Charles-Louis Philippe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Bio, Werdegang, alles...
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Charles-Louis Philippe (* 4. August 1874 in Cérilly (Allier); † 21. Dezember 1909 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Dichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn eines Holzschuhmachers aus dem Bourbonnais kam Charles-Louis Philippe aus einfachen familiären Verhältnissen. Nachdem sein Wunsch zur Armée zu gehen sich aufgrund seiner schwachen Gesundheit nicht erfüllt hatte, fand er eine Anstellung in der Pariser Stadtverwaltung[1][2]. Er schrieb über die Welt der armen und kleinen Leute im Paris der Wende zum 20. Jahrhundert. André Gide erkannte sein Talent und förderte ihn in seiner schriftstellerischen Arbeit.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quatre histoires de pauvre amour (1897).
  • La Bonne Madeleine et la Pauvre Marie (1898).
  • La Mère et l’enfant, récit de son enfance (1900).
  • Bubu de Montparnasse (1901).
  • Le Père Perdrix (1902).
  • Marie Donadieu (1904).
  • Croquignole (1906).
  • Dans la petite ville (1910).
  • Lettres de jeunesse (1911).
  • Charles Blanchard (1913).
  • Les Contes du Matin (1916).
  • Chroniques du Canard Sauvage (1923).
  • Œuvres complètes, 5 volumes, avec une étude de David Roe, Ipomée, Moulins, 1986.

In deutscher Sprache erschienen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die kleine Stadt. Novellen, Egon Fleischel, Berlin 1913
  • Croquignol. Roman, Egon Fleischel, Berlin 1913
  • Marie Donadieu. Roman, Egon Fleischel, Berlin 1913; Büchergilde Gutenberg, Zürich 1942; Insel Verlag, Leipzig 1959, 1962 u. 1973; Europäischer Buchklub 1959 u. 1975
  • Bübü vom Montparnasse. Roman, Kurt Wolff, München 1920 u. 1922, übersetzt von Camill Hoffmann. Neu als Bübü von Montparnasse, Klett-Cotta, Stuttgart 1986.
  • Das Bein der Tiennette. Mit vierundzwanzig Holzschnitten von Frans Masereel. Aus dem Französischen von Annette Kolb. Kurt Wolff Verlag, München 1922; Klett-Cotta, Stuttgart 1989
  • Die gute Madeleine. Vier Geschichten, Kurt Wolff, München 1922
  • Charles Blanchard. Fragment, Insel Verlag, Leipzig 1922
  • Jugendbriefe an Henri Vandeputte. Insel Verlag, Leipzig 1922
  • Vater Perdix. Roman, Kurt Wolff, München 1923; Rütten & Löning, Berlin 1960; Rowohlt 1989
  • Bubu vom Montparnasse. Croquignole. Zwei Romane. Aus d. Französ. v. Caroline Vollmann. Nachw. v. Ralph-Rainer Wuthenow. Manesse-Verlag, Stuttgart 2001
  • Die Hündchen online im Projekt Gutenberg-DE

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografische Notiz Perlentaucher, abgerufen am 28. Mai 2015
  2. Biografie in der Enzyklopädie Britannica, Onlive-Version, abgerufen am 28. Mai 2015
  3. Rezension Tilmann Krause (Memento des Originals vom 17. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lyrikwelt.de, abgerufen am 28. Mai 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Charles-Louis Philippe – Quellen und Volltexte