Charlotte Amalie (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charlotte Amalie
Charlotte Amalie
Charlotte Amalie
Lage auf den Amerikanischen Jungferninseln
Charlotte Amalie (Amerikanische Jungferninseln)
Charlotte Amalie
Charlotte Amalie
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Außengebiet: Amerikanische Jungferninseln
Koordinaten: 18° 21′ N, 64° 57′ WKoordinaten: 18° 21′ N, 64° 57′ W
Zeitzone: Atlantic Standard Time (UTC−4)
Einwohner: 19.000 (Stand: 2004)
Höhe: 6 m
FIPS: 78-16300
GNIS-ID: 1613808
USVI St. Thomas Charlotte Amalie Fort Christian.JPG
Das Fort Christian in Charlotte Amalie
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Charlotte Amalie, United States Virgin Islands, liegt an der Südseite der Insel Saint Thomas und ist die Hauptstadt der Amerikanischen Jungferninseln. Die Stadt ist der Sitz der Episcopal Diocese of the Virgin Islands und des römisch-katholischen Bistums Saint Thomas.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlotte Amalie war die Hauptstadt von Dänisch-Westindien. In dieser Stadt gab es eine der ersten jüdischen Gemeinden der Neuen Welt, was die zweitälteste Synagoge der westlichen Hemisphäre beweist.[1]

Im Jahr 1666 unternahmen die Dänen die ersten Kolonisierungsversuche und pflanzten Plantagen.[2] Im Jahr 1679 wurde der Skytsborg-Turm errichtet.

Die Stadt wurde durch den Piraten Nicolaj Esmit im Jahre 1691 nach Königin Charlotte Amalie (1650–1714), Gemahlin des Königs Christian V. von Dänemark benannt. Zuvor hieß die Siedlung Christiansfort. Während der Südamerikanischen Unabhängigkeitskriege wurde Charlotte Amalie 1804 zum Freihafen erklärt. In der Stadt starb 1810 der Generalmajor Casimir Wilhelm von Scholten, nach dem der Marktplatz der Stadt benannt ist.

Im Jahr 1917 kauften die Vereinigten Staaten von Amerika für 25 Millionen Dollar Dänisch-Westindien und damit auch die Insel Saint Thomas von den Dänen. Damit wurde Charlotte Amalie zu einer amerikanischen Stadt.

Tourismus und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am südwestlichen Stadtrand befindet sich der Cyril-E.-King-Flughafen mit Inlandsflügen zu vielen Städten der USA. Es gibt außerdem einen Hafen für Wasserflugzeuge, den Yacht Haven Grande[3] und die Crown Bay Marina.[4] In der Stadt befindet sich das Stadion Lionel Roberts Park, Heimatstadion der Fußballnationalmannschaft der Amerikanischen Jungferninseln.

Die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt ist das Fort Christian, das 1671 vom dänischen König Christian V. erbaut wurde.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Levy Yulee (1810–1886), US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei
  • Camille Pissarro (1830–1903), einer der bedeutendsten und produktivsten Maler des Impressionismus und Wegbereiter des Neoimpressionismus
  • Victor O. Frazer (* 1943), Kongressabgeordneter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Charlotte Amalie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Synagoge von Charlotte Amalie
  2. stthomasusvi.thebeach.vi/st-thomas-history.html
  3. IGY Yacht Haven Grande » An Island Global Yachting Marina. Abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  4. Home. Abgerufen am 14. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).