Charles Maung Bo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kardinal Bo (2019)
Kardinalswappen von Charles Maung Bo

Charles Maung Kardinal Bo SDB (* 29. Oktober 1948 in Monhla, Region Mandalay) ist ein myanmarischer Geistlicher und römisch-katholischer Erzbischof von Yangon.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Maung Bo trat kurz nach dem Tod seines Vaters in die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos ein und empfing am 9. April 1976 das Sakrament der Priesterweihe. Er war anschließend als Gemeindepfarrer in Loihkam und Lashio tätig.

Am 7. Juli 1990 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Lashio, wo er bereits seit 1986 apostolischer Präfekt war. Der Erzbischof von Mandalay, Alphonse U Than Aung, spendete ihm am 16. Dezember desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der Bischof von Myitkyina, Paul Zingtung Grawng, und der Bischof von Kengtung, Abraham Than. Am 13. März 1996 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Bischof von Pathein. Johannes Paul II. ernannte ihn am 24. Mai 2003 zum Erzbischof von Yangon. Die Amtseinführung erfolgte am 7. Juni desselben Jahres.

Bo war von 2000 bis 2006 und ist seit 2020 Präsident der Bischofskonferenz von Myanmar sowie bereits seit 2019 Präsident der Föderation der Bischofskonferenzen in Asien.

Im feierlichen Konsistorium vom 14. Februar 2015 nahm ihn Papst Franziskus als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Ireneo a Centocelle[1] in das Kardinalskollegium auf. Kardinal Bo vertrat den Papst vom 24. bis 31. Januar 2016 als Päpstlicher Legat beim 51. Eucharistischen Weltkongress im philippinischen Cebu.

Bo gehört zu den Kritikern des chinesischen Staudamm-Projekts am Irrawaddy-Fluss.[2]

Charles Kardinal Bo war Teilnehmer beim Religionsgipfel in Lindau am Bodensee, den die Organisation „Religions for Peace“ im August 2019 veranstaltete.[3]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Maung Bo ist Mitglied folgender Organisationen der Römischen Kurie:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Concistoro Ordinario Pubblico: Assegnazione dei Titoli o Diaconie. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 14. Februar 2015, abgerufen am 14. Februar 2015 (italienisch).
  2. Myanmar: Kirche stellt sich gegen China-Staudamm. Vatican News, 12. Juni 2019, abgerufen am 13. Juni 2019.
  3. Religionsgipfel von Lindau: Eine Bilanz. Bayerischer Rundfunk, 23. August 2019, abgerufen am 24. August 2019.
  4. a b Nomina di Cardinali Membri dei Dicasteri della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 13. April 2015, abgerufen am 18. April 2015 (italienisch).
  5. Nomina di Membri della Congregazione per il Culto Divino e la Disciplina dei Sacramenti. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 1. Juni 2022, abgerufen am 1. Juni 2022 (italienisch).
  6. Nomina di Membri del Pontificio Consiglio per il Dialogo Inter-Religioso. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 17. März 2001, abgerufen am 11. Januar 2015 (italienisch).
  7. Nomina di Membri e di Consultori del Pontificio Consiglio della Cultura. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 17. Januar 2009, abgerufen am 11. Januar 2015 (italienisch).
  8. Nomina di Membri della Segreteria per la Comunicazione. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 13. Juli 2016, abgerufen am 13. Juli 2016 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
John Jocelyn Madden SDBBischof von Lashio
1990–1996
Philip Lasap Za Hawng SDB
John GabrielBischof von Pathein
1996–2003
John Hsane Hgyi
Gabriel Thohey Mahn-GabyErzbischof von Yangon
seit 2003
---