Chatain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chatain
Chastanh
Chatain (Frankreich)
Chatain
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Vienne
Arrondissement Montmorillon
Kanton Civray
Gemeindeverband Civraisien en Poitou
Koordinaten 46° 4′ N, 0° 26′ OKoordinaten: 46° 4′ N, 0° 26′ O
Höhe 125–193 m
Fläche 22,05 km2
Einwohner 251 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km2
Postleitzahl 86250
INSEE-Code

Chatain – Brücke über die Charente

Chatain (okzitanisch: Chastanh) ist ein westfranzösischer Ort und eine Gemeinde (commune) mit 251 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im äußersten Südwesten des Départements Vienne in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chatain ist die südlichste Gemeinde des Départements Vienne. Sie liegt auf dem Westufer der Charente etwa 16 Kilometer (Fahrtstrecke) südöstlich von Civray in einer Höhe von etwa 165 Metern ü. d. M.; die weitgehend zerstörte Benediktinerabtei Charroux befindet sich etwa zehn Kilometer nördlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012
Einwohner 469 434 391 359 327 325 272

Im 19. Jahrhundert hatte die Gemeinde stets zwischen etwa 900 und 1.000 Einwohner; die Mechanisierung der Landwirtschaft führte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Verlust an Arbeitsplätzen und zu einem kontinuierlichen Rückgang der Bevölkerungszahlen bis auf die Tiefststände der letzten Jahre.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Jahrhunderten spielt die ehemals hauptsächlich zur Selbstversorgung betriebene Landwirtschaft die größte Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde. Angebaut werden Weizen, Gerste und Mais aber auch Raps und Sonnenblumen zur Ölgewinnung. Etwa 25 % der Anbaufläche von insgesamt annähernd 2000 Hektar sind dem Anbau von Futtermitteln vorbehalten, die von den Viehzüchtern in der Umgebung benötigt werden. Einige leerstehende Häuser wurden zu Ferienwohnungen (gîtes) umgebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bereits im 8. Jahrhundert erwähnte Kirche des Ortes war zunächst der Abtei Charroux zugeordnet; später erscheint sie als Besitz des Bistums Poitiers. Seit dem Jahr 1226 bis zum Beginn der Französischen Revolution gehörte sie zur Abtei Saint-Amand de Boixe. Eine Stellung als Prioratskirche ist zwar urkundlich nicht explizit erwähnt, doch lässt die Gesamterscheinung des Bauwerks eine Interpretation als reine Pfarrkirche eher zweifelhaft erscheinen.

Chatain – Église Saint-Pierre

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die romanische Pfarrkirche Saint-Pierre-aux-Liens (Sankt Peter in Ketten) ist ein einschiffiger Bau mit Querhaus und drei Apsiden des 12. Jahrhunderts; die Ostteile der Kirche werden von einem oktogonalen Vierungsturm überragt. Während die Mauern der Mittelapsis von schmalen Strebepfeilern gestützt und gegliedert werden, sind die Südseiten des Langhauses und der Fassade durch mächtige Strebepfeiler des 15. Jahrhunderts stabilisiert. Das Erdgeschoss der Westfassade präsentiert das in der Region häufiger anzutreffende Triumphbogenschema, wobei die beiden seitlichen Bögen als Blendarkaden ausgeführt sind; das Portal zeigt eine dreifach abgestufte Archivoltengliederung; die Stirnseiten der Bögen sind mit Sternen und unterschiedlichen Zackenmotiven geschmückt. Die schmucklose Mittelzone der Fassade ist von einem Fenster durchbrochen und schließt mit einem Konsolenfries. Das Giebeldreieck zeigt ein Doppelfenster (Biforium), welches von einem Schmuckgesims überfangen ist. Das Kirchenschiff ist von einem Tonnengewölbe mit Gurtbögen überspannt; die Wände sind durch große Blendarkaden gegliedert. Die Fenster der Mittelapsis werden von eingestellten Säulchen begleitet. Die Kirche wurde bereits im Jahr 1926 in die Liste der Monuments historiques aufgenommen.[1]
  • Die fünfbogige spätmittelalterliche Brücke über die Charente ist in der Mitte deutlich erhöht. Die Pfeilerköpfe entgegen der Fließrichtung sind – wie üblich – angespitzt um Treibholz abzuleiten. Die Brücke ist seit dem Jahr 1927 als Monument historique anerkannt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chatain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Saint-Pierre-aux-Liens, Chatain in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Pont sur la Charente, Chatain in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)