Charles Sowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Charles Sowa (* 15. April 1933 in Schifflingen, Luxemburg; † 7. Juli 2013) war ein Luxemburger Geher.[1] Der zehnfache Meister seiner Heimat über 20 km nahm an insgesamt vier Olympischen Sommerspielen teil.

Sowa gewann bei den zwölf luxemburgischen Landesmeisterschaften über 20 km Gehen zwischen 1960 und 1974 zehnmal den Titel, lediglich 1969 und 1973 wurde er in dieser Zeit nicht Meister.[2]

1960, 1964, 1968 und 1972 trat Sowa jeweils über beide Gehstrecken bei Olympischen Spielen an; über 20 km platzierte er sich stets zwischen Platz 16 und 19, erfolgreicher war er jedoch über 50 km, er erreichte dort zweimal Top-10-Plätze: 1964 als Neunter und 1972 als Zehnter. Eine weitere internationale Top-10-Platzierung war ein siebter Platz bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1969 über 50 km.

Seine vier Olympiateilnahmen sind die zweitmeisten für Luxemburg nach dem Kunstturner Josy Stoffel.[3]

1964, 1967, 1971 und 1972 wurde er zum Luxemburger Sportler des Jahres gewählt.

Sein Sohn Marco war ebenfalls Geher, wurde jedoch bei seinem einzigen olympischen Wettkampf 1988 über 20 km disqualifiziert.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles Sowa in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf auf Charles Sowa
  2. Luxembourgish Championships. In: GBRathletics. Athletics Weekly, 2007, abgerufen am 30. März 2011 (englisch).
  3. David Thinnes: Anne Kremer – „Ich musste mich nicht quälen“. In: Tageblatt.lu. 27. Dezember 2010 (Tageblatt Online - „Ich musste mich nicht quälen“ - Sport [abgerufen am 30. März 2011]). Tageblatt Online - „Ich musste mich nicht quälen“ - Sport (Memento des Originals vom 1. Januar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tageblatt.lu
  4. Marco Sowa in der Datenbank von Sports-Reference (englisch), abgerufen am 6. September 2018.