Charles Levin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Charles Herbert Levin (* 12. März 1949 in Chicago, Illinois; † Juli 2019 in der Nähe von Selma, Oregon) war ein US-amerikanischer Schauspieler.[1]

Er wurde durch die Verkörperung von Elliot Novak in der neunten Staffel der Fernsehserie Alice bekannt und von 1982 bis 1986 in der Rolle des Eddie Gregg in der Fernsehserie Polizeirevier Hill Street.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Levin wurde in Chicago geboren. Er war Absolvent der zur Yale Universität gehörenden Yale School of Drama in New Haven, Connecticut, an der er bis 1974 Schauspiel studierte und Mitglied der Studentenverbindung Skull & Bones (engl. „Schädel und Knochen“) war.[2]

In den 1990er Jahren unterrichtete er Schauspiel an der US-Elite-Universität Harvard.[2]

Am 8. Juli 2019 wurde Levin von seinem Sohn bei der Polizei als vermisst gemeldet, nachdem seine Angehörigen von ihm seit dem 28. Juni nichts mehr gehört hatten.[3] Zu dieser Zeit lebte Levin in Grants Pass im Süden Oregons und war dabei, in ein neues Haus in der Stadt umzuziehen.[3]

Levins stark beschädigter Fiat wurde am 12. Juli 2019 auf einem abgelegenen Waldweg nordöstlich des Ortes Selma entdeckt; im Fahrzeuginneren befand sich der Tierkörper seines verstorbenen Mopses „Boo Bear“. Einen Tag später wurden menschliche Überreste in der Nähe des Fahrzeugs in einem Waldstück gefunden.[4] Am 15. Juli 2019 wurde bestätigt, dass es sich bei dem geborgenen Leichnam um Levin handele.[5] Laut Polizeiangaben wurde Levins Tod nicht durch Fremd- oder Eigenverschulden verursacht, sondern wurde als Unfall eingestuft; es besteht die Annahme, dass er sich in einem emotionalen Ausnahmezustand befand.[3][6] Der Schauspieler wurde 70 Jahre alt.

Levin war von 1983 bis zu ihrem Tod mit der Schauspielerin Katherine De Hetre verheiratet, die am 29. Dezember 2007 bei einem Autounfall in Los Angeles ums Leben gekommen war. Levin hatte zwei Söhne, Ben und Jesse, und eine Tochter, Kate.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Levins erste Rolle im Film war eine Sprechrolle in dem Animationsfilm Everybody Ride the Carousel aus dem Jahr 1976. Sein Debüt am Broadway in New York City hatte er 1980 als Sid in dem Musical One Night Stand; die Spielzeit am Nederlander Theatre umfasste insgesamt acht Vorpremieren.

Neben seiner Arbeit für das Theater hatte er zahlreiche Gastrollen in Film- und Fernsehproduktionen, unter anderem in Familienbande, Tales from the Darkside, The Twilight Zone, The Facts of Life, Falcon Crest (als Arthur Haberman), Punky Brewster (als Officer Bob), Die besten Jahre, Harrys wundersames Strafgericht, L.A. Law – Staranwälte, Tricks, Prozesse (als Robert Caporale), Designing Women, Murphy Brown, Capital News (als Vinnie DiSalvo), New York Cops – NYPD Blue und Law & Order.

Er war bekannt für die Darstellung des Mohel in der Seinfeld-Folge Die Beschneidung und als schwuler Koch Coco in der Pilotfolge von The Golden Girls. Ursprünglich sollte Levin Teil der Hauptbesetzung der Fernsehserie werden, allerdings wurde Estelle Gettys Darstellung der Sophia Petrillo vom Publikum derart positiv angenommen, dass er schließlich durch sie ersetzt wurde. Die Drehbuchautoren mochten Levin und dessen Verkörperung des Kochs, hatte aber Bedenken fünf Charaktere im Verlauf der Serie weiterzuentwickeln.

Zwischen 1989 und 1992 spielte er erneut am Broadway im Musical City of Angels; er verkörperte Irwin S. Irving und Buddy Fidler als Zweitbesetzung von René Auberjonois.

1995[7] und 1996[8] spielte er auf der Bühne des Loeb Drama Center der Universität von Cambridge die Rolle des Pa Ubu im Musical Ubu Rock, einer auf dem Theaterstück König Ubu basierenden Produktion des American Repertory Theatre (A.R.T)[9] Weitere Rollen hatte er in dem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Bühnenstück Vergrabenes Kind von Sam Shepard, in Punch and Judy Get Divorced, in Shlemiel the First (1997), in der Wiederaufführung von Sechs Personen suchen einen Autor (1996), in der Theaterinterpretation von Das Cabinet des Dr. Caligari (basierend auf dem gleichnamigen Stummfilm), in Carlo Gozzis The King Stag and A Gozzi Surprise (basierend auf Gozzis Werk König Hirsch), in The Oresteia: Agamemnon, The Libation Bearers, The Eumenides, in William Shakespeares Der Sturm, in der Dreigroschenoper sowie in Woyzeck.[10]

Seinen letzten Auftritt in einem Film hatte er 1998 in Zivilprozess, in dem er einen Geologen spielte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Briefly entertaining (en). In: Lakeland Ledger, 2. Januar 1982. Abgerufen am 23. September 2011. 
  2. a b Charles Levin: Suchtrupps finden vermissten US-Schauspieler tot auf, Die Welt. 15. Juli 2019. Abgerufen am 20. Juli 2019. 
  3. a b c Derrick Bryson Taylor: Charles Levin, ‘Seinfeld’ Actor, Is Found Dead in Oregon (en). In: The New York Times, 15. Juli 2019. Abgerufen am 16. Juli 2019. 
  4. Associated Press: Oregon authorities believe remains of actor Charles Levin found (en) 14. Juli 2019. Abgerufen am 15. Juli 2019.
  5. Charles Levin, 'Seinfeld' mohel, is found dead in Oregon (en), Boston.com. 15. Juli 2019. Abgerufen am 16. Juli 2019. 
  6. Ryan Parry, Josh Boswell: Son of Seinfeld actor Charles Levin believes his dad was suffering from severe emotional problems when he drove his Fiat up remote trail and got lost, leaving his pet pug behind and walking into forest where his body was found (en). In: Mail Online, Daily Mail, 17. Juli 2019. Abgerufen am 20. Juli 2019. 
  7. Ubu Rock (en) The American Repertory Theater (A.R.T.), Loeb Drama Center, Harvard University. 1995. Abgerufen am 21. Juli 2019.
  8. Ubu Rock: Return Engagement (en) The American Repertory Theater (A.R.T.), Loeb Drama Center, Harvard University. 1996. Abgerufen am 21. Juli 2019.
  9. Marilyn J. Plotkins: The American Repertory Theatre reference book : the Brustein years. 1. Auflage. Praeger, Westport, Connecticut 2005, ISBN 0-313-28913-1 (englisch).
  10. Biography: Charles Levin (en) The American Repertory Theater (A.R.T.), Loeb Drama Center, Harvard University. Abgerufen am 21. Juli 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]