Charlotte Karlinder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Charlotte Karlinder (* 6. Februar 1975 in Munkfors, Schweden) ist eine schwedisch-deutsche Fernsehmoderatorin und Medizinjournalistin.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 begann sie ein Redaktionspraktikum beim Magazin Prinz in Hamburg und arbeitete dort im Anschluss als freie Mitarbeiterin bis 1997. Im Jahr 2000 war sie Kolumnistin und Fotografin der Party-Kolumne „What's Up Charlotte“ bei der Hamburger Morgenpost. Von 2001 bis 2003 war sie stellvertretende Chefredakteurin und Moderedakteurin beim Blond Magazin. Sie war für zahlreiche Publikationen des Bauer Verlags die verantwortliche Redakteurin der Medizinredaktion „Medical & Health Experts“.

Nach Moderationen beim DSF (TD1 NBA Basketball-Challenge, Maxim TV), MTV Germany (Mission MTV), RTL2 ("Big Brother") und Komoderation von Absolut Schlegl bei ProSieben, fing sie im Juli 2004 beim Sat.1-Frühstücksfernsehen an, wo sie bis zum 30. Dezember 2005 der weibliche Teil des Moderationsteams war. Seit 2016 ergänzt sie das Morgenmagazin wieder mit ihrer wöchentlichen Rubrik „Gesünder mit Karlinder“.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlotte Karlinder ist PETA-Aktivistin.[2] und schrieb eine monatliche Kolumne bei peta2.de, der Jugendkampagne der Organisation.

Karlinder und ihr damaliger Mann Peer Kusmagk protestierten im September 2004 auf einer Pressekonferenz zum Auftakt einer Modemesse im Berliner Hotel Künstlerheim Luise gegen die Pelzindustrie, indem sie Farbbeutel mit roter Farbe warfen.[3] Nachdem der Veranstalter, das Deutsche Pelz-Institut, Strafanzeige erstattete, wurden beide zu Schadensersatz in Höhe von 10.000 Euro verurteilt.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlotte Karlinder wurde in Schweden geboren, wuchs aber zeitweise in Deutschland auf. Sie studierte Rechtswissenschaften in Hamburg und Kulturwissenschaften in Lüneburg. Am 23. Mai 2003 heiratete Karlinder den Schauspieler und Moderator Peer Kusmagk und nahm nach schwedischer Tradition den Doppelnamen „Karlinder Kusmagk“ an, welchen sie nach der Scheidung Ende 2009 wieder ablegte. Sie hat eine Tochter und einen Sohn.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Agentur Crossover, abgerufen am 28. Oktober 2017
  2. 25 sexy Models gratulieren Peta-USA (Memento des Originals vom 11. Mai 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peta.de, PETA Deutschland e.V. vom 6. September 2005
  3. Farbbeutel gegen Pelzträger in Tagesspiegel vom 10. September 2004
  4. Tierrechtsaktivisten zu Schadensersatz verurteilt, Pressemitteilung Deutsches Pelz-Institut
  5. Tatsachen. In: charlotte-karlinder.de. Archiviert vom Original am 17. Januar 2012; abgerufen am 27. September 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]