal Edition Label, discogs.com, abgerufen am 2. Mai 2023
  51. Harmony: A New Way of Looking at Our World by HRH The Prince of Wales—review. 6. November 2010, abgerufen am 10. September 2022 (englisch).
  52. Documentary: ‘Harmony, A New Way of Looking At Our World’. In: Jeff’s Blog—Stuff I’ve Come Across On My Journey Thus Far. 1. Dezember 2010, abgerufen am 10. September 2022 (englisch).
  53. Berit-Silja Gründlers: 40 Jahre Ferienliebe-Prinz Charles feiert Jubiläum in Klosters. In: Schweizer Illustrierte. 3. März 2018, abgerufen am 22. April 2021.
  54. Marc Tribelhorn: «Der ganze Berg schien neben uns ins Tal zu stürzen» – Prinz Charles und der weisse Tod. In: Neue Zürcher Zeitung. 15. März 2021, abgerufen am 22. April 2021.
  55. a b c d »Was er sich rauspickt, ist alles Quacksalberei«. In: Der Spiegel. 15. September 2022, abgerufen am 15. September 2022.
  56. a b Prince’s guru dies aged 90. In: independent.co.uk. 17. Dezember 1996, abgerufen am 16. September 2022 (englisch).
  57. S African author Laurens van der Post dies in London. In: irishtimes.com. 17. Dezember 1996, abgerufen am 16. September 2022 (englisch).
  58. Review: In harmony with a philosopher king. In: philosophyinwessex.org (web.archive.org). 8. August 2014, archiviert vom Original am 8. August 2014; abgerufen am 16. September 2022.
  59. Sarah Boseley: Prince Charles: I use homeopathy in animals to cut antibiotic use. In: The Guardian. 12. Mai 2016, abgerufen am 22. April 2021 (englisch).
  60. Brian Brady: He’s at it again: Prince Charles accused of lobbying health secretary over homeopathy. In: The Independent. 21. Juli 2013, abgerufen am 22. April 2021 (englisch).
  61. Klaus Taschwer: Royaler Hömoopathie-Fan: Mediziner Edzard Ernst: „Charles ist zum Gespött der Wissenschaft geworden“, Der britisch-deutsche Forscher rechnet mit den alternativmedizinischen Verirrungen von Charles III. ab (Interview), DerStandard.de, 17. September 2022.
  62. Haroon Siddique: Prince Charles becomes patron of homeopathy group. In: The Guardian. 25. Juni 2019, abgerufen am 5. Mai 2022 (englisch).
  63. Prince proud to be 'enemy of Enlightenment'. In: yorkshirepost.co.uk. 4. Februar 2010, abgerufen am 16. September 2022 (englisch).
  64. Ian Sample: College of Medicine born from ashes of Prince Charles’s holistic health charity. In: The Guardian. 1. August 2010, abgerufen am 5. Mai 2022 (englisch).
  65. a b Sarah Boseley: “Make-believe and outright quackery”—expert’s verdict on prince’s detox potion. In: The Guardian. 10. März 2009, abgerufen am 22. April 2021 (englisch).
  66. Robert Booth: Prince Charles’s aide at homeopathy charity arrested on suspicion of fraud. In: The Guardian. 26. April 2010, abgerufen am 22. April 2021 (englisch).
  67. King Charles: New royal cypher revealed In: BBC News, 26. September 2022 (britisches Englisch) 
  68. Siehe auch: vollständige Liste der Titel und Ehrungen
  69. The Queen Appoints the Prince of Wales to Honorary Five-Star rank. In: The Prince of Wales website. 16. Juni 2012, archiviert vom Original am 29. Juni 2012; abgerufen am 18. August 2019.
  70. PPE Agency, König Willem Alexanders Inthronisation 2013, Foto@1@2Vorlage:Toter Link/www.ppe-agency.com (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im Oktober 2022. Suche in Webarchiven)
  71. Prinţul Charles, decorat de preşedintele Klaus Iohannis cu „Steaua României”
  72. Prince Charles Gets Ghana’s Star Honour. thecophq.org, 6. November 2018.
  73. Bereits 1977 war er als Officer des Order of the Star of Ghana ausgezeichnet worden.
  74. Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Prinz Charles. (PDF) In: deutscher-nachhaltigkeitspreis.de. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 18. September 2021; abgerufen am 23. Februar 2021.
  75. Umweltaktivist Prinz Charles – Frosch Royale. In: Spiegel Online. 5. Juli 2012, abgerufen am 6. Juli 2012.
  76. Prince Charles becomes longest-serving heir apparent. In: bbc.com. 20. April 2011, abgerufen am 10. September 2022.
  77. In London, Stag Party for prince. In: The New York Times. 24. Juli 1981, archiviert vom Original am 24. August 2015; abgerufen am 21. September 2022: „Prince Charles, six days away from matrimony, had a traditional stag dinner party last night at White’s, London’s oldest men’s club, where both he and his father are members.“
  78. New King of England Charles is a Burnley FC fan (engl.) burnleyexpress.net
  79. Die Romanze von Charles und Diana (1982). Internet Movie Database, abgerufen am 22. April 2019 (englisch).
VorgängerTitelNachfolger
Elisabeth II.König des Vereinigten Königreichs
und weiterer Commonwealth Realms
seit 2022
derzeitiger Inhaber des Titels
vakant
(bis 1936 Eduard VIII.)
Prince of Wales
1958–2022
William, Prince of Wales
vakant
(bis 1936 Eduard VIII.)
Duke of Cornwall
Duke of Rothesay
1952–2022
William, Prince of Wales
PhilipDuke of Edinburgh
2021–2022
mit der Krone verschmolzen
Richard, Duke of GloucesterStaatsrat im Vereinigten Königreich
1966–2022
Prinzessin Beatrice