Chartreux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartreux
0612 chartreux vitscha orsbleus.jpg
Standard FIFé: CHA, TICA: CX
Fell-Länge Kurzhaarkatze
Größe mittelgroß bis groß
Gewicht Kater: 6–7 kg
Kätzin: 4–5 kg
erlaubte Farben alle Blautöne
nicht erlaubte Farben alle anderen Farben
erlaubte Fellzeichnung zeichnungsfrei
nicht erlaubte Fellzeichnung tabby
Liste der Katzenrassen
Kartäuser – Chartreux

Die Chartreux, im deutschen Volksmund auch als Kartäuser bezeichnet, ist eine französische Rassekatze mit blaugrauem Fell und bernsteinfarbenen Augen.

Herkunft[Bearbeiten]

Es wird aufgrund ihrer Fellstruktur vermutet, dass die Chartreux ursprünglich aus den Bergen Syriens oder dem Felsengebirge zwischen der Türkei und dem Iran stammt. Demnach gelangte die Rasse durch Handelsbewegungen mit dem Vorderen Orient nach Frankreich und war bis ins 19. Jahrhundert sehr bedeutsam für die Pelzindustrie und zur Nahrungsgewinnung. Die moderne Zucht begann 1925 durch die Geschwister Léger auf der Insel Belle-Île, der größten der bretonischen Inseln, da hier eine ausreichende Population an wildlebenden grauen Katzen (den Vorläufern der heutigen Chartreux) bestand.[1]

Obwohl es naheliegt, hat diese Rasse nichts mit den Kartäuser-Mönchen zu tun. Es wird vermutet, dass die Chartreux nach der in der Farbe ähnlichen, blaugrauen Wollsorte Pile des Chartreux benannt wurde, die aus Spanien importiert wurde.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Da im Zweiten Weltkrieg die Anzahl der Chartreux sehr gering war und man Inzucht vermeiden wollte, wurde zeitweise die Britisch Kurzhaar (BKH) mit der französischen Chartreux gekreuzt, was heute nicht mehr erlaubt ist. Anfang der 1970er Jahre wurden die blauen Farbschläge beider Rassen vom internationalen Zuchtverband FIFe unter dem gemeinsamen Namen Chartreux zusammengefasst, in Deutschland und Österreich eingedeutscht zu Kartäuser. Zudem wurden Perserkatzen eingekreuzt, was die Merkmale der ursprünglichen Chartreux zunehmend verdrängte; nur die typische blaue Färbung des Fells und die Augenfarbe erinnerten im Wesentlichen an diese Rasse.

Parallel dazu wurden die wenigen ursprünglichen französischen Chartreux weiterhin gezüchtet, vor allem in Frankreich und den Benelux-Ländern, aber nicht mit anderen Rassen gekreuzt. So blieben die Merkmale der Chartreux bis heute erhalten. Durch die Bemühungen des Präsidenten des Club Du Chat Des Chartreux, Jean Simonnet, der in mehreren Veröffentlichungen die Unterschiedlichkeit der Rassen BKH und Chartreux dargestellt hatte, erkannte 1977 die FIFe die Chartreux als eigenständige Rasse mit eigenem Standard an. Heute darf sich nur noch die Chartreux Kartäuser nennen, was aber nicht verhindert, dass einige Züchter der Britisch Kurzhaar die blauen Vertreter der Rasse immer noch als Kartäuser bezeichnen.

Aussehen[Bearbeiten]

Die Chartreux ist kräftig und muskulös, der Kater größer als die Katze. Schädel und Schnauze sind bei beiden gut ausgeprägt, ebenfalls der Brustkorb. Der Kopf ist trapezförmig. Beim Kater umrahmen die Backen das Gesicht wie eine Kapuze. Die mittelgroßen Ohren sind relativ eng und hoch gesetzt und stehen aufrecht, was dem Gesicht einen aufmerksamen Ausdruck verleiht. Die leicht schräg platzierten Augen haben eine intensiv gelbe Farbe. Das Fell ist einfarbig blaugrau, kurz, dicht und leicht wollig.

Charakter[Bearbeiten]

Chartreux mit Jungen

Die Chartreux gilt als intelligente Rasse, die in einer neuen Umgebung schnell heimisch wird und ihren Menschen überall hin folgt. In ihrer Heimat Frankreich bezeichnet man sie auch als Hunds-Katze, da sie häufig auf ihren Namen hört und das Apportieren lernen kann.[3]

Die Stimme dieser Rasse ist eher fein und ruhig. Neben der reinen Wohnungshaltung eignet sie sich aufgrund ihrer Robustheit und ihres dichten Fells für die Haltung mit Freilauf. Das über jahrhundertelange Überleben in freier Wildbahn hat der Chartreux bis in die heutige Zeit die Ursprünglichkeit der Naturrasse erhalten.

Rassestandard[Bearbeiten]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Rassestandard Chartreux am Beispiel der Fédération Internationale Féline (Category III – shorthair & somali)[4]
Körperteil Merkmal Beschreibung
Kopf Form trapezförmig, unten breit und oben schmal, flache Stirn
Nase mittellang, breit und gerade, keine Stupsnase
Schnauze kantig, jedoch relativ klein
Ohren Form mittelgroß
Lage hoch am Schädel sitzend, aufmerksam aufgerichtet
Augen Form groß und weit geöffnet, nicht zu rund, äußerer Augenrand leicht nach oben gewandt
Farbe lebendig und klar, dunkelgelb bis tiefes Kupfer, rein und intensiv
Körper Körperbau kräftig und muskulös mit breiter Brust
Beine Form mittellang im Verhältnis zum Körper, starke Muskeln, großen Pfoten
Schwanz In derselben Farbe wie der Körper, mittellang, zum Körper passend, er kann etwas dünner zulaufen, die Spitze muss jedoch abgerundet sein
Fell Struktur glatt, dicht, wolliges Unterfell, üppiges Wachstum, nach oben stehend
Farbe alle Blautöne sind zugelassen, helles blau-grau wird bevorzugt, entscheidend ist jedoch die Gleichmäßigkeit des Farbtons
Besonderheiten   Katzen sind erheblich kleiner als Kater, mit schmalerer Brust und schmaleren Wangen

Fehler[Bearbeiten]

Als Fehler gelten unter anderem eine Stupsnase, runde Augen, eine trübe oder blasse Augenfarbe und eine fehlende Augenumrandung. Ebenfalls unerwünscht sind Ringzeichnungen am Schwanz, Geisterzeichnungen oder andere Fellzeichnungen an Schwanz oder Körper.

Ebenfalls nicht erlaubt sind eine runde oder orientalische Kopfform und grüne Augen. Als Fehler des Fells gelten weiße Haare, Sandtöne, bräunliche oder rötliche Fellfarben sowie ein zu stark ausgeprägter Farbunterschied zwischen Deckhaar und Unterfell.

Bewertung[Bearbeiten]

Punkteskala FIFé
Punkte (gesamt 100)
Kopf allgemeine Form, Nase, Kiefer und Zähne, Stirn, Kinn, Platzierung und Form der Ohren 25
Augen Form und Größe 30
Körper Form, Größe, Knochenstruktur, Form der Beine und Pfoten 25
Schwanz Form und Länge 10
Fell Farbe, Qualität und Textur, Länge 25
Zustand 80

Krankheitsdisposition[Bearbeiten]

Aufgrund der Häufigkeit der Blutgruppe B[5] besteht bei Verpaarung einer Katze mit Blutgruppe B mit einem Kater mit Blutgruppe A oder AB die Gefahr einer felinen neonatalen Isoerythrolyse bei den Welpen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Chartreux bei kartaeuser.net
  2. Geschichte der Chartreux bei Kartäuser & Co.
  3. The Cat Fanciers' Association
  4. Rassestandard FIFe (PDF; 125 kB)
  5. Christiane Weigand: Bluttransfusion bei Katzen: Indikationen, Durchführung, Transfusionsreaktionen und -ergebnisse (1998–2001). Diss. FU Berlin

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chartreux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien