Charles-Simon Catel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles-Simon Catel

Charles-Simon Catel (* 10. Juni 1773 in L'Aigle, Département Orne; † 29. November 1830 in Paris) war ein französischer Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles-Simon Catel wurde als Sohn des Hugenotten Pierre Frédéric Catel (1747–1791) und dessen Frau Elisabeth Wilhelmine, geborene Rousset (1757–1809), geboren. Sein Vater war Assessor am Französischen Gericht in Berlin. Seine Brüder waren der Architekt und Maler Ludwig Friedrich Catel (1776–1819), und der Maler Franz Ludwig Catel.[1] Seine Schwester war Francoise Henriette Catel (* 28. Februar 1781 in Berlin; † 18. Juli 1781 in Berlin).

Charles-Simon Catel kam mit 11 Jahren auf Empfehlung von Antonio Sacchini nach Paris, wo er wegen seines musikalischen Talents in die Ecole Royale de Chant et de Déclamation aufgenommen wurde. Seine Lehrer waren François-Joseph Gossec und Louis Gobert (Klavier). Bereits 1787 assistierte er seinen Lehrern und wurde musikalischer Begleiter (Akkompagnist) an der Pariser Oper. 1790 wurde er zum 2. Dirigenten des Corps de musique de la Garde nationale de Paris auserkoren. 1795 wurde er Professor für Harmonielehre am gerade erst errichteten Pariser Konservatorium. 1810 erfolgte die Berufung zum Inspektor des Konservatoriums. Ab 1814 beschloss er sich nur noch als freischaffender Komponist und Musiktheoretiker zu betätigen. Beim Institute de France war er von 1822 bis 1823 Vorsitzender der Commission des Fonds et de la Commission Administrative Central.

Er gilt neben seinem Lehrer Gossec zu den Initiatoren der Musique des Gardiens de la Paix in Paris und gleichzeitig als wichtiger Komponist der französischen Revolutionsmusiken (Marche, Pas Redoubles, Hymnen etc.) und wird in der Blasmusikforschung als einer der Begründer der Literatur für symphonisches Blasorchester betrachtet. Dennoch war er ein vielseitiger Komponist [2].

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1802 Sémiramis trag.lyrique 3 Akte - Libretto: Philippe Desriaux nach Voltaire
  • 1807 Les Artistes par occasion opéra-bouffon 1 Akt - Libretto: Alexandre Duval
  • 1807 L'Auberge de Bagnères opéra-bouffon 3 Akte - Libretto: C. Jalabert
  • 1810 Les Bayadères (Les Bajadères) opéra 3 Akte - Libretto: Victor-Joseph Étienne de Jouy, nach Voltaire
  • 1812 Les Aubergistes de qualité opéra comique 3 Akte - Libretto: Victor-Joseph Etienne de Jouy
  • 1814 Bayard à Mézières opéra comique 1 Akt - Libretto: Alisvan de Chazet / Louis Emanuel Félicien Charles Mercier Dupaty
  • 1814 Le Premier en date opéra comique 1 Akt - Libretto: Marc Antoine Desaugiers / Pessey
  • 1817 Wallace ou Le Ménestrel écossais opéra héroïque 3 Akte - Libretto: L. Ch. J. Fontanes de Saint-Marcellin
  • 1818 Zirphile et Fleur de Myrte ou Cent Ans en un jour opéra-féerie 2 Akte - Libretto: Victor-Joseph Etienne de Jouy / Nicolas Lefebvre
  • 1819 L'Officier enlevé opéra comique 1 Akt - Libretto: Alexandre Duval

Werke für Blasorchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quartette für Flöte, Oboe, Englischhorn und Fagott
  • Grand Quartets für Flöte, Oboe, Englischhorn und Fagott
  • Quartette für Flöte und Streicher

Bücher und Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles-Simon Catel: Traité d'harmonie. Paris, Imprimerie du Conservatoire, 1802. 71 p. Réédition complétée par Aimé Leborne, Paris, Brandus, 1848.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicolas Roze (1745–1819): L.A.S., Paris 3 mars 1817, à Charles-Simon CATEL; 1 page in-4, adresse.
  • Sylvan Suskin (1936–2008): The Music of Charles Simon Catel for the Paris Opera. Music History, Yale University, 1972. iv, 351 p.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Berliner Klassik
  2. François-Josepf Fétis: Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de la musique (1837)