Charles Bentley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Raymond Bentley (* 23. Dezember 1929 in Rochester, New York; † 19. August 2017 in Oakland, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Geophysiker und Polarforscher. Er war Professor an der University of Wisconsin–Madison. Der Berg Mount Bentley und der Bentley-Subglazialgraben[2] in der Antarktis sind nach ihm benannt. Im Jahre 1957 unternahm er mit anderen Forschern, darunter Mario Giovinetto, eine Expedition mit Kettenfahrzeugen zur ersten Vermessung der Eis-Dichte in der Westantarktis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Stewart: Antarctica – An Encyclopedia. Bd. 1, McFarland & Co., Jefferson und London 2011, ISBN 978-0-7864-3590-6, S. 150 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Terry Devitt: Charles Bentley, pioneering UW-Madison glaciologist, dies. University of Wisconsin–Madison, 25. August 2017, abgerufen am 26. August 2017 (englisch).
  2. Landsat Image Mosaic of Antarctica: Antarctica in context (PDF; 9,5 MB)