Charmois (Meurthe-et-Moselle)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Charmois
Wappen von Charmois
Charmois (Frankreich)
Charmois
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Lunéville
Kanton Lunéville-2
Gemeindeverband Territoire de Lunéville à Baccarat
Koordinaten 48° 32′ N, 6° 23′ OKoordinaten: 48° 32′ N, 6° 23′ O
Höhe 230–288 m
Fläche 5,41 km2
Einwohner 186 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 34 Einw./km2
Postleitzahl 54360
INSEE-Code

Blick auf Charmois

Charmois ist eine französische Gemeinde mit 186 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (vor 2016 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Lunéville und zum Kanton Lunéville-2 (bis 2015 zum Kanton Bayon). Die Einwohner nennen sich Charmoyens/Charmoyennes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 22 Kilometer südöstlich von Nancy im Süden des Départements Meurthe-et-Moselle. Nachbargemeinden sind Damelevières im Norden, Blainville-sur-l’Eau im Osten und Südosten, Méhoncourt im Süden sowie Barbonville im Westen und Nordwesten. Der Bach Ruisseau de Chaufontaine durchquert Charmois. Weite Teile der Gemeinde im Süden der Gemeinde sind von Wald bedeckt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Gemeinde wird 1157 indirekt (Alodium de Charmeyaco) in der lateinischen Form Charmeyaco erstmals in einem Dokument der Abtei Belchamp erwähnt. Eine erste französische Form taucht in einem Dokument als Chermoy im selben Jahr auf.[1] Charmois gehörte historisch zur Vogtei (Bailliage) Rosières-aux-Salines und somit zum Herzogtum Lothringen, das 1766 an Frankreich fiel. Bis zur Französischen Revolution lag die Gemeinde dann im Grand-gouvernement de Lorraine-et-Barrois. Von 1793 bis 1801 war die Gemeinde dem Distrikt Lunéville zugeteilt. Charmois wechselte mehrfach den Kanton. Von 1793 bis 1801 war sie Teil des Kantons Blainville, von 1801 bis 2015 des Kantons Bayon und seither des Kantons Lunéville-2. Seit 1801 ist Charmois zudem dem Arrondissement Lunéville zugeordnet. Die Gemeinde lag bis 1871 im alten Département Meurt(h)e. Seither bildet sie einen Teil des Départements Meurthe-et-Moselle.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1851 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 70 144 109 81 110 103 116 160 196 183 155 186
Quelle: Cassini und INSEE

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charmois liegt nahe bedeutender Verkehrswege. Die Bahnstrecke Nancy-Épinal-Remiremont führt zwar quer durch die Gemeinde. Doch hat Charmois keine eigene Haltestelle. In der Nachbargemeinde Damelevières gibt es eine Haltestelle an den Bahnstrecken Nancy-Épinal-Remiremont und Paris-Nancy-Straßburg. Die N333 (Regionaler Teil der N4 Paris-Nancy-Straßburg) führt einige Kilometer nördlich der Gemeinde vorbei. Die nächstgelegenen Anschlüsse sind Chaufontaine in der Gemeinde Rehainviller, Hudiviller und Dombasle-sur-Meurthe. Für den regionalen Verkehr ist die D1c wichtig, die durch das Dorf führt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kreuz auf dem Dorffriedhof
  • Glockenturm der ehemaligen Dorfkirche

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle zum Namen der Gemeinde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Charmois (Meurthe-et-Moselle) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien