Chassant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chassant
Chassant (Frankreich)
Chassant
Region Centre-Val de Loire
Département Eure-et-Loir
Arrondissement Nogent-le-Rotrou
Kanton Nogent-le-Rotrou
Gemeindeverband Terres de Perche
Koordinaten 48° 18′ N, 1° 4′ OKoordinaten: 48° 18′ N, 1° 4′ O
Höhe 191–237 m
Fläche 4,46 km2
Einwohner 333 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 75 Einw./km2
Postleitzahl 28480
INSEE-Code

Chassant – Église Saint-Lubin

Chassant ist ein Ort und eine Gemeinde mit 333 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im nordfranzösischen Département Eure-et-Loir in der Region Centre-Val de Loire.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chassant liegt auf dem Südufer des Flüsschens Thironne im Perche gut 40 km südwestlich von Chartres in einer Höhe von ca. 220 m.[1] Nächstgrößere Kleinstadt ist Nogent-le-Rotrou (ca. 20 km westlich). Das Klima ist in hohem Maße vom Meer beeinflusst und deshalb nahezu frostfrei; Regen (ca. 675 mm/Jahr) fällt verteilt übers ganze Jahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999
Einwohner 185 420 383 304 298

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben sowie auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust von Arbeitsplätzen zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chassant war seit jeher eine Landgemeinde mit einem hohen Anteil an Weidewirtschaft. Außerdem spielte die Herstellung und der Verkauf von Holzkohle eine wichtige Rolle für das Überleben der Menschen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chassant – Église Saint-Lubin

Die heutige Pfarrkirche war wohl – aufgrund ihrer Größe – ursprünglich, d. h. im 12./13. Jahrhundert, eine Prioratskirche der Abtei von Thiron. Möglicherweise bereits im Hundertjährigen Krieg (1337–1453), auf jeden Fall aber im Verlauf der Hugenottenkriege (1562–1598) erlitt die Kirche Beschädigungen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die romanische, später jedoch mehrfach veränderte Pfarrkirche ist dem hl. Leobinus von Chartres geweiht. Die Mauern des Kirchenschiffs und sein Holzgewölbe mit Zugankern scheinen aus dem 15./16. Jahrhundert zu stammen; die Kirchenfenster wurden damals ebenfalls gotisiert und ein Glockenturm wurde angefügt. Der recht dörflich wirkende und mit einem Altarbild sowie mehreren Schnitzfiguren versehene Lettner stammt aus dem 17. oder 18. Jahrhundert; zwei Türen führen in die dahinter liegende Sakristei.[3][4]
  • Unmittelbar an der südlichen Außenwand der Kirche steht das figürlich gestaltete Kriegerdenkmal für die im 1. Weltkrieg gefallenen Soldaten des Ortes.
  • In der lokalen mündlichen Überlieferung ist von einer mittelalterlichen Burg (château) die Rede, doch ist davon nichts mehr erhalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chassant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chassant – Karte mit Höhenangaben.
  2. Chassant – Klimatabellen
  3. Chassant – Kirche
  4. Chassant – Kirchengrundriss