Charles Johann Palmié

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Münchner Marienplatz bei Nacht, 1907
Torbole am Gardasee, 1910

Charles Johann Palmié (* 22. Oktober 1863 in Aschersleben; † 5. Juli 1911 in München) war ein deutscher Landschafts- und Stilllebenmaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Ausbildung zum Dekorationsmaler studierte Palmié an der Dresdner Akademie. 1883 bemalte er das Leonhardi-Museum in Dresden. 1884 zog Palmié von Dresden nach München um, wo er bei August Fink weiterstudierte. 1886 heiratete er die Blumenmalerin Marie Kapferer. 1896 erhielt er auf der Internationalen Kunstausstellung in Berlin eine kleine Goldmedaille.

Palmié war einer der Gründungsmitglieder der Neuen Künstlervereinigung München (N.K.V.M.), aus der er jedoch noch vor der 1. N.K.V.M.-Ausstellung im Winter 1909 wegen künstlerischer Differenzen austrat.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Johann Palmié war der Vater des Malers Gisbert Palmié.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Charles Johann Palmié – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien