Charlie Puth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Charlie Puth (2017)

Charles Otto „Charlie“ Puth Junior (* 2. Dezember 1991 in Rumson, New Jersey, USA) ist ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter mit deutschen und ungarischen Wurzeln, der große Popularität durch YouTube erlangte. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere mehr als 47 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Charlie Puth ist die von ihm verfasste Single See You Again mit rund 14,9 Millionen verkauften Einheiten.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlie Puth wurde als eines von drei Kindern eines Vaters mit deutschen und ungarischen Wurzeln sowie einer jüdischen Mutter geboren.[1][2] Als er zwei Jahre alt war, verletzte ihn ein Hund im Gesicht, woraufhin er mit mehreren Stichen genäht wurde. Diese Narben sind noch heute sichtbar, was ihm seine charakteristische Augenbraue verleiht.[3] Nachdem er am Berklee College of Music erfolgreich sein Musikstudium absolvierte, zog er nach Los Angeles.

2009–2014: Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 begann Puths Karriere mit dem Hochladen von Coversongs auf YouTube.[4] Hohe Bekanntheit erlangte er schließlich durch seine akustische Coverversion des Adele-Songs Someone Like You, die er zusammen mit Emily Luther sang.[5] Die US-amerikanische Talkmasterin Ellen DeGeneres wurde auf diese Coverversion aufmerksam und lud die beiden in ihre Show ein. Durch DeGeneres bekamen sie ihren ersten Plattenvertrag bei dem Plattenlabel eleveneleven von DeGeneres. Nachdem Puth eleveneleven verließ, unterzeichnete er einen Plattenvertrag bei Atlantic Records.

2015 bis heute: Some Type of Love[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2015 veröffentlichte er seine erste Single Marvin Gaye, die er zusammen mit Julie Frost komponierte. Die Single sang er gemeinsam mit Meghan Trainor. Sie wurde sein erster internationaler Charterfolg. Noch größere Bekanntheit erlangte er jedoch durch seine Single See You Again vom Soundtrack des Films Fast & Furious 7, welche er mit Wiz Khalifa aufnahm und ein weltweiter Erfolg wurde.[6] Puth spielte 2015 auch im Musikvideo zur Single Dear Future Husband von Meghan Trainor mit. 2016 wurde in der letzten Folge der ersten Staffel Supergirl One Call Away gespielt. Auch im Finale der dritten Staffel Supergirl kann man "Through it all" hören. Außerdem hatte er 2016 einen Auftritt als er selbst in der 14. Folge der zweiten Staffel der Serie Life in Pieces. Im Mai 2018 veröffentlichte er sein Album Voicenotes mit Liedern wie Attention, How Long und The Way I Am.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2016 Nine Track Mind DE36
(2 Wo.)DE
AT17
(6 Wo.)AT
CH10
(24 Wo.)CH
UK6
Gold
Gold

(50 Wo.)UK
US6
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(97 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2016
Verkäufe: + 2.267.500
2018 Voicenotes DE14
(3 Wo.)DE
AT19
(3 Wo.)AT
CH4
(8 Wo.)CH
UK4
(9 Wo.)UK
US4
Gold
Gold

(27 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Verkäufe: + 587.500

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2015 Some Type of Love US37
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2015

Weitere EPs

  • 2010: The Otto Tunes (Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2010)
  • 2013: Ego (Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2013)
  • 2017: Spotify Singles (Erstveröffentlichung: 23. August 2017)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2015 Marvin Gaye
Nine Track Mind / Some Type of Love
DE15
Gold
Gold

(34 Wo.)DE
AT3
Gold
Gold

(32 Wo.)AT
CH2
Platin
Platin

(35 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(33 Wo.)UK
US21
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2015
Verkäufe: + 4.485.000; feat. Meghan Trainor
One Call Away
Nine Track Mind
DE30
Gold
Gold

(18 Wo.)DE
AT8
(17 Wo.)AT
CH10
Gold
Gold

(28 Wo.)CH
UK26
Platin
Platin

(28 Wo.)UK
US12
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. August 2015
Verkäufe: + 5.565.000
2016 We Don’t Talk Anymore
Nine Track Mind
DE52
Gold
Gold

(16 Wo.)DE
AT23
(17 Wo.)AT
CH16
Gold
Gold

(30 Wo.)CH
UK14
Platin
Platin

(25 Wo.)UK
US9
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2016
Verkäufe: + 6.045.000; feat. Selena Gomez
2017 Attention
Voicenotes
DE9
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(35 Wo.)DE
AT11
Gold
Gold

(30 Wo.)AT
CH6
Platin
Platin

(42 Wo.)CH
UK9
Platin
Platin

(31 Wo.)UK
US5
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(40 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. April 2017
Verkäufe: + 8.300.000[8]
How Long
Voicenotes
DE42
Gold
Gold

