Chaudebonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaudebonne
Chaudebonne (Frankreich)
Chaudebonne
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Drôme
Arrondissement Nyons
Kanton Nyons et Baronnies
Gemeindeverband Baronnies en Drôme Provençale
Koordinaten 44° 29′ N, 5° 13′ OKoordinaten: 44° 29′ N, 5° 13′ O
Höhe 542–1.600 m
Fläche 20,77 km2
Einwohner 54 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 3 Einw./km2
Postleitzahl 26110
INSEE-Code

Chaudebonne ist eine französische Gemeinde mit 54 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Drôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chaudebonne liegt 21 Kilometer nordöstlich von Valréas und 4,4 Kilometer südlich von Bouvières. Der Fluss Roubion entspringt in der Gemeinde.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Agathe von Chaudebonne wurde 1183 in einer Urkunde der Abtei auf der Île Barbe (einer Insel in der Saône bei Lyon) zum ersten Mal erwähnt. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde Chaudebonne zum Priorat der Abtei der Île Barbe erhoben.[2] Im Zuge der Französischen Revolution wurde der Ort als Chaude Bonne 1793 als Gemeinde anerkannt, hieß aber 1801, als er das Recht auf Kommunale Selbstverwaltung erhielt, schon Chaudebonne. 1933 wurde die Verwaltung der Gemeinde in den Weiler Estellon verschoben.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1821 1841 1896 1911 1921 1936 1946 1962 1975 1982 1990 1999 2012
Einwohner 309 458 458 250 230 157 109 101 52 35 47 48 54 55

Die meisten Einwohner hatte Chaudebonne 1821 und 1841, danach sank die Einwohnerzahl kontinuierlich bis 1975. Seitdem steigen die Einwohnerzahlen langsam wieder.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bild der Gemeinde wird durch Weiden, Wald und Lavendelfelder bestimmt. Ein wichtiger Erwerbszweig der Chaudebonnais ist die Zucht von Hausschafen und Hausziegen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chaudebonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chaudebonne auf annuaire-mairie.fr (französisch).
  2. Bulletin d’histoire ecclesiastique et d’archéologie religieuse des diocèses de Valence, Gap, Grenoble et Viviers. ISSN 1250-0879, S. 89 (Gallica – 1880–1903). (französisch).
  3. Chaudebonne auf cassini.ehess.fr (französisch).
  4. Chaudebonne auf aoc-igp.fr (französisch).