Charlie Puth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charlie Puth (2016)

Charles Otto „Charlie“ Puth Junior (* 2. Dezember 1991 in Rumson, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter mit deutschen und ungarischen Wurzeln, der große Popularität durch YouTube erlangte.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlie Puth wurde als eines von drei Kindern eines Vaters mit deutschen und ungarischen Wurzeln sowie einer jüdischen Mutter geboren.[1][2] Als er zwei Jahre alt war, verletzte ihn ein Hund im Gesicht, woraufhin er mit mehreren Stichen genäht wurde. Diese Narben sind noch heute sichtbar, was ihm seine charakteristische Augenbraue verleiht.[3] Nachdem er am Berklee College of Music erfolgreich sein Musikstudium absolvierte, zog er nach Los Angeles.

2009–2014: Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 begann Puths Karriere mit dem Hochladen von Coversongs auf YouTube.[4] Hohe Bekanntheit erlangte er schließlich durch seine akustische Coverversion des Adele-Songs Someone Like You, die er zusammen mit Emily Luther sang.[5] Die US-amerikanische Talkmasterin Ellen DeGeneres wurde auf diese Coverversion aufmerksam und lud die beiden in ihre Show ein. Durch DeGeneres bekamen sie ihren ersten Plattenvertrag bei dem Plattenlabel eleveneleven von DeGeneres. Nachdem Puth eleveneleven verließ, unterzeichnete er einen Plattenvertrag bei Atlantic Records.

2015 bis heute: Some Type of Love[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2015 veröffentlichte er seine erste Single Marvin Gaye, die er zusammen mit Julie Frost komponierte. Die Single sang er gemeinsam mit Meghan Trainor. Sie wurde sein erster internationaler Charterfolg. Noch größere Bekanntheit erlangte er jedoch durch seine Single See You Again vom Soundtrack des Films Fast & Furious 7, welche er mit Wiz Khalifa aufnahm und ein weltweiter Erfolg wurde.[6] Puth spielte 2015 auch im Musikvideo zur Single Dear Future Husband von Meghan Trainor mit. 2016 wurde in der letzten Folge der ersten Staffel Supergirl One Call Away gespielt. Außerdem hatte er 2016 einen Auftritt als er selbst in der 14. Folge der zweiten Staffel der Serie Life in Pieces.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7][8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 Nine Track Mind 36
(2 Wo.)
17
(6 Wo.)
10
(24 Wo.)
6 Gold
(50 Wo.)
6 Platin
(89 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2016
Verkäufe: + 1.247.500

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 Some Type of Love 37
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2015

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7][8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 Marvin Gaye
Nine Track Mind / Some Type of Love
15 Gold
(34 Wo.)
3 Gold
(32 Wo.)
2 Platin
(35 Wo.)
1 Platin
(33 Wo.)
21 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2015
(feat. Meghan Trainor); Verkäufe: + 3.485.000
One Call Away
Nine Track Mind
30
(18 Wo.)
8
(17 Wo.)
10 Gold
(28 Wo.)
26 Gold
(28 Wo.)
12 Doppelplatin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2015
Verkäufe: + 3.045.000
2016 We Don’t Talk Anymore
Nine Track Mind
52
(16 Wo.)
23
(17 Wo.)
16 Gold
(30 Wo.)
14 Platin
(25 Wo.)
9 3-fach-Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2016
(feat. Selena Gomez); Verkäufe: + 4.285.000
2017 Attention
Voicenotes
9 Platin
(… Wo.)
11 Gold
(30 Wo.)
6 Platin
(… Wo.)
9 Platin
(31 Wo.)
5 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2017
Verkäufe: + 2.845.000
How Long
Voicenotes
42
(… Wo.)
45
(7 Wo.)
20
(… Wo.)
9 Silber
(… Wo.)
26
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2017
Verkäufe: + 275.000

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7][8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 See You Again
Fast & Furious 7 (O.S.T.)
1 Platin
(53 Wo.)
1 Platin
(30 Wo.)
1 Doppelplatin
(50 Wo.)
1 Doppelplatin
(38 Wo.)
1 9-fach-Platin
(52 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 2015
(Wiz Khalifa feat. Charlie Puth); Verkäufe: + 12.300.000
Nothing but Trouble
808 Soundtrack
86
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2015
(Lil Wayne & Charlie Puth)
2016 Oops
Glory Days
41 Silber
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2016
(Little Mix feat. Charlie Puth); Verkäufe: + 200.000

Als Songwriter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen[7][8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 Slow Motion
Trey Songz
26 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2015
Verkäufe: + 1.000.000
2016 Trouble
Offaiah
29 Silber
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2016
Verkäufe: + 200.000
2017 So Good
Zara Larsson feat. Ty Dolla Sign
99
(1 Wo.)
89
(1 Wo.)
44
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2017
Verkäufe: + 40.000
Bedroom Floor
Liam Payne
100
(1 Wo.)
69
(1 Wo.)
95
(1 Wo.)
21
(… Wo.)
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 1 15 0! 1.085.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 2 4 0! 150.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 0! 8 0! 410.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 1 2 0! 1.000.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 1 1 1 425.000 snepmusique.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 1 17 0! 875.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 0! 10 0! 800.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 2 8 0! 172.500 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 1 6 0! 65.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 2 1 0! 60.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 0! 1 0! 20.000 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 1 8 0! 340.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 2 4 0! 140.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 0! 7 0! 280.000 elportaldemusica.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 0! 19 0! 19.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 2 5 0! 4.100.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 16 116 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. http://www.inquisitr.com/2272927/charlie-puth-ten-facts-you-would-love-to-know-about-the-newest-pop-star/
  3. Charlie Puth (@charlieputh) • Instagram-Fotos und -Videos. In: www.instagram.com. Abgerufen am 5. Mai 2016.
  4. [2]
  5. [3]
  6. [4]
  7. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  8. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US