Charles Arthur Musès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Arthur Musès (* 28. April 1919 in Jersey City; † 26. August 2000) war ein US-amerikanischer Verfasser esoterischer Schriften, Begründer des Lion Path, einer neoschamanistischen Bewegung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musès machte seinen B. Sc. 1938 an der City University of New York, den Master 1947 an der Columbia University und promovierte 1951 mit einer Arbeit über Jakob Böhme und dessen Kommentator Dionysius Andreas Freher. In den folgenden Jahren arbeitete er als Publizist und Herausgeber im Verlag Falcon's Wing Press in Indian Hills, Colorado, vorwiegend in den Grenzbereichen zwischen Archäologie und Esoterik bzw. Mathematik, Physik, Kybernetik und den angrenzenden Pseudowissenschaften.

1957 wurde er in Ägypten wegen Durchführung einer nicht autorisierten Grabung verhaftet und verurteilt, im August 1957 gestattete man ihm jedoch die Rückkehr in die USA.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Illumination on Jacob Boehme. The work of Dionysius Andreas Freher. King's Crown Press, New York 1951.
  • An evaluation of relativity theory after a half-century.. S. Weiser, New York 1953.
  • East-West fire. Schopenhauer's optimism and the Lankavatara sutra. An excursion toward the common ground between Oriental and Western religion. Watkins, London 1955.
  • Systematic stability and cybernetic control. An introduction to the cybernetics of higher integrated behavior. Rom 1965.
  • mit Arthur M. Young: Consciousness and reality. The human pivot point. Outerbridge & Lazard, New Cork 1972.
  • Destiny and control in human systems. Studies in the interactive connectedness of time (chronotopology). Kluwer-Nijhoff, Boston u. a. 1985, ISBN 0-89838-156-8.
  • The Ageless Way of Goddess: Divine Pregnancy and Higher Birth in Ancient Egypt and China. In: Joseph Campbell, Charles Musès (Hg.): In all her names. Explorations of the feminine in divinity. Harper, San Francisco 1991, ISBN 0-06-250629-3, S. 131–164.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Who’s who in the West. 7. Auflage, Marquis Who's Who, Chicago 1960.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Egyptian Gazette. vom 14. August 1957, S. 2; La Bourse Egyptienne. vom 30. Juli 1957, S. 1; The Egyptian Gazette. vom 31. Juli 1957, S. 1; Al Shaab. vom 22. Juni 1957; Archives of Consul General Larry Roeder. Foreign Service Lounge, US Department of State, Washington, DC 20520.