(21 Wo.)DE
AT45
(8 Wo.)AT
CH20
(24 Wo.)CH
UK9
Platin
Platin

(18 Wo.)UK
US21
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2017
Verkäufe: + 3.330.000
2018 Done for Me
Voicenotes
DE100
(1 Wo.)DE
CH55
(1 Wo.)CH
UK45
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
US53
Platin
Platin

(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. März 2018
Verkäufe: + 1.360.000; feat. Kehlani
The Way I Am
Voicenotes
US61
Gold
Gold

(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2018
Verkäufe: + 500.000

Weitere Veröffentlichungen

  • 2016: Dangerously (VÖ nur in Italien)
  • 2018: Change (feat. James Taylor)
  • 2019: Easier (Remix) (mit 5 Seconds of Summer)
  • 2019: I Warned Myself
  • 2019: Mother
  • 2019: Cheating on You

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2015 See You Again
Fast & Furious 7 (O.S.T.)
DE1
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(53 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(30 Wo.)AT
CH1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(50 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(38 Wo.)UK
US1
Diamant + Platin
Diamant + Platin
Diamant + Platin

(52 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. März 2015
Verkäufe: + 14.920.000; Wiz Khalifa feat. Charlie Puth
Nothing but Trouble
808 Soundtrack
US86
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2015
Lil Wayne & Charlie Puth
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2016 Oops
Glory Days
UK41
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. November 2016
Verkäufe: + 200.000; Little Mix feat. Charlie Puth

Weitere Gastbeiträge

  • 2017: Sober (G-Eazy feat. Charlie Puth) (US: Gold)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Apple Music Festival: London 2015 (Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2015)

Als Songwriter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2015 Slow Motion
Trey Songz
US26
Platin
Platin

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2015
Verkäufe: + 1.000.000
2016 Trouble
Offaiah
UK29
Silber
Silber

(16 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2016
Verkäufe: + 200.000
2017 So Good
Zara Larsson feat. Ty Dolla Sign
DE99
(1 Wo.)DE
CH89
(1 Wo.)CH
UK44
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2017
Verkäufe: + 115.000
Bedroom Floor
Liam Payne
DE100
(1 Wo.)DE
AT69
(1 Wo.)AT
CH95
(1 Wo.)CH
UK21
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
US98
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017
Verkäufe: + 275.000

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 20× Platin20 0! D 1.505.000 aria.com.au
Belgien (BEA) Belgien (BEA) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 4× Platin4 0! D 165.000 ultratop.be
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 10× Platin10 0! D 680.000 ifpi.dk
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) 0! S Gold record icon.svg 6× Gold6 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 2.000.000 musikindustrie.de
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 2× Platin2 Diamond record icon.svg Diamant1 700.000 infodisc.fr snepmusique.com
Italien (FIMI) Italien (FIMI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 19× Platin19 0! D 975.000 fimi.it
Japan (RIAJ) Japan (RIAJ) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 250.000 riaj.or.jp
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 22× Platin22 0! D 1.920.000 musiccanada.com
Mexiko (AMPROFON) Mexiko (AMPROFON) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 120.000 amprofon.com.mx
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 8× Platin8 0! D 180.000 nztop40.co.nz
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 130.000 nvpi.nl
Norwegen (IFPI) Norwegen (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 6× Platin6 0! D 65.000 ifpi.no
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 60.000 ifpi.at
Polen (ZPAV) Polen (ZPAV) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 6× Platin6 0! D 130.000 bestsellery.zpav.pl
Portugal (AFP) Portugal (AFP) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 15.000 Einzelnachweise
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 8× Platin8 0! D 340.000 sverigetopplistan.se
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 4× Platin4 0! D 140.000 hitparade.ch
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 7× Platin7 0! D 300.000 elportaldemusica.es
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 22× Platin22 Diamond record icon.svg Diamant1 33.500.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 4× Silber4 Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 7× Platin7 0! D 5.100.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 4× Silber4 Gold record icon.svg 38× Gold38 Platinum record icon.svg 155× Platin155 Diamond record icon.svg 2× Diamant2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 25. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.livinginmedia.com
  2. http://www.inquisitr.com/2272927/charlie-puth-ten-facts-you-would-love-to-know-about-the-newest-pop-star/
  3. Charlie Puth (@charlieputh) • Instagram-Fotos und -Videos. In: www.instagram.com. Abgerufen am 5. Mai 2016.
  4. [1]
  5. [2]
  6. [3]
  7. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  8. IFPI Global Music Report 2018. (PDF) International Federation of the Phonographic Industry, abgerufen am 30. April 2018.