Charline Labonté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KanadaKanada  Charline Labonté Eishockeyspieler
Charline Labonté
Geburtsdatum 15. Oktober 1982
Geburtsort Greenfield Park, Québec, Kanada
Größe 175 cm
Gewicht 78 kg
Position Torwart
Fanghand Links
Karrierestationen
1999–2000 Titan d’Acadie-Bathurst
2000–2001 Laval Le Mistral
2001–2005 Axion de Montréal Wingstar
2005–2012 McGill University
2012–2013 Stars de Montréal
2013–2014 Team Canada
2014–2017 Les Canadiennes de Montréal

Charline Labonté (* 15. Oktober 1982 in Greenfield Park, Québec) ist eine ehemalige kanadische Eishockeytorhüterin, die zuletzt für die Stars de Montréal respektive Les Canadiennes de Montréal in der Canadian Women’s Hockey League aktiv war. Mit insgesamt drei Goldmedaillen bei Olympischen Winterspielen und zwei Weltmeistertiteln gehört sie zu den erfolgreichsten Eishockeytorhüterinnen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Labonté studierte zwischen 2005 und 2012 an der McGill University und schloss ihr Studium 2012 mit einem Master in Physical Education ab. Sie gewann bei den Olympischen Winterspielen 2006, bei den Olympischen Winterspielen 2010 und bei den Olympischen Winterspielen 2014 mit der kanadischen Eishockeymannschaft der Damen die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen. Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 2007 und bei der Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 2012 gewann sie die Goldmedaille.

Labonté wohnt in Montreal und spielte ab 2012 für die Stars de Montréal, einer Fraueneishockey-Mannschaft aus der CWHL. 2016 gewann sie bei der Weltmeisterschaft eine weitere Silbermedaille und beendete anschließend ihre internationale Karriere. Insgesamt stand sie in 61 Länderspielen für Kanada im Tor und gewann von diesen 45. 16 Mal beendete sie ein Länderspiel ohne Gegentor.[1]

Im September 2017 beendete sie ihre Karriere endgültig, nach dem sie mit den Les Canadiennes de Montréal den Clarkson Cup gewonnen hatte.[2]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 CIS-Meister mit der McGill University
  • 2009 CIS-Meister mit der McGill University
  • 2011 CIS-Meister mit der McGill University

NWHL und CWHL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Labonté ist in einer Beziehung mit der kanadischen Eisschnellläuferin Anastasia Bucsis[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Charline Labonté – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Longtime goalie Charline Labonte retires from Team Canada – CBC Sports. In: cbc.ca. 26. Oktober 2016, abgerufen am 8. März 2018 (englisch).
  2. Four-time Olympic gold medallist Charline Labonte retires from CWHL – Toronto Star. In: thestar.com. 25. September 2017, abgerufen am 8. März 2018 (englisch).
  3. OutSports:I am Charline Labonte, Olympic hockey player and proudly gay, 11. Juni 2014