Charlotte Church

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Charlotte Church in London (2013)

Charlotte Church (* 21. Februar 1986 in Llandaff, Cardiff als Charlotte Maria Reed) ist eine walisische Singer-Songwriterin, Schauspielerin und Moderatorin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren ersten Plattenvertrag schloss Church im Alter von zwölf Jahren ab, worauf sie mit dem Debütalbum Voice of an Angel 1998 zu großer Popularität kam. Mit Charlotte Church (1999) und Enchantment (2001) folgten weitere Alben. Sie sang auch das Abspann-Lied All Love Can Be zum Film A Beautiful Mind, der 2001 mit vier Oscars gekürt wurde. Im Juli 2005 schließlich erschien ihr Popalbum Tissues and Issues.

Von 2006 bis 2008 hatte Church ihre eigene Show im britischen Fernsehen, die Charlotte Church Show.

Church war von 2005 bis 2010[1] mit ihrem walisischen Landsmann und Rugbyspieler Gavin Henson liiert. Am 20. September 2007 brachte sie eine Tochter und am 11. Januar 2009 einen Sohn zur Welt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1998 Voice of an Angel DE51
(7 Wo.)DE
CH42
(3 Wo.)CH
UK4
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(29 Wo.)UK
US28
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(77 Wo.)US
1999 Charlotte Church DE84
(1 Wo.)DE
CH65
(1 Wo.)CH
UK8
Platin
Platin

(11 Wo.)UK
US40
Platin
Platin

(28 Wo.)US
2000 Dream a Dream UK30
Gold
Gold

(6 Wo.)UK
US7
Platin
Platin

(12 Wo.)US
2001 Enchantment UK24
Gold
Gold

(10 Wo.)UK
US15
Gold
Gold

(20 Wo.)US
2005 Tissues and Issues UK5
Gold
Gold

(33 Wo.)UK
2010 Back to Scratch UK23
(3 Wo.)UK

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2002 Prelude: The Best of Charlotte Church UK85
(2 Wo.)UK
US76
(10 Wo.)US

Christmas in Vienna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2001 Christmas In Vienna VII DE79
(2 Wo.)DE
AT48
(5 Wo.)AT
CH78
(1 Wo.)CH
2002 Christmas in Vienna - Best of AT37
(4 Wo.)AT
mit Placido Domingo, José Carreras, Luciano Pavarotti, Patricia Kaas, Vanessa Lynn Williams, Helmut Lotti und Sarah Brightman
Nummer-eins-Singles DEDE ATAT CHCH UKUK USUS
Top-10-Singles DEDE ATAT CHCH UK3UK US1US
Singles in den Charts DE3DE AT2AT CH3CH UK7UK US5US

Extended Plays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: ONE
  • 2013: TWO
  • 2013: THREE
  • 2014: FOUR

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK
2000 Just Wave Hello
Charlotte Church
UK31
(9 Wo.)UK
2005 Crazy Chick
Tissues and Issues
UK2
(27 Wo.)UK
Call My Name
Tissues and Issues
UK10
(10 Wo.)UK
Even God Can’t Change the Past
Tissues and Issues
UK17
(7 Wo.)UK
2006 Moodswings (to Come at Me like That)
Tissues and Issues
UK14
(5 Wo.)UK

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK
2003 The Opera Song (Brave New World) UK3
(11 Wo.)UK
Jurgen Vries feat. CMC
Nummer-eins-Singles UKUK
Top-10-Singles UK2UK
Singles in den Charts UK6UK

Weitere Singles

  • 2000: Dream a Dream
  • 2002: Carrickfergus
  • 2010: Back to Scratch
  • 2010: Logical World
  • 2011: Snow
  • 2012: How Not to Be Surprised When You're a Ghost
  • 2012: Glitterbombed
  • 2013: Lasts, or Eschaton
  • 2013: I Can Dream
  • 2013: Water Tower
  • 2014: Little Movements

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Voice of an Angel: In Concert! (UK: GoldGold , US: GoldGold )
  • 2000: Dream a Dream: Charlotte Church in the Holy Land
  • 2001: Charlotte Church in Jerusalem
  • 2002: Enchantment from Cardiff, Wales

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 1998: für das Album Voice of an Angel
    • 1999: für das Album Charlotte Church
  • IrlandIrland Irland
    • 2005: für das Album Tissues & Issues

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA) Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 70.000 aria.com.au
Irland (IRMA) Irland (IRMA) Gold record icon.svg Gold1 0! P 7.500 irishcharts.ie
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 4× Platin4 4.550.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 3× Platin3 1.225.000 bpi.co.uk
Insgesamt Gold record icon.svg 9× Gold9 Platinum record icon.svg 7× Platin7

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. As Charlotte Church splits from fading Gavin Henson, what went wrong? - Daily Mail vom 31. Mai 2010
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Charlotte Church – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien