Chase & Status

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Will Kennard und Saul Milton (2012)
MC Rage als Teil des Live-Auftritts von Chase & Status, SonneMondSterne 2018

Chase & Status sind ein in London lebendes Electronica-Duo, das Musik aus den Kategorien Drum and Bass und Dubstep produziert. Mit bürgerlichem Namen heißen die beiden Musiker Saul Milton und Will Kennard.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfängliche Erfolge feierten sie mit den 12″ Veröffentlichungen Iron Fist/Zulu King, Love's Theme/Wise Up (Remix), Dumpling Riddim/Disco und der 2006 erschienenen Single The Druids. Darauf war das Lied Come Back enthalten, in dem der Rapper Top Cat den Gesang übernimmt und beim englischen Sender Radio 1 oft gespielt wurde.

Milton und Kennard konnten insgesamt drei Nummer-1-Chart-Platzierungen in den UK Dance Charts erzielen. Zuerst im Jahr 2007 mit der Single Hurt You/Sell Me Your Soul, gefolgt von Take Me Away/Judgement (Informer) 2008. Am 5. Oktober desselben Jahres erreichte Pieces, das zusammen mit Plan B aufgenommen wurde, ebenfalls den ersten Platz und Nummer 70 in den nationalen Singlecharts. Die Single End Credits, ebenfalls mit Plan B produziert, wurde ein Teil des Soundtracks für den Film Harry Brown.

Chase & Status waren zu weiten Teilen an der Produktion von Rihannas viertem Studioalbum Rated R (2009) beteiligt.[1]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr erstes Album More Than Alot erreichte am 19. Oktober 2008 Rang 49 in den UK-Alben-Charts, respektive Platz 2 in den Dance-Charts. Der Longplayer wurde via Mercury Records unter dem Titel More Than Alot: New Edition inklusive der zuvor nur auf Singles erhältlichen Tracks Saxon, Heartbeat (C&S Mix) und In Love (featuring Jenna G.) am 31. Mai 2010 wiederveröffentlicht.[2]

Ihr zweiter Longplayer No More Idols erschien am 31. Januar 2011 via Mercury Records. Das Duo ermöglichte Interessierten bereits vor Veröffentlichung über den bandeigenen YouTube-Kanal jeweils 60 Sekunden aller auf dem Album enthaltenen Tracks zu hören.[3]

Am 7. Oktober 2013 erschien ihr drittes Studioalbum, Brand New Machine, für welches sie unter anderem mit Nile Rodgers, Major Lazer und Skrillex zusammengearbeitet haben. Die erste Single, Lost & Not Found erreichte Platz 9, die zweite Single, Count on Me Platz 5 der UK-Charts.

Im Jahr 2016 wurde mit Control (feat. Slaves) die erste Single des vierten Studioalbums, Tribe, veröffentlicht. Vier weitere folgten, auf welchen Gastbeiträge von Novelist, Tom Grennan, Blossoms sowie Emeli Sandé zu hören waren. Am 18. August 2017 erschien das Album.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK
2008 More Than Alot UK49
Gold (Vertigo) + Gold (Ram)
Gold (Vertigo) + Gold (Ram)
Gold (Vertigo) + Gold (Ram)

(5 Wo.)UK
2011 No More Idols UK2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(102 Wo.)UK
2013 Brand New Machine UK2
Gold
Gold

(23 Wo.)UK
MTA, Mercury Records
2017 Tribe UK7
(3 Wo.)UK
MTA, Mercury Records
2019 Rtrn II Jungle UK12
(3 Wo.)UK
MTA, Mercury Records
2022 What Came Before UK4
(1 Wo.)UK
MTA, Mercury Records

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Ten Tonne (Renegade Hardware)
  • 2006: The Druids (Bingo Beats)
  • 2015: London Bars (Mercury Records)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK
2005 Love’s Theme/Wise Up
UK76
(1 Wo.)UK
Duppy Man
UK94
(1 Wo.)UK
feat. Capleton
2008 Pieces
More than Alot
UK70
(2 Wo.)UK
feat. Plan B
2009 Against All Odds
More than Alot
UK45
(4 Wo.)UK
feat. Kano
End Credits
No More Idols
UK9
Platin
Platin

(36 Wo.)UK
feat. Plan B
2010 Let You Go
No More Idols
UK11
Silber
Silber

(14 Wo.)UK
feat. Mali
2011 Blind Faith
No More Idols
UK5
Platin
Platin

(36 Wo.)UK
Hypest Hype
No More Idols
UK70
(1 Wo.)UK
Promosingle
feat. Tempa T
Time
No More Idols
UK21
Gold
Gold

(20 Wo.)UK
feat. Delilah
Hitz
No More Idols
UK39
(9 Wo.)UK
Flashing Lights
No More Idols
UK98
(1 Wo.)UK
feat. Sub Focus
2012 Big Man
UK68
(1 Wo.)UK
feat. Liam Bailey
2013 Lost & Not Found
Brand New Machine
UK9
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
feat. Louis M^ttrs
Count on Me
Brand New Machine
UK5
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
feat. Moko
Alive
Brand New Machine
UK21
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
feat. Jacob Banks
2014 Blk & Blu
Brand New Machine
UK48
(4 Wo.)UK
feat. Ed Thomas
2015 Funny
London Bars
UK96
(1 Wo.)UK
feat. Frisco
2016 Spoken Word
UK78
(1 Wo.)UK
feat. George the Poet
All Goes Wrong
Tribe
UK65
Platin
Platin

(4 Wo.)UK
2022 Mixed Emotions
What Came Before
UK44
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022UK

Weitere Singles

  • 2011: No Problem (UK: SilberSilber)

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chase & Status – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.telegraph.co.uk/culture/music/rockandpopfeatures/6599184/Chase-and-Status-interview.html
  2. http://www.chaseandstatus.co.uk/news.php?id=135&page=5
  3. https://www.youtube.com/user/chaseandstatustv
  4. a b Chartquellen: UK UK2 UK3
  5. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  6. http://www.telegraph.co.uk/culture/music/rockandpopfeatures/6599184/Chase-and-Status-interview.html