Charles Athanase Walckenaer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Walckenaer

Charles Athanase Walckenaer (* 25. Dezember 1771 in Paris; † 28. April 1852 ebenda) war ein französischer Staatsbeamter und Wissenschaftler. Als Zoologe galt sein Interesse den Arthropoden, genauer den Spinnentieren. Darüber hinaus interessierte er sich für Philosophie, Geographie, Geschichte und Kunst. Als Autor und Schriftsteller hinterließ er ein Werk von enzyklopädischem Wert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walckenaer wird 1771 als unehelicher Sohn des königlichen Notars und Kunstmäzens Charles-Nicolas Duclos du Fresnoy und Anne Pajot de Villepenot, Marquise d’Asfeld, in Paris geboren. Sein Studium führt ihn zunächst an die Universitäten von Oxford und Glasgow. Während der Revolutionskriege dient er als Offizier und ab 1793 als Generalinspekteur der Armee für das militärische Transportwesen in den Pyrenäen, was er für seine naturwissenschaftlichen Studienreisen zu nutzen weiß. Als in seinem Gepäck englische Geräte gefunden werden und aufgrund seiner adeligen Abstammung wird ihm vorgeworfen ein englischer Spion zu sein. Als „Moderater“ versteckt er sich in der Folgezeit vor dem Terreur im Pariser Marais-Viertel und überlebt. Bis 1794 besucht er technische Studiengänge an der École Nationale des Ponts et Chaussées und der neu gegründeten École polytechnique in Paris. Nach dem Ende des Terreur widmet er sich jedoch als Privatier wieder den Wissenschaften.[1] 1813 wird er zum Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres gewählt. 1814, während der Restauration, wird er Bürgermeister des 5. Pariser Arrondissements und verfolgt eine politische Karriere. 1823 wird er zum Baron geadelt. Er ist von 1816 bis 1825 Generalsekretär der Präfektur der Seine, sowie 1826 Präfekt von Nièvre und 1828 von Aisne. Seine Absetzung im Jahr 1830 beendet seine politischen Ambitionen, so dass er sich anschließend wieder zu den Wissenschaften zurückkehrt.[2]

1832 entdeckt und erwirbt Walckenaer eine Karte von Amerika, die von dem spanischen Seefahrer, Kartograf und Entdecker Juan de la Cosa, einem Reisebegleiter des Christoph Kolumbus, im Jahre 1500 gefertigt worden war. Sie stellte sich später als die älteste existierende Karte Amerikas heraus. Walckenaer teilt seinen Fund umgehend Alexander von Humboldt mit, der darüber eine Abhandlung schrieb. Nach Walckenaers Tod wurde die Karte auf Betreiben Ramón de la Sagras von der spanischen Regierung angekauft.[3] Anderen Aussagen zufolge fand Alexander von Humboldt diese Karte im Frühjahr 1832 in der Pariser Bibliothek von Walckenaer.[4]

1839 wird Walckenaer Konservator der Abteilung für Karten an der Königlichen Bibliothek in Paris und ab 1840 Sekretär auf Lebenszeit der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres. 1832 ist er Mitbegründer der Société entomologique de France, deren Präsident er in den Jahren 1835 und 1841 zwei Mal wird.

Walckenaer heiratet am 25. Mai 1794 Joséphine Marcotte de Pyn. Sie haben drei Kinder.[5] Walckenaers Grab liegt auf dem Pariser Friedhof Père-Lachaise.

Nach Walckenaer benannte Taxa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Name fand auch durch die nahezu allgegenwärtige, artenreiche und häufige Gattung Walckenaeria der Zwerg- und Baldachinspinnen weltweite Verbreitung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Essai sur l'histoire de l'espèce humaine. Paris: DuPont, 1798
  • La monde maritime (4 Bände, 1818)
  • Recherches géographiques sur l'intérieur de l'Afrique septentrionale. Bertrand, Paris 1821 Digitalisat
  • Histoire générale des voyages (21 Bände, 1826–1831)
  • Géographie ancienne, historique et comparée des Gaules (3 Bände, 1839, neue Ausgabe 1862)
  • Histoire de la vie et des ouvrages de la Fontaine (1820 und 1840)
  • Histoire de la vie et des poésies d'Horace
  • Mémoires touchant la vie et les écrits de Marie de Rabutin-Chantal
  • mit P. Gervais: Histoire naturelle des insectes (4 Bände, 1836–1847)
  • Collection des relations de voyages par mer et par terre : en differentes parties de l'Afrique depuis 1400 jusqu'à nos jours Vol. 6. Paris, 1842.

1845 veröffentlichte er die Arbeiten von La Bruyère im Originaltext.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Godlewska: Geography Unbound: French Geographic Science from Cassini to Humboldt. University of Chicago Press, Chicago / London 1999, ISBN 0-226-30046-3, S. 273 (google.de).
  2. WALCKENAER Charles Athanase, baron de. In: cths.fr. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  3. Sandra Rebok: Alexander von Humboldt und Spanien im 19. Jahrhundert. Analyse eines wechselseitigen Wahrnehmungsprozesses. Vervuert, Frankfurt am Main 2006, S. 140 (google.de).
  4. 1831-1840 — Alexander-von-Humboldt-Forschung. In: avh.bbaw.de. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  5. Charles Athanase WALCKENAER - "pierfit" - Geneanet. In: gw.geneanet.org. Abgerufen am 26. Oktober 2016.